Die Meere und Ozeane der Welt mit ihrer Flora und Fauna beeinflussen das globale Ökosystem als Ganzes, und alles Leben auf dem Planeten hängt von ihnen ab. Der sorgsame Umgang mit diesen grundlegenden Ressourcen ist einer der Eckpfeiler einer nachhaltigen Entwicklung. Für Costas kulinarisches Angebot spielt der Fisch eine wichtige Rolle, der jedes Jahr in vielen Gerichten an Bord serviert wird. Vor diesem Hintergrund verpflichtet sich das Unternehmen, Partner auszuwählen, die sich besonders für den Schutz der Meeresumwelt engagieren.

Dementsprechend hat Costa das Fischereiunternehmen Camanchaca in Chile als einen seiner Lieferanten ausgewählt. Der Atlantische Lachs wird in den Küchen der gesamten Flotte zubereitet. Camanchaca exportiert in mehr als 50 Länder seine Fische. Diese werden in den unberührten, eiszeitlichen Gewässern der Fjorde und Kanäle in der 10. und 11. Region Patagoniens gezüchtet, wobei das Gleichgewicht der Meeresumwelt und die Grundsätze der Nachhaltigkeit und Transparenz, insbesondere im Hinblick auf die Rückverfolgbarkeit der Produkte, respektiert werden.

Camanchaca wurde als erster Lachsproduzent der Welt mit vier Sternen für die Zertifizierung der Global Aquaculture Alliance (GAA) Best Aquaculture Practices (BAP) ausgezeichnet. Dieser Standard, der von Verbrauchern, Einzelhändlern und Food-Service-Betreibern auf der ganzen Welt hochgeschätzt wird, garantiert, dass die Lachsproduktion sozial und ökologisch verantwortungsvoll erfolgt und für den menschlichen Verzehr sicher ist.

Camanchaca ist auch Gründungsmitglied der Global Salmon Initiative (GSI), einer Allianz, die etwa 50% der weltweiten Zuchtlachs-Produktion repräsentiert. Diese Initiative erkennt die Rolle an, die die Lachszucht bei der nachhaltigen Entwicklung der weltweit wachsenden Nachfrage nach gesunden Proteinen in den nächsten Jahrzehnten spielen kann. All dies steht im Einklang mit dem Ziel 2 der Agenda 2030, das die dringende Notwendigkeit nachhaltiger Lösungen zur Beendigung des Hungers in all seinen Formen und zur weitgehenden Förderung nachhaltiger Nahrungsmittelproduktionssysteme unterstreicht.

Die Aufnahme nachhaltiger Lieferanten in unsere Lieferkette ist der Schlüssel zu Fortschritten auf dem Weg zur Integration von Nachhaltigkeit in unser Geschäftsmodell, worauf sich Costa seit Jahren konzentriert.