Der technische Stapellauf der Costa Toscana markiert einen weiteren bedeutenden Schritt in der Einführung von Flüssigerdgas (LNG) im Kreuzfahrtsektor.  Das Schwesterschiff der Costa Smeralda ist das zweite Schiff der Costa Flotte, das mit Flüssigerdgas betrieben wird, der fortschrittlichsten Treibstofftechnologie, die derzeit in der maritimen Industrie verfügbar ist: ein greifbarer Beweis für Costas Führungsrolle bei nachhaltigen Innovationen.  

Die Zeremonie fand am 15. Januar in der Meyer-Werft in Turku statt, wo die Costa Toscana offiziell zum ersten Mal Wasser berührte, als das Trockendock, in dem das Schiff in den letzten Monaten gebaut wurde, geflutet wurde.

Das neue Flaggschiff ist eine Hommage an die Toskana und der Höhepunkt eines außergewöhnlichen kreativen Projekts von Adam D. Tihany, um das Beste dieser wunderbaren italienischen Region zu zeigen und an die Gäste weiterzugeben: Die Namen des Schiffs, seiner Decks und seiner öffentlichen Bereiche stammen alle aus der Toskana und die Gestaltung des Schiffs ist von der Region inspiriert.  

Das "Made in Italy"-Konzept wurde auch bei der Costa Toscana – wie schon bei ihrer Schwester Costa Smeralda - konsequent befolgt: Dekor, Beleuchtung, Polsterung und Accessoires werden von fünfzehn renommierten Partnern bzw Ausstattern geliefert, die das Beste der italienischen Exzellenz und des italienischen Designs verkörpern. Zum Teil wurden die Möbel und Stoffe extra für das Schiff entworfen. 

Die Costa Toscana wird im Dezember 2021 ausgeliefert und wird in der Saison 2021-22 ihr Debüt in Brasilien geben.