Die große Anzahl Schiffe, die jeden Tag das Mittelmeer durchkreuzt, gefährdet Delphine und bedroht ihr Überleben. Im Bewusstsein dieses Risikos unterstützt Costa Crociere in Partnerschaft mit CNR-Ismar (Italian National Research Council - Institute of Marine Sciences) ein Projekt zum Schutz der Mittelmeerdelphine.
Diese Initiative zielt mit einer Kombination aus Technik und Kenntnissen über die Tierwelt darauf ab, das Risiko zu verringern, dass Delphine und Schweinswale versehentlich in Fischnetzen gefangen werden, indem sie mit einem akustischen Signal von so genannten "Pingern" vertrieben werden. Diese abschreckenden Geräte werden an den Fischernetzen befestigt und geben einen unbedenklichen Ultraschallton aus, der Wale auf Abstand hält und die Gefahr eines versehentlichen Einfangens verringert. Der hochfrequente Lärm ist ein wirksames Abwehrmittel. Forscher der interdisziplinären ozeanographischen Gruppe bei CNR, die sich dem Studium der marinen Ressourcen und der Umwelt widmen, arbeiten seit einiger Zeit an dem Einsatz solcher akustischer Alarmgeräte, die sich als wirksam herausgestellt haben, um eine Annäherung kleiner Wale an Fischereischiffe zu verhindern. In Zusammenarbeit mit CNR hat Costa Crociere 22 italienischen Fangschiffen, die zur Fischereikooperative im Hafen Ancona gehören, solche Pinger gespendet.
CNR führt das Forschungs- und Überwachungsprojekt mit dem Ziel fort, Techniken zum Schutz des marinen Lebens zu entwickeln und zu verfeinern.