Eine Woche hat ein Team von Forschern des Instituts für Meereswissenschaften des Nationalen Forschungsrats Italiens an Bord der Costa Luminosa verbracht, um das Vorkommen von Meeresschildkröten, Delphinen und Meeresvögeln zu erfassen und festzustellen, wie hoch die Menge an Plastikabfällen im Meer ist.

Anfang Juli wurde eine neue Forschungsmission vom Institut für Meereswissenschaften des Nationalen Forschungsrats Italiens in Ancona (‚CNR-Ismar’) durchgeführt. Forscher des Instituts sind auf der Costa Luminosa mitgefahren, um das Vorkommen von Meeresspezies zu bestimmen, die als gefährdet gelten. Außerdem wollten sie die Menge an Plastikmüll im Meer dokumentieren und wissenschaftliche Verbreitungsstudien durchführen.

„Ein Teil unserer Arbeit bestand aus der Sichtung von Walen und anderen gefährdeten Spezies; dabei konnten wir Meeresschildkröten, Schwarzschnabelsturmtaucher und Gruppen von Großen Tümmlern beobachten“, sagten die Forscher des CNR-Ismar. „Sichtungen auf Schiffen durchzuführen, die regelmäßig in den Lebensräumen geschützter Tierarten unterwegs sind, hilft uns, unser Wissen auf diesem Gebiet zu erweitern. Schließlich hat das Mittelmeer in den letzten 50 Jahren 41 % seiner Meeressäuger und 34 % seiner Fische verloren.“

An Bord der Costa Luminosa haben die Wissenschaftler auch eine Studie über Plastikabfälle durchgeführt, die auf der Meeresoberfläche schwimmen. Sie haben die Art der Objekte, ihre vermutliche Herkunft und ihre Materialien, Größen und Farben dokumentiert. Die meisten Plastikabfälle waren zwischen der südlichen Adria und dem östlichen Teil des Ionischen Meers zu finden und bestanden hauptsächlich aus Styroporkisten von Fischdampfern, Plastiktüten und Flaschen.

Auf dieser Kreuzfahrt haben die Forscher auch Seminare und Gesprächsrunden für Passagiere veranstaltet, die Einblicke in die Arbeit der Forschungsgruppe ‚Fishing Technology’ des CNR-Ismar und andere wissenschaftliche Studien an Bord gaben. Dabei ging es vor allem um das ‚BYCATCH’-Projekt zum Thema des Beifangs von schutzbedürftigen Spezies bei der Schleppnetzfischerei.