Hauptinhalt
Baubeginn des neuen Costa Schiffs

Costa Smeralda: Baubeginn des neuen Costa LNG-Schiffs

Costa Crociere feiert auf der Meyer Werft in Turku (Finnland) den Stahlschnitt für das erste von zwei Kreuzfahrtschiffen, die mit Flüssigerdgas (LNG) betrieben werden können. LNG ist derzeit der weltweit sauberste fossile Brennstoff. Die Indienststellung der Costa Smeralda ist für Oktober 2019 geplant. Damit ist sie das erste LNG-Kreuzfahrtschiff, das Reisen für Gäste aus verschiedenen europäischen Ländern, wie Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien oder der Schweiz anbietet.
Der Schiffsname ist eine Reminiszenz an die Smaragdküste Sardiniens (Italienisch: Costa Smeralda), die als eine der schönsten Destinationen Italiens gilt.


Turku / Finnland, 13. September 2017 – Mit dem ersten Stahlschnitt begann heute auf der Meyer Werft in Turku (Finnland) der Bau der Costa Smeralda. Das neue Flaggschiff von Costa Crociere ist das erste Schiff der italienischen Traditionsreederei, das mit Flüssiggas (LNG - Liquified Natural Gas) betrieben werden kann.

Die Costa Smeralda ist Teil des strategischen Plans der Carnival Corporation & plc zum Bau von insgesamt sieben Kreuzfahrtschiffen der nächsten LNG-Generation für vier der zehn Kreuzfahrtmarken des weltweit größten Freizeit- und Reisekonzerns mit einer Flotte von insgesamt 103 Schiffen. Mit AIDAnova geht das erste der sieben LNG-Schiffe im Herbst 2018 auf Jungfernfahrt.

Mit mehr als 180.000 Gross-Tonnage (GT) und 2.600 Kabinen bietet die Costa Smeralda, die im Oktober 2019 in Dienst gestellt wird, Platz für rund 6.600 Gäste. Die Lieferung des baugleichen Schwesterschiffes ist für 2021 geplant.

Die beiden neuen Costa Schiffe können, dank des Einsatzes von vier Dual-Fuel Motoren, sowohl im Hafen als auch auf offener See mit dem derzeit umweltfreundlichsten und emissionsärmsten fossilen Treibstoff LNG betrieben werden. Das LNG an Bord wird in Spezialtanks gelagert und kann 100 Prozent der für den Schiffs- und Hotelbetrieb benötigten Energie liefern. Durch die Nutzung von LNG werden die Emissionen von Feinstaub und Schwefeloxiden nahezu vollständig vermieden, der Ausstoß von Stickoxiden und die CO2-Emissionen verringern sich nachhaltig.

"Diese neuen Schiffe werden die Führungsrolle der Costa Gruppe, die bereits Marktführer in allen wichtigen Märkten Kontinentaleuropas ist, weiter stärken“, sagt Michael Thamm, CEO Costa Group and Carnival Asia. „Der Milliardenvertrag mit der Meyer Werft, der auch den Bau von zwei LNG-Schiffen für unsere deutsche Marke AIDA Cruises beinhaltet, ist Teil unserer Strategie, kontinuierlich unser innovatives Urlaubsangebot weiterzuentwickeln, um unseren Gästen ein unvergleichliches Kreuzfahrterlebnis zu bieten."

"Unsere zwei neuen Costa Schiffe sind eine weltweit Innovation, die neue Standards für die gesamte Kreuzfahrtindustrie setzen wird“, ergänzt Neil Palomba, Präsident von Costa Crociere. „Sie zählen zu den ersten Kreuzfahrtschiffen, die komplett mit LNG betrieben werden können und somit die Entwicklung dieser grünen Technologie maßgeblich vorantreiben, gerade im Mittelmeerraum. Außerdem zählen sie zu den ersten LNG Schiffen weltweit, die für Gäste aus verschiedenen Märkten wie Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien, Österreich und der Schweiz angeboten werden. Sie bieten einen einzigartigen Service sowie ein modernes Innendesign, das unser Konzept, ‘Italy’s Finest‘ auf See, perfekt zum Ausdruck bringt."

"In den vergangenen zwei Jahren haben wir sehr intensiv mit Costa an der Gestaltung der neuen Schiffe gearbeitet. Das Ergebnis ist ein wirklich frisches und neues Design verbunden mit modernster Technologie. Wir freuen uns, unsere Erfahrung in den Bau dieser LNG-angetriebenen Passagierschiffe einbringen zu können. Heute ist ein ganz besonderer Tag für den Schiffsbau, denn ab heute werden alle Ideen, alle Kreativität und Technologien, die in die Planung der neuen Costa Schiffe eingeflossen ist, endlich Realität", erklärt Jan Meyer, CEO von Meyer Turku.

Buchungsstart der Reisen mit der Costa Smeralda

Der Buchungsstart für die ersten Reisen der Costa Smeralda im Mittelmeer ist Anfang des kommenden Jahres (2018) geplant. Wie im vergangenen Jahr bereits angekündigt, übernimmt Shell Western LNG B.V. (Shell) die LNG Versorgung.

Der Bau der zwei Costa LNG Schiffe sind genau wie die Konstruktion der beiden Schiffe für AIDA Cruises Teil eines Vertrags in Milliardenhöhe mit den Meyer Werften in Turku (Finnland) und Papenburg (Deutschland). Der Vertrag mit Meyer ist das Ergebnis einer kürzlich kommunizierten größeren Vereinbarung zwischen der Carnival Corporation & plc, dem Mutterkonzern der Costa Gruppe, und den führenden Schiffsbauern der Meyer Werft, Meyer Turku und Fincantieri S.p.A. über den Bau von neun neuen Schiffen zwischen 2019 und 2022.