MALAKKA ZWISCHEN GESCHICHTE UND KULTUR

  • Hafen

    Malacca

  • Schwierigkeitsgrad

    Moderat

  • Typ

    Besichtigungen, Kultur

  • Preis

    Erwachsene

    EUR94.0

  • Dauer Stunden

    6

  • Ausflugscode

    6292

Beschreibung

Wir gehen auf eine Erkundungstour durch die faszinierende Stadt Malakka und ihre ruhmvolle Vergangenheit und besuchen die Zeugnisse der portugiesischen, holländischen und britischen Kolonalisierung.



Was wir ansehen

  • Moschee Al Azim
  • Mini Malesia
  • Bukit China
  • Tempel von Cheng Hoon Teng
  • Dutch Square
  • Porta de Santiago, Pauluskirche
  • Denkmal der Unabhängigkeitserklärung



Was wir erleben

  • Unsere Tour beginnt mit dem Besuch der Moschee Al Azim, die im Baustil Sumatras erbaut wurde und sich ungefähr 2 Km von Malakka entfernt befindet. Dort haben wir Gelegenheit, Erinnerungsfotos zu schießen.
  • Unmittelbar danach geht es weiter nach ¿Mini Malesia¿, einem fabelhaften Gebäudekomplex, in dem Häuser in den traditionellen Stilen der 13 Staaten Malaysias zu sehen sind. Hier stehen Häuser im authentischen malaiischen Stil, die von Meisterhandwerkern erbaut und jedes mit typischen Elementen eingerichtet wurden, die dem Ambiente eine originelle Note verleihen. Im Komplex selbst, der auf einer Fläche von 5 Hektar Größe erbaut und 1986 vom Premierminister Malaysias eingeweiht wurde, erleben wir eine Vorführung ethnischer Kultur des Staates Malakka mit traditionellen Tänzen.
  • Die nächste Etappe auf unserer Tour ist Bukit China, der Hügel, auf dem sich die offizielle Siedlung des chinesischen Gefolges der Prinzessin Hang Li Po befindet. Es wohnte hier bis zur Ankunft der Portugiesen im Jahr 1511. Es wird heute angenommen, dass sich in Bukit China einer der größten chinesischen Friedhöfe außerhalb Chinas befindet und dass viele der Gräber auf Zeiten vor der Ming-Dynastie zurückgehen.
  • Nach dem Mittagsbuffet besuchen wir den Tempel Cheng Hoon Teng, den ältesten chinesischen Tempel des Landes. Der Tempel wurde 1645 während der portugiesischen Herrschaft (1511-1650) mit direkt aus China importierten Baumaterialien erbaut.
  • Es folgt ein Fotostopp beim Dutch Square (Außenansicht), der als offizielle Residenz der niederländischen Gouverneure und ihrer Offiziere errichtet wurde und exemplarisch ist für den niederländischen Baustil der damaligen Zeit.
  • Nach diesem Anblick gönnen wir uns das erhabene Gefühl einer kurzen Fahrt mit einer Fahrrad-Rikscha zu unserem letzten Ziel, der Porta de Santiago, die von den Portugiesen 1511 als Festung erbaut worden war, aber bei der Eroberung durch die Holländer schwere bauliche Schäden davongetragen hat. Nachdem die Engländer Malakka eingenommen hatten, wollten sie die Festung vollständig zerstören, aber durch das vehemente Einschreiten von Sir Stamford Raffles im Jahr 1808 wurden die Überreste gerettet, die bis heute zu sehen sind.
  • Wir statten auch der Pauluskirche einen Besuch ab, die ebenfalls von den Portugiesen erbaut wurde und ursprünglich ¿Unsere Lieben Frau des Hügels¿ hieß. Hier wurde der heilige Francis Xavier im Jahr 1553 heilig gesprochen. Nach diesem Ereignis kehrten die Holländer nach Malakka zurück und verwandelten die Kappelle in eine Grabstätte.
  • Zuguterletzt schauen wir uns noch das Denkmal der Unabhängigkeitserklärung an. Es befindet sich im Inneren einer englischen Villa aus dem Jahr 1912 mit Kuppeln im Mogul-Stil, wo außerdem Manuskripte, Bänder, Videoprojektionen und Bilder über Malaysias Weg zur Unabhängigkeit im Jahr 1957 aufbewahrt werden.


Wissenswertes
  • Der Ausflug wird in English durchgeführt.