DIE ALTE STADT HOI AN

  • Hafen

  • Schwierigkeitsgrad

    Moderat

  • Typ

    Besichtigungen, Kultur, Shopping

  • Preis

    Erwachsene

    USD69.0

  • Dauer Stunden

    5

  • Ausflugscode

    6131

Beschreibung

Sie verlassen den Hafen in einem Reisebus zu einer einstündigen Fahrt auf der Provinzstraße Nr. 603. Entlang der Straße sehen Sie die typische Landschaft Zentralvietnams. Zuerst besichtigen Sie ein Keramikdorf Thanh Ha, das sich drei Kilometer westlich der Stadt befindet. Im 16. und 17. Jahrhundert war das Dorf berühmt für seine Töpferwaren. Die im Dorf produzierten Backsteine, Dachziegel und Fliesen wurden in den alten Gebäuden von Hoi An verbaut. Nach der Besichtigung des Dorfes unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem Fluss Thu Bon in die Innenstadt von Hoi An, wo Sie das kleine Museum für Geschichte und Kultur besichtigen. Das Museum wurde an der Stelle errichtet, wo einst der Tempel von Quan Cong stand. Im Museum werden Gründung, Entwicklung und Verfall der alten Stadt Hoi An anhand Ausstellungen dokumentiert. Der nächste Halt ist die Versammlungshalle der Fujian Chinese Congregation. Das Gebäude wurde 1697 von den in Hoi An ansässigen chinesischen Kaufleuten aus Fujian für Gemeindeversammlungen errichtet. Dieser Tempel ist auf Grund seiner künstlerischen Ornamente und vortrefflichen Statuen architektonisch einzigartig. Der Ausflug wird danach mit einer Besichtigung der überdachten japanischen Pagodenbrücke fortgesetzt. Die Pagodenbrücke wurde 1593 von den Japanern in Hoi An gebaut, um ihr Stadtviertel mit den chinesischen Vierteln auf der anderen Seite des Flusses zu verbinden. Zum Schutz gegen Regen und Sonne wurde die Brücke überdacht. Im Laufe der Jahrhunderte sind die Verzierungen der Brücke dem japanischen Original stets treu geblieben. Nach der Brücken geht es weiter mit dem Besuch eines der Altstadthäuser von Hoi An, Nguyen Tran Acient House oder Ky House. Das alte Haus ist fast zwei Jahrhunderte alt und wurde einst für einen vietnamesischen Kaufmann gebaut. Die Bauweise des Hauses lässt die Einflüsse japanischer und chinesischer Baukunst erkennen. Es folgt ein Besuch des Hoi An Handicraft Workshops. In den verschiedenen Werkstätten können Sie die Ausführung traditioneller Handwerksarbeiten beobachten, wie z. B. das Knüpfen von Teppichen, das Weben von Matten und die Herstellung von Keramikwaren, Stickereien, Papierlampions, Hüten aus Palmenblättern usw. Mit dem Reisebus werden Sie schließlich auf derselben Straße wieder zurück nach Da Nang gefahren.


Wissenswertes

Anmerkung: Deutschsprachige Reiseleiter sind nur in begrenzter Anzahl verfügbar. Sollten keine deutschsprachigen Reiseleiter verfügbar sein, werden die Erläuterungen in englischer Sprache gegeben. Begrenzte Teilnehmerzahl. Reservieren Sie bitte frühzeitig. Die Reihenfolge der Ausflugsziele kann abweichen. Dieser Ausflug ist für Gäste mit eingeschränkter Mobilität nicht empfehlenswert. Es wird empfohlen, bequeme Schuhe und legere Kleidung zu tragen. Vergessen Sie nicht Ihre Schutzcreme gegen Mückenstiche mitzunehmen. Zum Schutz vor der Sonne empfiehlt es sich, eine Kopfbedeckung zu tragen.