DIE BURG DER RITTER DES DEUTSCHEN ORDENS IN MALBORK

  • Hafen

    Gdingen (Danzig)

  • Schwierigkeitsgrad

    Moderat

  • Typ

    Besichtigungen, Kultur

  • Preis

    Erwachsene

    EUR59.0

  • Dauer Stunden

    5.0

  • Ausflugscode

    2652

Beschreibung

Wir brechen auf zu einer Zeitreise in die Burg von Malbork, der größten Backsteinfestung der Welt. Im Laufe der Jahrhunderte war sie Sitz des Deutschordens, königliche Residenz der polnischen Regierung und Basis der Nazis: Hinter ihren Mauern durchleben wir hautnah eine unglaubliche „Geschichtsstunde“.



Was wir ansehen
  • Burg von Malbork
  • Museum der Burg von Malbork


Was wir erleben
  • Es gibt zahlreiche mittelalterliche Burgen in Polen, aber die Burg in Malbork dürfen wir uns nicht entgehen lassen. Sie ist eine der ältesten und berühmtesten in ganz Europa und wurde im Jahr 1997 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Wir erreichen den Fluss Nogat, an dessen Ufern sich diese überaus stattliche Burg erhebt, umgeben von einem Wassergraben.
  • Bereits von außen kann man die mächtigen Schutzmauern der Burg erkennen; im Innern erwarten uns dann die Geschütztürme, die Verliese, ein Labyrinth von Räumen und viele weitere bauliche Details, die der Deutschritterorden seit dem Jahr 1274 dort umgesetzt hat.
  • Wir setzen unseren Ausflug mit der Besichtigung der unterschiedlichen Burganlagen fort, die in drei klar voneinander getrennte Bereiche unterteilt sind: das Hochschloss, ursprünglich als Kloster vorgesehen und später zur Festung umgebaut, das Mittelschloss mit den Wohnräumen der Bediensteten und verschiedenen Einrichtungen und dem Hochmeisterpalast, der 1309 erbaut wurde, als die Ritter ihren Hauptsitz von Venedig nach Malbork verlegten.
  • Diese faszinierende „Geschichtsstunde“ führt uns zurück ins Jahr 1460, als die Burg von der polnischen Regierung gekauft und zu einer der vielen königlichen Residenzen umgebaut wurde. Später dann, im Dreißigjährigen Krieg und im Großen Nordischen Krieg waren die Schweden an der Reihe. 1930 wurde die Burg zu einem Treffpunkt für Hitler und seiner Gefolgsmänner und diente als wichtiges Exempel für die Burgen des Ordens im Dritten Reich.
  • Während des Besuchs erfahren wir, wie die Burg, die durch die heftige Bombardierung während des Zweiten Weltkriegs fast zur Hälfte zerstört war, mit außergewöhnlicher Präzision wieder hergestellt wurde.
  • Schließlich erkunden wir auch die prächtigen Säle des Museums mit den Sammlungen von Ritterrüstungen, Keramiken, Skulpturen und unglaublichen Objekten aus dem herrlichen gelben Baltischen Bernstein.

Wissenswertes
  • Der Ausflug empfiehlt sich nicht für Reisende mit eingeschränkter Mobilität.
  • Es ist eine beschränkte Anzahl an deutschsprachigen Reiseführern vorhanden.
  • Die Busse vor Ort sind mit Klimaanlagen ausgestattet.