AURLANDSTAL UND ØSTERBØ

  • Hafen

    Flåm

  • Schwierigkeitsgrad

    Leicht

  • Typ

    Besichtigungen, Naturausflüge

  • Preis

    Erwachsene

    EUR70.0

  • Dauer Stunden

    3.0

  • Ausflugscode

    2351

Beschreibung

Ein fantastischer Ausflug in eines der schönsten Täler Norwegens, das Aurlandsdalen, das aufgrund seiner Naturlandschaften als „Grand Canyon Norwegens“ gilt. Der Anblick der Fjorde und Berge ist für jeden ein unvergessliches Erlebnis.



Was wir ansehen
  • Aurland: gotische Kirche
  • Ort und See Vassbygda: Überlandleitungen
  • Laavisdal
  • Talebene von Stonndalen
  • Aurlandstal
  • Østerbø: Alm und Erfrischung


Was wir erleben
  • Vom Landesteg in Flåm fahren wir mit dem Bus entlang der Fjorde nach Aurland, einem typischen Küstenstädtchen mit einer reizenden gotischen Steinkirche aus dem 13. Jahrhundert mit Fenstern, die vom norwegischen Künstler Emanuel Vigeland bemalt wurden.
  • Von Aurland geht es den gleichnamigen, für seinen reichen Lachsbestand berühmten Fluss aufwärts über den Vassbygda-See in das Örtchen gleichen Namens. Hier wird Strom aus Wasserkraft gewonnen, was allerdings nur an den Überlandleitungen zu sehen ist. Die Generatoren selbst sind im Inneren der Berge untergebracht.
  • In vielen Biegungen und Tunneln windet sich die Straße zum Laavisdal hinauf und bietet eine herrliche Aussicht über Vassbygda und das Aurland-Gebiet.
  • Es geht immer weiter hinauf bis nach Stonndalen, einem spektakulären, typisch westnorwegischen Hochtal.
  • Schließlich erreichen wir das großartige Aurlandstal, dessen atemberaubende Natur ihm die Bezeichnung „Grand Canyon Norwegens“ eingebracht hat und das eines der berühmtesten Ausflugsziele des Landes ist. Das Tal misst von Geiteryggen bis Vassbygdi ungefähr 40 km und erhebt sich zwischen 50 und 1.660 Meter über dem Meeresspiegel. Während der Fahrt bewundern wir die herrliche Naturlandschaft mit ihrer üppigen Flora und Fauna.
  • Wir durchqueren das Tal bis Østerbø, einer kleinen Alm, die bis in die späten 20er Jahre ständig bewohnt war. Im Winter war die Farm regelmäßig völlig von der Außenwelt abgeschieden, was in dieser Gegend sechs bis acht Monate sein konnte.
  • In Østerbø erwartet uns eine kleine Erfrischung, bevor es auf derselben Route zurückgeht nach Flåm.

Wissenswertes
  • Die verfügbaren Plätze sind begrenzt. Es wird empfohlen, rechtzeitig zu buchen.