TOUR DER INSEL SANTORIN UND ARCHÄOLOGISCHE STÄTTE AKROTIRI

  • Hafen

    Santorin

  • Schwierigkeitsgrad

    Leicht

  • Typ

    Besichtigungen, Kultur

  • Preis

    Erwachsene

    EUR60.0

  • Dauer Stunden

    3.5

  • Ausflugscode

    1958

Beschreibung

Ein Ausflug, den man sich nicht entgehen lassen sollte, auf dem wir die Seele einer der schönsten und bekanntesten Inseln Griechenlands entdecken werden, umgeben von unbefleckter Natur, antiker Geschichte, Vulkankrater und archäologischen Überresten.



Was wir ansehen
  • Archäologische Ausgrabungsstätte Akrotiri (BESUCH IM INNEREN)
  • Caldera von Santorin
  • Profitis Ilias, Panorama der malerischen Dörfer und Weingärten, Kloster
  • Fira


Was wir erleben
  • Wir lassen unser Schiff an Bord eines Motorboots hinter uns und erreichen den Hafen von Athinios, wo unser Reiseführer auf uns wartet, um uns zur archäologischen Ausgrabungsstätte von Akrotiri zu begleiten. Die Küstenstraße gen Süden entlang fahrend, können wir bereits einen ersten Blick auf die „Caldera“ werfen.
  • In Akrotiri, das zu den zehn wichtigsten Ausgrabungsstätten der Welt gehört, haben wir die Gelegenheit, das „prähistorische Pompeji der Ägäis“ zu besichtigen: eine Stadt mit Töpferprodukten, Einrichtungsgegenständen und Freskos, die fast 35 Jahrhunderte zurückgehen und 1967 von Professor Spyridon Marinatos ans Licht gebracht wurden. Die Stadt hatte ein unerwartetes Ende, als ihre Einwohner sie Ende des 17. Jahrhunderts v. Chr. aufgrund schwerer Erdbeben verlassen mussten. Nach einem Vulkanausbruch wurden die Stadt und die gesamte Insel schließlich von vulkanischem Material begraben.Im Anschluss an unseren Besuch von Akrotiri haben wir die Gelegenheit, die Schönheit der Natur von Santorin zu bewundern, insbesondere die Caldera*, eine typische Felsformation, die die gesamte Insel umgibt. In 400 Metern Tiefe der Caldera gibt es noch einen 10 km großen Krater und in ihrer Mitte befinden sich Thermalquellen und ein weiterer Vulkan.
  • Wir führen unsere Panoramatour der Insel fort und kommen vorbei an kleinen malerischen Dörfern, Weingütern und fantastischen Panoramen aus Meer, Land und Himmel, bis wir den Profitis Ilias erreichen, den höchsten Punkt der Insel (567 m), der zwischen Pyrgos und Kamari liegt. Der Name des Bergs (Prophet Elija) stammt vom gleichnamigen dort errichteten Kloster. Von hier aus bietet sich uns eine fantastische Aussicht auf die ganze Insel, von den landwirtschaftlichen Terrassen bis zum Dorf von Oia.
  • Die letzte Etappe unserer Tour führt uns nach Fira. Fira ist der kosmopolitische Hauptort der Insel, der mit seinen charakteristischen Pflastersträßchen, weißen Häusern, hellblauen Türen und Fensterrahmen und blauen Kirchenkuppeln als einer der schönsten Orte Griechenlands gilt.
  • Hier steht uns etwas freie Zeit zur Verfügung, um einen Spaziergang zu machen und den Blick auf die Caldera und die typischen Häuser entlang des Kraters zu genießen, bevor wir mit der Seilbahn zurück zum Hafen und anschließend mit dem Tender zurück zum Schiff fahren.

Wissenswertes
  • Es empfiehlt sich das Tragen bequemer Schuhe.
  • Die Ausgrabungsstätte befindet sich im Freien und ist nicht mit Klimaanlage ausgestattet.
  • Die verfügbaren Plätze sind begrenzt. Es wird empfohlen, rechtzeitig zu buchen.