BUDVA UND KOTOR: DIE GESCHICHTE ZWEIER STÄDTE

  • Hafen

    Kotor

  • Schwierigkeitsgrad

    Leicht

  • Typ

    Besichtigungen, Kultur

  • Preis

    Erwachsene

    EUR55.0

  • Dauer Stunden

    2.5

  • Ausflugscode

    1035

Beschreibung

Wir begeben uns auf die andere Seite der alten Stadtmauer von Budva, um die eindrucksvolle Altstadt zu bewundern und lassen uns von den mittelalterlichen Schätzen des Städtchens Kotor in den Bann ziehen, das zum UNESCO-Welterbe erklärt wurde.



Was wir ansehen
  • Budva: Altstadt, alte Stadtmauern, historischer Stadtkern
  • Kotor: historischer Stadtkern


Was wir erleben
  • Nachdem wir den Hafen von Kotor verlassen haben, fahren wir im Reisebus bis nach Budva, einer der ältesten Städte der Region. Der Legende nach wurde die Stadt von Kadmos, Sohn des phönizischen Königs Agenor, gegründet. Nachdem er aus Theben vertrieben worden war, kam er auf einem Ochsengespann in dem Ort an, der später zu Budva wurde. Die alte Stadt befand sich ursprünglich auf einer kleinen Insel, die im Laufe der Jahrhunderte durch die Entstehung einer sandigen Landenge zu einer Halbinsel wurde, die heute mit dem Festland verbunden ist.
  • Sie ist von mächtigen Mauern aus dem 15. Jahrhundert umgeben, die sich aus einem mittelalterlichen Festungssystem mit Wehrtürmen und verschiedenen Stadttoren entlang der Mauer zusammensetzt.
  • Innerhalb der Stadtmauern gehen wir durch den historischen Stadtkern von Budva, einem beeindruckenden Labyrinth aus kleinen Gassen, Plätzen und Denkmälern. Nach dem Erdbeben von 1979 wurde die Stadt in Gedenken an ihre Zugehörigkeit zur Republik Venedig im venezianisch inspirierten Stil wieder aufgebaut, was sie noch interessanter macht.
  • Auf dem Rückweg von Budva halten wir noch einmal in Kotor an. In dieser wunderschönen Kleinstadt, die zum Welterbe der UNESCO erklärt wurde, bleibt uns noch etwas freie Zeit im historischen Stadtkern, wo die Spuren ihrer Blütezeit des Mittelalters überall deutlich zu sehen sind.

Wissenswertes
  • Bitte tragen Sie Kleidung, die den besichtigten Kultstätten angemessen ist.
  • Programmänderungen sind vorbehalten.
  • Die verfügbaren Plätze sind begrenzt. Es wird empfohlen, rechtzeitig zu buchen.