MIT DER GONDEL DURCH DAS ROMANTISCHE VENEDIG

  • Hafen

    Venedig

  • Schwierigkeitsgrad

    Moderat

  • Typ

    Kultur

  • Preis

    Erwachsene

    EUR65.0

  • Dauer Stunden

    2.5

  • Ausflugscode

    0329

Beschreibung

Der Reiz versteckter Ecken, die vom Glanz der „Serenissima“, der Republik Venedig im 17. und 18. Jahrhundert, zeugen ist nur von den traditionellen venezianischen Gondeln aus erfahrbar.



Was wir ansehen
  • Riva degli Schiavoni, Dogenpalast (Außenbesichtigung) und Vorplatz des Markusplatz
  • Rundfahrt in einer Gondel
  • Markusplatz, Basilika (Außenbesichtigung)  , Alte und Neue Prokuratien
  • Museo Correr, Uhrturm und Caffè Florian (Außenbesichtigung)


Was wir erleben
  • Wir verlassen den Hafen und fahren mit einem Boot zur Uferpromenade der Riva degli Schiavoni. Von hier aus legen wir mit unserer lokalen Begleiterin zu Fuß den kurzen Weg zum Markusplatz zurück.
  • Nachdem wir den berühmten Dogenpalast zu unserer Rechten bewundert und hinter uns gelassen haben, kommen wir zum Vorplatz des Markusplatz, der Piazzetta San Marco, mit ihren Granitsäulen. Sie wird von den Venezianern „del Todaro“ genannt, nach dem heiligen Theodor, der vor der Überführung des Leichnams des heiligen Markus der Schutzpatron Venedigs war.
  • An der Anlegestelle der Gondeln angekommen, steigen wir in eines dieser traditionellen und in ihrer Bauweise einzigartigen Boote. Auf unserer Fahrt, die ungefähr 35 Minuten dauert, entdecken wir einige der wichtigsten Kanäle des historischen Zentrums der Lagune. Diese Gondelfahrt ermöglicht uns den Blick auf einige versteckte Ecken der „Serenissima“ und führt uns auf eine Reise zwischen Gegenwart und Vergangenheit, zwischen Einblicken in die Geschichte und Szenen des venezianischen Alltags.
  • Am Ende der Gondelpartie bleibt uns noch ein wenig freie Zeit, um den Markusplatz und seine wichtigsten Bauten besser kennenzulernen und auf Fotos zu verewigen: Da sind die wunderschöne Basilika mit den fünf Kuppeln, erbaut für die letzte Ruhe des Evangelisten, der majestätische Bogengang der Alten und Neuen Prokuratien und das Museo Correr, der Uhrturm, wo die beiden Mohren die Stunden schlagen, und das mondäne Caffè Florian.
  • Auf dem Rückweg gehen wir in Richtung der Cornoldi-Gegend, wo wir ein Boot besteigen, um in den Hafen zurückzukehren.

Wissenswertes
  • Der Ausflug empfiehlt sich nicht für Reisende mit eingeschränkter Mobilität.
  • Für den Ausflug ist kein Reiseführer vorgesehen.
  • Unterstützung wird durch einen lokalen Anbieter sichergestellt.
  • Dieser Ausflug kann sowohl von durchreisenden Gästen als auch von jenen Gästen in Anspruch genommen werden, die mit dem Flugzeug oder Zug reisen oder mit einem Transfer-Service nach 16:00 Uhr aus Venedig abreisen. Den Gästen, die nicht in Venedig von Bord gehen wird empfohlen, sich auf ?"Diario di Bordo"? über die Uhrzeiten für die Rückkehr aufs Schiff zu informieren.
  • Den Gästen, die einen Transfer-Service mit Costa gebucht haben, steht nach dem Ausflug spätestens zweieinhalb Stunden vor dem Abflug der Transfer-Shuttle vom Kreuzfahrtterminal zum Flughafen zur Verfügung. Außerhalb dieser Zeit muss der Gast den Transfer selbst bezahlen.
  • Weitere Informationen über die Modalitäten der Ausschiffung, Gepäckaufgabe und Zeitplanung erhalten Sie in Form eines Informationsschreibens in Ihrer Kabine.
  • Jeder weitere Transfer nach dem Ausflug vom Kreuzfahrtterminal zum Bahnhof oder einem anderen Zielort ist nicht im Programm dieser Exkursion inbegriffen.
  • Costa Crociere bietet allen Teilnehmern des Ausflugs an, ihr Gepäck im Kreuzfahrtterminal bis 17:00 Uhr aufzubewahren und abzuholen.
  • Ein Mittagessen ist nicht im Preis inbegriffen.
  • Da der Ausflug vorwiegend zu Fuß durchgeführt wird, sind bequeme Schuhe empfehlenswert.
  • Jedes Boot kann maximal sechs Personen aufnehmen.
  • Die verfügbaren Plätze sind begrenzt. Es wird empfohlen, rechtzeitig zu buchen.
  • Am 17. Juli wird das ?Festa del Redentore? (das Erlöserfest) gefeiert, daher können diejenigen Gäste, die von Bord gehen, nicht an dem Ausflug teilnehmen, sondern nur die Gäste, die mit uns weiterfahren.