DAS MYSTISCHE TIBET, ZWISCHEN TRADITION UND SPIRITUALITÄT – VON SHANGHAI NACH HONGKONG (5 Tage/4 Nächte) - (Einzelzimmer)

  • Hafen

    Shanghai

  • Schwierigkeitsgrad

    Moderat

  • Typ

    Besichtigungen, Naturausflüge, Kultur

  • Preis

    Erwachsene

    EUR3790.0

  • Dauer Stunden

    90.5

  • Ausflugscode

    02W4

Beschreibung Ein exotisches Abenteuer im tiefen Hinterland des asiatischen Kontinents, bei dem wir die Naturschönheiten und architektonischen Sehenswürdigkeiten Tibets bewundern. Wir erleben den Zauber seiner mystischen Stimmungen und Orte von überwältigender und erhabener Schönheit, an denen der Fluss der Zeit auf magische Weise erstarrt zu sein scheint.

Was wir ansehen
Tag 1
  • Flug von Shanghai nach Chengdu
  • Abendessen und Show Sichuan Opera Show
Tag 2
  • Via Jinli und das alte Chengdu
  • Flug von Chengdu nach Lhasa
Tag 3
  • Potala-Palast  
  • Kloster Sera 
  • Tibetische Teezeremonie im Woeser Zedroe Tea House
Tag 4
  • Jokhang-Tempel 
  • Heiliger Yamdrok-See 
  • Flug von Lhasa nach Chengdu
Tag 5
  • Flug von Chengdu nach Hongkong
  • Rückkehr auf das Schiff


Was wir erleben
TAG 1
  • Wir lassen den Hafen von Schanghai hinter uns und fahren zum Flughafen, wo wir in das Flugzeug steigen, das uns ins Herz der Volksrepublik China bringen wird. Chengdu liegt auf einer fruchtbaren Ebene namens Tianfu zi guo („paradiesische Gegend“). Sie eine der wichtigsten Städte Chinas und das wichtige Verkehrs- und Kommunikationszentrum im Land.
  • Nach unserer Landung fahren wir zum Chengdu City Centre Hotel, nehmen dort unser Abendessen ein und brechen dann auf zur Vorstellung der berühmten Sichuan Opera Show. Dieses sprühende Show mit ihren traditionellen Masken und der Orchestermusik, mit bunten Marionetten, humorvollen Dialogen, unglaublichen akrobatischen Kunststücken und eindrucksvollen chinesischen Schattenspielen ermöglicht es uns, ganz und gar in die fernöstliche Kultur einzutauchen.
TAG 2
  • Nach dem Frühstück verlassen wir das Hotel und machen uns auf zur Jinli-Straße, einer der historisch gesehen ältesten Straßen dieser Region. Rechts und links der Jinli-Straße stehen Gebäude aus der Qing-Dynastie, in denen sich traditionelle Restaurants, Souvenirläden und Teehäuser befinden oder köstliche lokale Spezialitäten, traditionelle Handwerkskunst, Stoffe und Brokat angeboten werden: Sie ist eine Bühne des Lebens dieses Ortes, wo authentische Merkmale und traditionelle Kleidung gezielt eingesetzt werden, um uns in der Zeit zurück zu versetzen und uns einen Einblick vom alten Chengdu zu vermitteln.
  • Damit endet unser Aufenthalt in Chengdu, und wir begeben wir uns erneut zum Flughafen, wo wir unseren Flug nach Lhasa antreten, während dem uns das Mittagessen serviert wird.
  • Lhasa liegt auf einer Höhe von 3650 Metern über dem Meeresspiegel im Kyi-Chu-Tal, eingekreist von eindrucksvollen schneebedeckten Bergen und ist die Hauptstadt der autonomen Region Tibet; mit seinen mystischen Tempeln und den alten Klöstern treffen hier seit jeher exotische Kulturen aufeinander.
  • Nach der Landung fahren wir zum luxuriösen Intercontinental Lhasa Paradise Hotel und gehen in ein typisches lokales Restaurant, um uns zur Erholung ein Abendessen und eine kleine wohlverdiente Pause zu gönnen.
TAG 3
  • Nach einem köstlichen Frühstück fahren wir zum mächtigen Potala-Palast, dem Symbol Tibets schlechthin. Dieser monumentale Gebäudekomplex trägt den Namen des Berges, auf dem er erbaut wurde – der Heimat von Avalokiteśvarat, der Gottheit des universellen Mitgefühls. Er wurde während der Herrschaft des fünften Dalai Lama gebaut. Die Arbeiten dauerten länger als 50 Jahre und erforderten den Einsatz von mehr als 10.000 Arbeitskräften. Hier befand sich die Hauptresidenz des Dalai Lama bis in die 1960er Jahre, als der 14. Dalai Lama nach der chinesischen Invasion und dem gescheiterten Aufstand von 1959 nach Indien fliehen musste. In den 1300 Jahren seit seiner Erbauung diente der Potala-Palast vielen unterschiedlichen Zwecken: Er war Palast, Festung, Kloster und Regierungsitz. Inzwischen wurde er in ein Museum umgewandelt und zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.
  • Das Gebäude ragt mit ganzen 13 Stockwerken zu einer Höhe von 117 Metern auf und beherbergt in seinen mehr als 1000 Räumen unter anderem 10.000 Reliquien und etwa 200.000 Statuen. In seiner komplizierten, aus mehreren Mauergürteln bestehenden Konstruktion sind auf mehreren Ebenen zahlreiche Räume, Kapellen, Schreine und Bibliotheken verteilt und durch labyrinthartige Passagen miteinander verbunden. Sie winden sich treppauf und treppab durch dunkle Gänge und kleine Räume, die zu größeren Sälen führen, wo zahlreiche dekorative Malereien und mit Juwelen, Intarsien und anderen Ornamenten verzierte Werke Zeugnis über das Leben der vorherigen Dalai Lama geben.
  • Während dieser Besichtigung halten wir in einem charakteristischen Restaurant, wo wir uns einige der lokaltypischen Köstlichkeiten schmecken lassen.
  • Unsere zweite Etappe ist das Kloster Sera (der Name bedeutet „Rosenbusch“), eines der drei wichtigsten Klöster des tibetanischen Buddhismus. An diesem Ort der Anbetung und des Studiums erlernen die Mönche alles über die Philosophien des fernen Ostens und die Kunst des Debattierens: Man kann sie im Innenhof sehen, wie sie sich mit den am häufigsten diskutierten Thesen der buddhistischen Lehre auseinandersetzen. 
  • Dann ist der Moment für eine Tasse traditionellen tibetanischen Tee im Teehaus Woeser Zedroe gekommen, wo uns die einzigartigen Atmosphäre und exotischen Aromen in ihren Bann ziehen.
  • Wir beschließen unseren aufregenden Tag in der tibetanischen Hauptstadt mit einem einladenden Abendessen mit Spezialitäten dieses Ortes.
TAG 4
  • Nach dem Frühstück und dem Auschecken beginnt die Tour dieses Tages mit der Besichtigung des glanzvollen Jokhang-Tempels. Dieser wichtigste Tempel des tibetischen Buddhismus ist ein wunderbarer Ort, reich an Kunst und Spiritualität. Er wurde von König Songtsen Gampo im 7. Jahrhundert erbaut, zerstört und dreimal wieder aufgebaut. Wir passieren den Eingang, vorbei an großen Räuchergefäßen, in denen den Göttern Wacholderrauch dargeboten wird, und treten durch die prächtigen Holztüren in den offenen Innenhof, an dessen Ende sich unzählige Reihen von Butterkerzen brennen. Begleitet von den psalmodischen Gesängen der Mönche in ihren purpurfarbenen Gewändern, gelangen wir nach wenigen Schritten zur Statue von Kyilkhor Thil im Hauptteil des Komplexes. 
  • Anschließend geht es weiter zum Yamdrok-Tso (dt „türkisfarbener See“), einem der größten heiligen Seen in ganz Tibet. Das tibetanische Volk erachtet die Seen, ebenso wie die Berge, als heilige Wohnstätten von Schutzgottheiten mit speziellen spirituellen Kräften. Sie glauben, die Göttin Dorje Gegkyi Tso habe sich in diesem besonderen Süßwassersee manifestiert, und daher, so die Legende, sei ein Austrocknen des Sees gleichbedeutend mit dem Ende der Bewohnbarkeit Tibets. Der Yamdrok-See ist außerdem für das Samding-Kloster bekannt – das einzige tibetanische Kloster, das von einer weiblichen Reinkarnation geleitet wird. 
  • Nach einem typisch tibetanischen Mittagessen in einem Restaurant vor Ort fahren wir direkt zum Flughafen, um zu unserem nächsten Abenteuer zu gelangen.
  • Unser Flug geht zurück nach Chengdu, wo wir die Nacht verbringen.
TAG 5
  • Unser Ausflug ist fast zu Ende, daher besteigen wir nun das Flugzeug und fliegen nach Hongkong.
  • Nach der Landung besteigen wir den Transfer, der uns unserem Schiff bringt. 


Wissenswertes
  • Die verfügbaren Plätze sind begrenzt. Es wird empfohlen, rechtzeitig zu buchen.
  • Slle Mahlzeiten sind inklusive.
  • Es ist eine beschränkte Anzahl an deutschsprachigen Reiseführern vorhanden; sollten jedoch keine verfügbar sein, findet der Ausflug in englischer Sprache statt.
  • Zur Teilnahme an diesem Ausflug benötigen Sie einen Reisepass und ein gültiges Touristenvisum für China, die beim Einschiffen vorgelegt werden müssen.
  • Es empfiehlt sich das Tragen bequemer Schuhe.
  • Der Ausflug wird nicht empfohlen für Reisende mit eingeschränkter Mobilität.