DAS ERBE DER CHINESISCHEN KAISERZEIT – VON PEKING NACH TAIPEH (4 Tage/3 Übernachtungen) - (Einzelzimmer)

  • Hafen

  • Schwierigkeitsgrad

    Moderat

  • Typ

    Jeep 4-Wheel-Drive ATV, Kultur

  • Preis

    Erwachsene

    EUR2099.0

  • Dauer Stunden

    73.5

  • Ausflugscode

    02RJ

Beschreibung

Dieser Ausflug bietet uns die einmalige Gelegenheit, tief in das Herz des asiatischen Kontinents einzutauchen, indem wir die faszinierende Hauptstadt Chinas besuchen, um mehr über die Geschichte des Landes, die Chinesische Mauer und die majestätische Verbotene Stadt zu erfahren.



Was wir ansehen

Tag 1:

  • Flug von Shenzhen nach Peking

Tag 2:

  • Chinesische Mauer - Juyong-Pass
  • Seelenweg zu den Gräbern der Ming-Dynastie
  • Nationalstadion Peking

Tag 3:

  • Tian’anmen-Platz
  • Verbotene Stadt
  • Flug von Peking nach Taipeh

Tag 4:

  • Sightseeingtour durch Taipeh: Nationales Palastmuseum, Gedächtnishalle der Nationalen Demokratie, Märtyrerschrein, Taipei 101
  • Transfer zum Hafen von Keelung


Was wir erleben

TAG 1:

  • Wir lassen den Hafen von Shenzhen hinter uns und fahren zum Flughafen, wo wir in das Flugzeug steigen, das uns ins Herz der Volksrepublik China fliegen wird. Peking, die Wiege des chinesischen Kaiserreichs sowie zahlreicher Dynastien und heutige Hauptstadt Chinas hat das traditionelle, historische Flair des Orients bewahrt, obwohl es sich heute mit einem modernen, zukunftsorientierten Gesicht zeigt.
  • Nach der Landung erreichen wir unser Hotel, wo uns ein 5-Sterne-Abendessen am Buffet erwartet.

TAG 2:

  • Nach einem üppigen Frühstück fahren wir zur Chinesischen Mauer, genauer gesagt, zum Juyong-Pass. Der Juyong-Pass befindet sich im Distrikt Changping in einem 18 km langen Tal namens Guangou und ist neben dem Jiayuguan und dem Shanhaiguan, einer der drei großen Pässe der Chinesischen Mauer, über den man einen der berühmtesten Abschnitte der Chinesischen Mauer erreicht. Die ab ca. 215 v. Chr. auf Wunsch des Kaisers Qin Shihuangdi errichtete, stolze 8852 km lange Chinesische Mauer wurde 1987 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und zählt seit 2007 zu den neuen sieben Weltwundern.
  • Im Anschluss an diese Besichtigung halten wir in einem charakteristischen Restaurant, wo wir uns einige lokale Köstlichkeiten schmecken lassen.
  • Unser Ausflug führt uns nun zum 7 km langen Seelenweg, der zu den Gräbern der Ming-Dynastie führt. Der als allegorische Repräsentation der Straße zum Paradies entworfene Weg wird von 36 Statuen aus weißem Marmor aus Peking flankiert, 24 davon stellen Tiere dar (Löwen, Einhörner, Kamele, Elefanten und Pferde) und 12 davon Menschen (säbelschwingende Generäle, Mandarine und Minister). Diese Statuen sollten den ewigen Schlaf der Kaiser bewachen.
  • Das letzte Ziel des Tages ist das Nationalstadion Pekings, in dem die Eröffnungs- und Abschlusszeremonien sowie einige Spiele der XXIX. Olympiade ausgerichtet wurden. Aufgrund seiner Form trägt das Stadion den Spitznamen „Vogelnest“, für seine Architekten Herzog und de Meuron steht es jedoch für noch viel mehr: Für sie ist es eine riesige Skulptur aus chaotischen, sich überschneidenden Linien, eine poröse Fläche, ein Berg, den es zu bezwingen und erklimmen gilt. Eine öffentliche Tribüne, die in der Lage ist, das Zusammenkommen zu stimulieren und begründen.
  • Bevor wir zum Hotel zurückehren, begeben wir uns in ein Restaurant, um die berühmte „Pekingente“ zu kosten – ein würdiger Abschluss unseres ersten Tages in der chinesischen Hauptstadt.

TAG 3:

  • Nach dem Frühstück und Check-out begeben wir uns zu einem der wohl charakteristischsten Orte der Stadt: den Tian’anmen-Platz – das symbolische Herz der chinesischen Nation. Mit seinen 440.000 m2 Fläche ist der Tian’anmen-Platz der sechstgrößte öffentliche Platz der Welt; was ihn jedoch wirklich besonders macht, ist seine brisante Geschichte: Hier hat Mao Zedong 1949 die Volksrepublik China proklamiert und 1989 fanden hier zahlreiche Proteste der chinesischen Demokratiebewegung statt.
  • Wir durchqueren das Tor des Himmlischen Friedens (Tian’anmen), nach dem der Platz benannt wurde und erreichen die Verbotene Stadt. Die zwischen 1406 und 1420 errichtete „Purpurne Verbotene Stadt“ zeichnet sich durch seine sehr prunkvolle traditionelle Architektur aus und gilt als der größte Palast der Welt: Die Anlage besteht aus 980 verschiedenen Gebäuden mit insgesamt 8707 Zimmern, die nahezu 500 Jahre als Wohnstätte der Kaiser der Dynastien Ming und Qing sowie als zeremonielles und politisches Zentrum der chinesischen Regierung fungierte. Zusammen mit der Chinesischen Mauer wurde auch die Verbotene Stadt 1987 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.
  • Damit endet unsere chinesische Etappe und so begeben wir uns erneut zum Flughafen, wo wir unseren Flug nach Taipeh antreten, während dem uns das Mittagessen serviert wird.
  • In Taipeh gelandet gönnen wir uns ein üppiges Abendessen am Buffet, bevor wir uns zur Ruhe legen.

TAG 4:

  • Ausgeschlafen und mit einem üppigen Frühstück im Bauch sind wir bereit, unsere Sightseeingtour durch Taipeh zu beginnen.
  • Unser erstes Ziel ist das Nationale Palastmuseum, eines der größten Kunstmuseen der Welt. Das Museum beherbergt eine Sammlung von ca. 697.490 Exponaten, zu denen uralte Manufakte und chinesische Kunstwerke gehören, die über 8000 Jahre der Geschichte Chinas überspannen – von der Jungsteinzeit bis zur späten Qing-Dynastie.
  • Anschließend begeben wir uns zum Stadtteil Zhongzheng, wo wir die Nationale Chiang-Kai-shek-Gedächtnishalle besichtigen, ein nationales Monument und Mahnmal, das dem langjährigen Präsidenten und obersten Militärbefehlshaber der Republik China Chiang Kai-shek gewidmet ist. Das gesamte Gebäude ist von der Symbolik der Zahl 8 durchzogen, die in Asien traditionell für Reichtum und Glück steht. Zum Haupteingang führen zwei weiße Treppen, jede mit 89 Stufen – das Alter Chiang Kai-sheks zum Zeitpunkt seines Todes. Das Erdgeschoss beherbergt eine Bibliothek und ein Museum, die das Leben und die Laufbahn Chiang Kai-sheks dokumentieren und in denen sich Ausstellungen befinden, die die Geschichte und Entwicklung Taiwans darstellen. Umgeben von traditionellen orientalischen Gärten und flankiert vom Nationaltheater und dem Nationalen Konzertsaal besticht dieser an Kunst und Poesie so reiche Ort, wo schon zahlreiche internationale Musiker aufgetreten sind.
  • Nun fahren wir zum Stadtteil Zhongshan, wo wir den Märtyrerschrein besichtigen, der den Opfern der Kriege um die Republik China gewidmet ist. Das 1969 errichtete Gebäude erinnert mit seinem majestätischen Architekturstil nicht nur an die Verbotene Stadt, es steht auch symbolhaft für den Mut und die Leidenschaft der Tausenden Menschen, die Ihr Leben im Namen höherer Ideale geopfert haben.
  • Das letzte Ziel unserer Tour befindet sich im Stadtteil Xinyi und ist der achthöchste Wolkenkratzer der Welt: der Taipei 101 (101 entspricht der Anzahl seiner Etagen). Entworfen wurde er vom Architekturbüro C. Y. Lee & Partners unter Leitung des Architekten Chung Ping Wang, und er hat die Form eines Bambusrohrs, bei dem 8 Etagenmodule auf einem pyramidenförmigen Fundament thronen. Die vier Fassaden werden von vier riesigen Münzen und wolkenförmigen Glückssymbolen verziert, während an den Ecken Drachen aus Stahl prunken.
  • Damit ist unser Ausflug an seinem Ende angekommen und so fahren wir zurück nach Keelung, wo unser Schiff auf uns wartet.

Wissenswertes
  • Die verfügbaren Plätze sind begrenzt. Es wird empfohlen, rechtzeitig zu buchen.
  • Alle Mahlzeiten sind inklusive.
  • Es ist eine beschränkte Anzahl an deutschsprachigen Reiseführern vorhanden; sollten jedoch keine verfügbar sein, wird der Ausflug von einem englischsprachigen Reiseführer durchgeführt.
  • Zur Teilnahme an diesem Ausflug benötigen Sie einen Reisepass und ein gültiges Touristenvisum für China, die beim Einschiffen vorgelegt werden müssen.
  • Es empfiehlt sich das Tragen bequemer Schuhe.
  • Der Ausflug wird nicht empfohlen für Reisende mit eingeschränkter Mobilität.?