URBAN-TREKKING ZUR ERKUNDUNG DER FESTUNGEN VON GENUA

  • Hafen

    Genua

  • Schwierigkeitsgrad

    Schwer

  • Typ

    Naturausflüge, Kultur

  • Preis

    Erwachsene

    EUR35.0

  • Dauer Stunden

    5

  • Ausflugscode

    02R3

Beschreibung

Dieser fantastische Ausflug führt uns über eine spannende Urban-Trekking-Route die Befestigungsmauer Genuas entlang. Es handelt sich dabei um eine neue, weniger strukturierte Besichtigungsform, die uns weitab der üblichen Wege zu Fuß über Panoramastrecken zu den imposanten und wirklich eindrucksvollen Befestigungsanlagen der Stadt führen wird.



Was wir ansehen
  • Seilbahnfahrt zu den Anhöhen hinter Genua
  • Trekking über die Trassen der Befestigungsmauern
  • Forte Sperone
  • Forte Puin
  • Der Weg der „Neviere“
  • Forte Castellaccio


Was wir erleben
  • Den Hafen hinter uns lassend gehen wir zu Fuß zur Talstation der „Zecca“, die sich im Herzen der Altstadt Genuas befindet. Hier steigen wir in die rote Kabine der historischen Seilbahn Zecca-Righi, die uns bis zur Endstation auf die Anhöhe hinter Genua fährt, von wo aus sich uns eine postkartengleiche Sicht auf die Stadt bietet.
  • Zu Fuß folgen wir einem alten Weg, der uns die Mauern aus dem 17. Jahrhundert entlang bis zum Forte Sperone führt, die man wahrhaftig als „DIE Festung schlechthin“ bezeichnen kann. Errichtet wurde sie am Treffpunkt zweier Teile des Befestigungsgürtel Genuas in strategischer Lage hoch über der Stadt und dem Meer.
  • Unsere Trekkingroute führt uns anschließend zum Forte Puin, einer der besterhaltenen Festungen der Verteidigungsanlage Genuas im 19. Jahrhundert. Von ihren Bastionen lassen wir den Blick über den gesamten Parco delle Mura schweifen – diese weitläufige Sicht machte diesen Punkt perfekt zum Entdecken von Bränden.
  • Unsere Strecke führt uns nun über den Weg der sogenannten „Neviere“, vier bis fünf Meter tiefe konische Erdlöcher, die im Winter zur Aufbewahrung der Ernte verwendet wurden und in denen im Sommer Schnee konserviert wurde, um Lebensmittel gegen die Hitze zu schützen.
  • Schließlich erreichen wir das Forte Castellaccio, eine Befestigungsanlage, die zu den „Mura Nuove“ der Stadt gehört und aus einem einzigen Mauerring mit Bastionen, zwei Kasernen und dem Torre Specola besteht.
  • Von hier kehren wir zur Bergstation der Seilbahn zurück, um von der Altstadt zu unserem Schiff zu spazieren.

Wissenswertes
  • Mindestalter: 6 Jahre.
  • Der Ausflug wird nicht empfohlen für Reisende mit eingeschränkter Mobilität.