BESUCH DES MUTRAH SOUK

  • Hafen

    Muscat

  • Schwierigkeitsgrad

    Leicht

  • Typ

    Nicht verfügbar

  • Preis

    Erwachsene

    EUR15.0

  • Dauer Stunden

    0.5

  • Ausflugscode

    02JE

Beschreibung

Bei diesem Ausflug dreht sich alles um die Entdeckung einer der charakteristischsten und traditionellsten Orte von Maskat und der arabischen Welt, dem Mutrah Souk. Auf der Suche nach der wahren Seele der Stadt lassen wir uns von den Farben der Waren, den Düften der Essenzen und dem funkelnden Glitzern der Steine und Schmuckstücke verzaubern.



Was wir ansehen
  • Mutrah Souk: herrliche Häuser der Kaufleute aus dem 18. Jahrhundert
  • Obst- und Gemüsestände, Kräuter und Gewürze, Textilwaren, traditionelle Bekleidungsstücke, Weihrauch, Pfeifen, Keramik und Kunsthandwerk
  • Pulsierendes Leben und berauschende orientalische Öl- und Gewürzdüfte
  • Antiquitäten, Edelmetalle und Goldschmuck


Was wir erleben
  • Wir fahren zum Mutrah Souk, einem der ältesten und berühmtesten Märkte des Omans und des gesamten Nahen Ostens, wo sich Antike und Moderne auf faszinierende Weise verbinden, und der von herrlichen Häusern der Kaufleute aus dem 18. Jahrhundert gesäumt wird. Den Eingang zum Souk bildet eine Art Loggia aus Zement, die auch Treffpunkt für Touristen und Einheimische ist.
  • Jahrhundertelang war der Souk der Austauschort für die Waren, die über den Hafen von Maskat aus Indien, China und Ländern des Nahen Ostens eingeführt wurden, doch auch heute noch herrscht ein aktives und lebendiges Treiben an den zahlreichen Ständen, die regionales Obst und Gemüse, Kräuter und Gewürze sowie traditionelle Textilwaren, Bekleidungsstücke, Schmuck, Weihrauch, Pfeifen, Keramik und Kunsthandwerk** feilbieten.
  • So tauchen wir ein in das pulsierende Leben und die berauschenden orientalischen Düfte, die man an den Ständen, die übervoll mit zur Schau gestellten Waren sind, einatmen kann. Einheimische nennen ihn „Al Dhalam Souq“, also „den schattigen Markt“. In früheren Zeiten bestand er aus kleinen, engen Gassen mit Gebäuden aus Lehmwänden und war mit Palmblättern überdacht, die gegen die sengende Hitze des Omans schützten. Mittlerweile wurde der Souk umgebaut und im zeitgenössischen arabischen Stil mit Bleiglasfenstern und hellen Laternen unter einem kräftigen Holzdach ausgestaltet.
  • Sobald wir den Souk betreten haben, lassen wir uns von den intensiven Gerüchen der Duftöle und Gewürze leiten. In den kleinen Geschäften der Marktgassen werden reich verzierte Waren, bestickte Stoffe, Schleier und landestypische Kleidung zur Schau gestellt. Einige von ihnen Platzen von indischen und osmanischen Antiquitäten, Edelmetallen und Goldschmuck, die sich bis zur Decke stapeln, aus allen Nähten, während andere Geschäfte ein farbenfrohes Schauspiel aus bunten Farben und wohlduftenden Gerüchen bieten.

Wissenswertes
  • Für den Ausflug ist weder ein Reiseführer noch Begleiter vorgesehen.