Transfer to Arashiyama

  • Hafen

    Maizuru

  • Schwierigkeitsgrad

    Leicht

  • Typ

    Nicht verfügbar

  • Preis

    Erwachsene

    USD59.0

  • Dauer Stunden

    5.5

  • Ausflugscode

    01TB

Beschreibung

Dieser Ausflug ist dem Besuch von Arashiyama und dessen eindrucksvoller Landschaft gewidmet, mit seinen Brücken, Parks und Wäldern, in denen man sich der völligen Ruhe und Gelassenheit hingeben kann, während man dem Wohlklang der Natur lauscht.



Was wir ansehen
  • Arashiyama
  • Hauptstraße und Togetsu-kyo-Brücke
  • Kameyama-koen-Park
  • Tenryu-ji-Tempel
  • Bambuswald


Was wir erleben

Nachdem wir den Hafen verlassen haben, erreichen wir Arashiyama, ein reizvolles Touristenziel in den westlichen Außenbezirken von Kyoto zu Füßen der gleichnamigen Berge (der Name bedeutet „Sturmberg“).

Dieser Stadtteil gehört aufgrund der zahlreichen prachtvollen Sehenswürdigkeiten zu den „Kulturerben“ Japans. Während der Heian-Zeit (794-1192) war Arashiyama ein beliebtes Ziel für die Spaziergänge des kaiserlichen Hofs. Die Landschaft bewahrt auch heute noch Spuren der damaligen Zeit auf, und es ist weiterhin möglich, durch den Bambuswald zu spazieren und im Frühling die blühenden Kirschbäume oder im Herbst die roten Ahornbäume zu bewundern.

Die Hauptstraße von Arashiyama gehört zusammen mit der Togetsu-kyo-Brücke (wortwörtliche „über den Mond führende Brücke“) zu den absoluten Sehenswürdigkeiten des Ortes. Errichtet wurde die Brücke während der Heian-Ära (794-1185) und renoviert wurde sie 1930.

Uns steht ausreichend Zeit zur Verfügung, um die anderen interessanten Orte Arashiyamas zu besichtigen, wie den Kameyama-koen-Park, den Tenryu-ji-Tempel und den Bambuswald, der auch „verzauberter Wald“ genannt wird. Der im 14. Jahrhundert errichtete Tenryu-ji-Tempel ist vor allem wegen seines Gartens bekannt, der von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde und als Haupttempel der zen-buddhistischen Rinzai-Lehrtradition gilt. Im Bambuswald befinden sich enorm hohe Bambusse. Wenn diese im Wind schwanken, entsteht ein natürliches Geräusch, das von der japanischen Regierung zu einem der „Hundert Klänge Japans“ ernannt wurde, die es zu bewahren gilt.


Wissenswertes

Deutschsprachige Reiseleiter stehen leider nicht zur Verfügung, der Ausflug wird in English durchgeführt.

English & other European tour guides are subject to availability. ?