AUF DEN SPUREN SARDINIENS, LAND DER NURAGHEN

  • Hafen

    Olbia

  • Schwierigkeitsgrad

    Leicht

  • Typ

    Besichtigungen, Naturausflüge

  • Preis

    Erwachsene

    EUR60.0

  • Dauer Stunden

    4.0

  • Ausflugscode

    0106

Beschreibung

Eine Reise in die Vergangenheit von der Eisenzeit bis zur Römerzeit, die uns die Geheimnisse der mysteriösen Nuraghen offenbart.



Was wir ansehen
  • Nuraghenkultur, Nuraghen
  • Nuraghe La Prisgiona
  • Gigantengrab von Coddu Vecchiu
  • Cannigione


Was wir erleben
  • Auf diesem Ausflug lernen wir die berühmte Nuraghenkultur kennen und bewundern eine der größten Nuraghensiedlungen im Norden Sardiniens.
  • Die Nuraghenkultur entwickelte sich auf Sardinien in einer Zeit, die der Eisenzeit und Bronzezeit (1800 v.Chr.) im übrigen Mittelmeerraum und Westeuropa entspricht, bis hin zur Römerzeit (2. Jh. v.Chr.). Diese Kultur verdankt ihren Namen ihren imposanten megalithischen Bauten, den Nuraghen. Man geht davon aus, dass die Bezeichnung sich vom prälateinischen Nur ableitet, was soviel bedeuten soll wie „Steinhaufen, Steinhöhle“.
  • Man schätzt, dass über die ganze Insel verteilt noch etwa siebentausend Exemplare dieser außergewöhnlichen Bauten erhalten sind, im Durchschnitt einer pro 3 km². So prägen sie auf ganz charakteristische Weise die sardische Landschaft. Die Nuraghenkultur wird als eine der ältesten Kulturen Europas angesehen. Sie entstand durch das Aufeinandertreffen mediterraner Völker und ist das Ergebnis der schrittweisen Entwicklung der bereits auf sardischem Boden seit dem Neolithikum angesiedelten präexistenten Kulturen.
  • Die Nuragher bildeten eine sehr starke ethnisch-kulturelle Einheit, waren jedoch politisch in Stämmen organisiert, die wiederum in Sippen unterteilt waren. Ihre Wirtschaftsordnung basierte überwiegend auf Landwirtschaft und Weidewirtschaft. Man geht daher davon aus, dass es häufig Konflikte rivalisierender Stämme um den Besitz der reichsten und fruchtbarsten Gebiete gab.
  • Von Olbia aus fahren wir nach Nordwesten in Richtung Arzachena, zu der umfangreichen archäologischen Ausgrabungsstätte des Nuraghe La Prisgiona, der einzigartig ist unter den gallurischen Nuraghen und ein geschätztes Juwel unter den großen historischen Schätzen der Umgebung. Seine Lage, seine Ausmaße und die Komplexität der architektonischen Struktur zeugen von seiner herausragenden Bedeutung in der Vergangenheit.
  • Der Nuraghe La Prisgiona, den wir besichtigen, ist ein Nuraghenkomplex vom Typ „Tholos“, bei dem ein zentraler Turm (der Mastio) dominiert, um den sich die Siedlung gruppiert, die aus etwa 90 Hütten besteht.
  • Wir erreichen das in unmittelbarer Umgebung gelegenen Gigantengrab Tombe dei Giganti (auf Sardisch tumbas de sos gigantes) von Coddu Vecchiu oder Capichera. Eingebettet in die Landschaft von Capichera, die geprägt ist vom Weinanbau, und umgeben von wilden Olivenbäumen, ist es ein meisterhaftes Beispiel der Gräberarchitektur des prähistorischen Sardinien.
  • Nach diesem Besuch fahren wir weiter nach Cannigione, dem bekannten Ferienort an der Küste, der eine zentrale Lage einnimmt inmitten der Ausflugsorte und Strände der Costa Smeralda. Seit jeher bildet der Ort den natürlichen Hafen des Golfes von Arzachena. Bevor wir nach Olbia zurückkehren, haben wir etwas Zeit zur freien Verfügung, um den Ausflug ganz entspannt ausklingen zu lassen.

Wissenswertes
  • Es empfiehlt sich das Tragen bequemer Schuhe.
  • Der Ausflug empfiehlt sich nicht für Reisende mit motorischen Problemen.
  • Zur Teilnahme an diesem Ausflug ist eine gute körperliche Verfassung notwendig.
  • Die Busfahrt verläuft über unterschiedliche Geländetypen. Zur Besichtigung der Nuraghen müssen enge Stollen und Durchgänge durchlaufen werden.
  • Der Ausflug kann Veränderungen unterzogen werden.
  • Während der Urlaubssaison können die Streckenzeiten aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens variieren.
  • Dieser Ausflug ist den Gästen vorbehalten, die ihre Reise nicht in Olbia beenden.