Heute nennt man es Earthing oder Grounding: das Barfußlaufen. Während die Stars in Hollywood es schon seit längerer Zeit praktizieren (es heißt, dass zu den Anhängerinnen dieser einfach zu praktizierenden Schönheitspflege auch Julia Roberts und Nicole Kidman gehören), verbreitet sich das Barfußlaufen heute auch immer weiter unter der Allgemeinbevölkerung. Denn Earthing stärkt unseren Körper auf umfassende Weise und schenkt uns allgemeines Wohlbefinden. Wir wollen sehen, warum.

"Earthing ist eine einfache Art, in direkten Kontakt mit der Natur zu treten, den Alltag hinter sich zu lassen und Ausgeglichenheit zu finden."

Verbesserung der Stimmung

Wie eine Studie der University of California (USA) feststellt, sind wir automatisch glücklicher und entspannter, wenn wir über eine Wiese oder einen Strand laufen. Das ist ganz natürlich: Earthing ist eine einfache Art, in direkten Kontakt mit der Natur zu treten, den Alltag hinter sich zu lassen und Ausgeglichenheit zu finden.

Anregung des Kreislaufs

Eine weitere Studie besagter Universität ergab, dass das Barfußlaufen den Kreislauf anregt und dadurch das Risiko von kardiovaskulären Erkrankungen und Infarkten senkt. Außerdem beugt es geschwollenen Beinen vor.

Schöne Füße

Leiden ihre Füße unter Hühneraugen, Hornhaut oder Hallux valgus? Das ist dann oft darauf zurückzuführen, dass wir zuweilen Schuhe tragen, die unsere Füße in eine unnatürliche Position zwingen (wer Absätze trägt, weiß, was gemeint ist). Wenn man den ganzen Fuß frei auf den Boden setzt, kann man diesen Problemen vorbeugen.

Eine schöne, jugendliche Haut

Barfuß zu laufen, bedeutet einen direkten Kontakt zur Erde zu haben. Dadurch wird ein Prozess in Gang gesetzt, der wesentlich für die Gesundheit unseres Körpers ist: Die am Boden befindlichen Elektronen neutralisieren die freien Radikalen in unserer Haut und beugen so der vorzeitigen Alterung des gesunden Gewebes vor.

Entspannte Muskeln

Nach einem langen Tag, an dem die Füße in Schuhen gesteckt haben, sind die Wohltaten des Earthing sogleich auch für die Muskeln zu spüren. Wenn man die Fußsohle direkt auf die Erde setzt, werden Muskeln aktiviert, die man sonst nur wenig benutzt, und zwar die des Fußgewölbes, des Schienbeins und des Knöchels.