Schon viele Forscher, Priester, Philosophen, Alchemisten und Wissenschaftler haben ihre ganze Existenz der Suche nach dem Elixier des langen Lebens und dem mythischen Jungbrunnen gewidmet. Eine Suche, die auch heute noch faszinierend ist.

"In Japan scheint man das Geheimnis des langen Lebens zu kennen. Hier ist man der Meinung, dass es das Leben verlängert, frisches Gemüse und fangfrischen Fisch zu essen, aber auch den „Punkt der 100 Krankheiten“ zu massieren, der als Zu San Li-Punkt bekannt ist."

Die Quelle, die ein langes Leben schenkt

Einer der „ältesten“ Jungbrunnen ist der Legende nach die Quelle des Lebens, die im Garten Eden sprudelte. Nun, es handelt sich zwar nicht um das Paradies, sondern um das Hunzatal, eine Bergregion in Pakistan, aber hier, so heißt es, erreichen die Menschen ein außergewöhnlich hohes Alter. Sie werden sogar 140 oder 150 Jahre alt und die Frauen sind bis 90 fruchtbar! Naja, vielleicht leben sie nicht ganz so lang, denn die Hunzukuc zählen die Jahre anders, aber sie werden doch so alt, dass sie wohl ein Elixier gefunden haben müssen. Eines der Geheimnisse ihres langen Lebens, so scheint es, liegt darin, dass sie, neben der Ernährung mit fett- und cholesterinarmen lokalen Produkten, aus einer Quelle trinken, deren Wasser einen hohen pH-Wert hat und reich an Antioxidantien und Mineralien ist. Sollte es sich etwa um den Jungbrunnen handeln?

Auf der Suche nach dem Zu San Li

Auch in Japan scheint man das Geheimnis des langen Lebens zu kennen. Hier ist man der Meinung, dass es das Leben verlängert, frisches Gemüse und fangfrischen Fisch zu essen, aber auch den „Punkt der 100 Krankheiten“ zu massieren, der als Zu San Li-Punkt bekannt ist: Er befindet sich in der kleinen Spalte etwas unterhalb des Knies, die entsteht, wenn man das Bein beugt. Durch die Massage des Zu San Li (und zwar am Morgen, mit neun kreisförmigen Bewegungen im Uhrzeigersinn, an beiden Beinen), so heißt es, wird die Tätigkeit der Nebennierendrüse angeregt, die auf Stress reagiert, die Arbeit der Organe verbessert und so dem Altern entgegengewirkt.

Die magischen Kräuter der sardischen Heiler

Und auch in Sardinien werden die Menschen sehr alt, das Geheimnis scheint ebenfalls in der Ernährung zu liegen, die auf selbst hergestellten Lebensmitteln, wie dem an Antioxidantien reichen Wein und der Schafsmilch beruht, in der sich ganz besondere Bakterien befinden sollen, die den Cholesterinspiegel unter Kontrolle halten. Aber Sardinien zeichnet sich nicht nur durch die Langlebigkeit seiner Bewohner aus, sondern auch durch die „spezialisierten Heiler“, die der kurativen Wirkung der Kräuter vertrauen. Zum Ritual des Heilers gehört nicht nur die Zusammenstellung der Kräutermischung, oft wird die Therapie auch von den brebus begleitet, geheimen Worten, die von Generation zu Generation weitergegeben werden und Wunder wirken. Und wenn hierin das Geheimnis läge?

Die Wahrheit über Langlebigkeit

Das Rezept, um hundert Jahre alt zu werden, ist laut einer Studie der SIGG (Società Italiana Gerontologia e Geriartria/Italienische Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie) eine Mischung aus Erbanlagen, Ernährungsgewohnheiten und ausreichender Bewegung. Tatsächlich sieht es so aus, als spielten effiziente Darmbakterien, die aus einem gesunden Lebensstil hervorgehen, eine Rolle für ein langes Leben: Das heißt, unsere Ernährung sollte reich an Antioxidantien sein, die in Obst, grünem Tee, Rotwein, Schokolade, Vollkorngetreide und Hülsenfrüchten enthalten sind und freie Radikale bekämpfen. Aber auch ausreichend Bewegung, am besten an der frischen Luft, spielt eine wichtige Rolle: Zum Beispiel lange Spaziergänge, die nicht nur Herz, Lungen und Gelenken, sondern auch dem Geist gut tun.

Fotos: Mondadori Portfolio/Age Fotostock