IN DEN KALTEN MONATEN HALTEN DIE ZITRUSFRÜCHTE WIEDER EINZUG IN UNSEREN SPEISEPLAN. IN DIESER JAHRESZEIT, IN DER DIE NATUR SICH AUSRUHT UND WENIGER FARBENFROH IST, SCHENKT UNS DIE PFLANZENWELT MIT ZITRONEN, MANDARINEN, ORANGEN UND GRAPEFRUITS LEUCHTENDE AROMENVIELFALT. IN DER FAMILIE DER RAUTENGEWÄCHSE, ZU DER DIE ZITRUSFRÜCHTE GEHÖREN, FINDEN WIR AUCH EINIGE VERWANDTE DER MANDARINE, WIE ZITRONATZITRONE UND POMELO. ABER WARUM IST DIE MANDARINE SO BELIEBT? WEGEN IHRES GESCHMACKS, DER AUSGEWOGEN SÜSS UND ERFRISCHEND, ABER NICHT SAUER IST, UND IHRES WIE BEI ALLEN ZITRUSFRÜCHTEN CHARAKTERISTISCHEN GERUCHS.

"Mandarinen enthalten viel Vitamin C und sind deswegen gerade im Winter sehr wohltuend, da sie auf natürliche Weise den für die kalte Jahreszeit typischen Leiden entgegenwirken, vor allem Erkältungen."

Der Citrus reticulata: Ursprung, Verbreitung, Sorten

Die Herkunft dieser Frucht ist nicht gesichert, man nimmt jedoch an, dass sie zuerst im Fernen Osten, genauer gesagt in China, angebaut wurde. Nach ihrer Ankunft im Mittelmeerraum im 19. Jahrhundert leitete man ihren Namen wohl von ihrem Herkunftsland ab: Da „Mandarin“ im chinesischen Kaiserreich ein Beamtentitel war, gab man der Frucht den gleichen Namen, der schon bald zur offiziellen Bezeichnung wurde. Aber wie sieht eigentlich eine Mandarinenpflanze aus? Es handelt sich um kleine Bäume, die je nach Sorte zwischen zwei und vier Metern hoch werden, spitze, stark duftende Blätter haben und bis zu 600 Früchte im Jahr tragen. Es gibt verschiedene Sorten, auch wenn sie sich sehr ähnlich sehen. Die Kumquat zum Beispiel ist eine asiatische Sorte, deren dünne Schale man mitessen kann. Die Tangerine hingegen hat eine tief orangefarbene Schale, während die Cleopatra-Mandarine aus Indien kommt und ihre Samen auch für ornamentale Zwecke verwendet werden. Außer der Vielzahl an Sorten gibt es einige bekannte und schmackhafte Hybride: Die Mandarinenorange (eine Kreuzung aus Mandarine und Orange), die Clementine (eine Kreuzung aus Mandarine und Pomeranze) und die Tangelos (aus Grapefruit und Mandarine).

Ihre charakteristischen Eigenschaften und ihr Nährwert

Mandarinen enthalten viel Vitamin C und sind deswegen gerade im Winter sehr wohltuend, da sie auf natürliche Weise den für die kalte Jahreszeit typischen Leiden entgegenwirken, vor allem Erkältungen. Außerdem enthalten sie Vitamin A und B-Vitamine, Magnesium, Eisen, Folsäure, Kalzium, Kalium und Ballaststoffe. Sie sind nicht nur leichtverdaulich, sondern auch verdauungsfördernd. Der Verzehr von Mandarinen unterstützt die Sehfunktionen, senkt den Cholesterinspiegel und reguliert den Blutdruck. Ganz allgemein stärken Mandarinen das Immunsystem, vor allem bei Kindern, deswegen sollte man reichlich von ihnen essen!

Kosmetische und anderweitige Verwendung von Mandarinen

Das ätherische Öl der Mandarine wird aus der Schale gewonnen, ist goldgelb und wird für die Behandlung von Dehnungsstreifen und Cellulite verwendet, während es in der Aromatherapie Wohlbefinden und gute Laune schenkt. Es gibt eine Reihe von Gründen, warum die Verwendung von Mandarinenessenz vor allem für Mütter und Kinder angezeigt ist: Die kleinste Frucht der Familie besitzt nicht nur ein süßes Aroma und eine zarte Konsistenz, sondern auch eine lebhafte Farbe und einen typischen, angenehmen Duft. Die Aromatherapie setzt das Öl für die Behandlung nervöser Störungen bei Kindern ein. Auf Erwachsene hingegen wirkt es gleichzeitig euphorisierend und beruhigend. Mit den getrockneten Schalen kann man dekorative Gegenstände oder Potpourris herstellen. Bewahren Sie dafür die schönsten Schalen auf, trocknen Sie diese und sprühen Sie sie dann mit Haarspray ein, damit sie Form und Glanz bewahren, und mischen Sie sie dann mit Trockenblumen oder anderen Gewürzen, um eine duftende Raumdekoration zu schaffen.

Rezept für Mandarinenlikör

Mandarinetto nennt man den Likör, der aus Mandarinen hergestellt wird. Man trinkt ihn als süßen Digestif nach dem Essen. Hier das Rezept für einen halben Liter Likör. Zutaten: 250 ml Wasser, 250 g Zucker, 5 Mandarinen, 250 ml reiner Alkohol. Schälen Sie die Mandarinen sehr dünn, sodass möglichst wenig der weißen Schicht an der Schale verbleibt. Legen Sie das Fruchtfleisch in ein Gefäß, übergießen Sie es mit dem Alkohol und lassen Sie die Mischung an einem dunklen, trockenen Ort zehn Tage lang ruhen. Dann gießen Sie die Flüssigkeit in einen Topf, fügen das Wasser hinzu und bei niedriger Hitze auch den Zucker, bis er sich völlig aufgelöst hat. Nehmen Sie den Likör nun vom Feuer und lassen Sie ihn abkühlen, dann filtern Sie ihn zweimal, um alle Fruchtreste zu beseitigen. Füllen Sie den Mandarinetto in Flaschen, schütteln Sie ihn gut und legen Sie ihn ins Kühlfach. Nach einer Woche können Sie ihn genießen.

Fotos: Shutterstock