Am 7. Oktober gibt es einen Grund mehr, zu lächeln und auch unserer Umgebung ein solches zu entlocken: An diesem Tag wird der internationale Tag des Lächelns gefeiert. Die Idee für dieses Fest, das am ersten Freitag im Oktober begangen wird, ist dem Künstler und Unternehmer Harvey Ball zu verdanken, der in den 1960er Jahren auch den Smiley erfunden hat, das berühmte lächelnde Gesicht, auf das die modernen Emoticons zurückgehen. Der World Smile Day erinnert uns daran, dass ein fröhlicher Gesichtsausdruck nicht nur Freude vermittelt, sondern auch gut für die Gesundheit ist. Wir wollen sehen, warum.

"Lächeln und mehr noch Lachen sorgen auf ganz natürliche Art dafür, dass sich die Gesichtsmuskeln entspannen, deren extreme Anspannung die Faltenbildung begünstigt. "

Lächeln steckt an

Lächeln sorgt dafür, dass wir die Welt positiver wahrnehmen. Ein an der University of London durchgeführtes Experiment hat gezeigt, dass unser Gehirn, wenn wir lächeln, überall um uns herum glückliche Menschen sieht und auch eigentlich neutrale Gesichtsausdrücke fröhlicher einstuft. Damit ist der wissenschaftliche Beweis der Maxime „Lächle und das Leben lächelt zurück“ erbracht.

Lächeln senkt den Blutdruck

Eine Studie, die von einen Team der University of Maryland in Baltimore (USA) durchgeführt wurde, hat aufgezeigt, dass 10-15 Minuten Lachen täglich vor kardiovaskulären Erkrankungen (Herz-Kreislauf-Erkrankungen) schützt. Eine der positiven Wirkungen ist die Erweiterung der Blutgefäße, wodurch sich der Blutfluss um 22% erhöht. Somit wird, nach Aussage der Wissenschaftler, ein ähnliches Ergebnis wie durch moderate körperliche Betätigung erzielt, wenn Sie zum Beispiel drei oder vier Stockwerke zu Fuß hinaufgehen.

Lächeln hält jung

Lächeln und mehr noch Lachen sorgen auf ganz natürliche Art dafür, dass sich die Gesichtsmuskeln entspannen, deren extreme Anspannung die Faltenbildung begünstigt. Ein strahlendes Gesicht lässt uns also nicht nur sympathischer, sondern auch jünger erscheinen.

Gute Laune als Therapie

Die wissenschaftliche Literatur ist sich einig, dass Lächeln ein ausgezeichnetes natürliches „Arzneimittel” ist. Wenn wir lächeln, produziert unser Gehirn hohe Dosen an Endorphinen, die schmerzlindernd wirken. Gleichzeitig steigt der Serotoninspiegel, des Neurotransmitters also, der für gute Laune sorgt und Stress vermindert.

Lachend abnehmen

Vom Lächeln zum Lachen ist es nur ein kleiner Schritt, der aber zur Gewichtsreduktion beiträgt. Eine im International Journal of Obesity veröffentlichte Studie stellt fest, dass man, wenn man 15 Minuten am Tag lacht, genug Kalorien verbraucht, um zwei Kilo im Jahr abzunehmen: Eine vergnügliche Weise, die Wohltaten der körperlichen Betätigung und einer ausgeglichenen Ernährung zu unterstützen.

Fotos: Age/Mondadori Portfolio