Strände aus Korallen und Lavasteinsand, weiße Oasen umrahmt von Mangroven, Felsklippen, Lagunen in alten Kratern ... mit ihren vulkanischen Landschaften gehören die Galapagos-Inseln zweifellos zu den schönsten Orten der Erde und absolut zu den faszinierendsten Zielen für eine Kreuzfahrt in Südamerika. Der Darwin-Archipel, der geografisch zu Ecuador gehört und von den Wassern des Pazifiks umspült wird, verfügt über ein einzigartiges naturalistisches Erbe. Das Schlüsselwort ist Ökotourismus: Fast die Gesamtheit der Galapagos-Inseln gehört, was nicht überrascht, zum Nationalpark, und nur ein kleiner Teil des Territoriums ist von menschlichen Siedlungen besetzt. Die Existenz des Nationalparks geht auf das Jahr 1959 zurück: Wenige Jahre später, 1978, wurden die Inseln zum Weltnaturerbe und später zum Biosphärenreservat erklärt.

1984 war das Meeresschutzgebiet an der Reihe, das ebenfalls von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Diese Zusammenfassung reicht aus, um den naturalistischen Wert des am Äquator gelegenen Archipels zu verstehen. Als eine der Gegenden mit den aktivsten vulkanischen Aktivitäten der Erde beeindruckte diese Inselgruppe Charles Darwin bekanntlich durch ihre Artenvielfalt und die Vielfalt ihrer Lebensräume dank der Strömungen und der Entfernung vom Kontinent: Es waren die Galapagos-Inseln, die eines der berühmtesten Werke der Wissenschaftsgeschichte inspirierten, die Abhandlung Über die Entstehung der Arten (englisch: On the Origin of Species). Es besteht kein Zweifel: Für diejenigen, die die Natur lieben, ist die Erkundung dieses Ortes eine sehr starke Emotion. Diejenigen, die das Glück haben, dieses Paradies auf Erden zu besuchen, sollten im Übrigen nicht darauf verzichten, sich an wunderschönen Stränden zu entspannen, im Gegenteil.

Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein, und genau wie im mythischen Garten Eden können Sie wilden Tieren gegenüberstehen, die gesellig und zahm sind: Sie können Ihre Bräune umgeben von Basstölpeln, Seelöwen, Galapagos-Finken, Schildkröten, Leguanen, Flamingos und Pinguinen genießen. Die Liste ließe sich noch lange fortsetzen: Selbst für Schnorchler sind die Tauchplätze und die Anzahl der Begegnungen, die man hier machen kann, erstaunlich. Wem das noch nicht genug ist, der kann das Erlebnis durch verschiedene andere Aktivitäten noch spannender machen: Neben dem Wandern können Sie von der Bucht von Tortuga aus eine Kajakfahrt machen, oder eine Radtour, eine Klettertour, eine Tour mit dem Schlauchboot durch die Buchten oder eine Surftour unternehmen. Am besten wählt man eine Costa-Kreuzfahrt, um bequem zwischen den Inseln zu segeln und die 8 schönsten Strände der Galapagos-Inseln zu entdecken:

Tortuga Bay (Santa Cruz)

Die Tortuga-Bucht befindet sich auf der Insel Santa Cruz, wo der Galapagos-Nationalparkdienst und die Charles-Darwin-Forschungsstation beheimatet sind. Sie ist von Leguanen und Vögeln bevölkert und bietet einen unauslöschlichen Anblick: eine grüne Bucht, die durch eine Reihe von Felsblöcken, die sich zwischen türkisfarbenem Wasser erstrecken, in zwei Hälften geteilt wird. Diese felsige Grenze schafft zwei Zwillingsstrände, zwei Zungen aus Sand mit einer fast blendenden Weiße. Der erste dieser Strände heißt Playa Brava, während der zweite Playa Mansa genannt wird. Wie Sie leicht erraten können, unterscheiden sich die beiden Strände - etwa zwei Kilometer lang - in der Atmosphäre, die sie charakterisiert.

Der erste ist aufgrund der eher starken Wellen und Strömungen lebhafter: Gerade diese Eigenschaften machen ihn weniger frequentiert und zu einem günstigen Lebensraum für nistende Meeresschildkröten. Playa Mansa ist ruhiger, wo man unter den Mangroven mit den Füßen im weißen Sand versunken Schutz finden kann. In der Umgebung findet man die so genannten Patas azules, die Blaufußtölpel.

Verpassen Sie nicht einen Kajakausflug in die Bucht von Tortuga: Sobald Sie am Strand angekommen sind, können Sie direkt vor Ort ein Kanu mieten und mit einem einheimischen Führer die Schönheit des Schutzgebietes entdecken. Schönheiten im und ausserhalb des Wassers: Zu den häufigsten Begegnungen unter Wasser gehören insbesondere Meeresschildkröten und kleine Hammerhaie. Wie bereits erwähnt, scheinen die Tiere auf den Galapagos-Inseln die Gegenwart des Menschen nicht als Bedrohung zu empfinden: Mit dem richtigen Maß an Diskretion kann man sich ihnen daher mit Leichtigkeit nähern und ein einzigartiges Gefühl der Harmonie erleben.   

Puerto Villamil (Isabela)

Der Strand von Puerto Villamil auf der Insel Isabela ist leicht zu erreichen und einer der komfortabelsten des gesamten Archipels: Elemente, die auf den Galapagos-Inseln nicht selbstverständlich sind, wo der Komfort dem Wunder natürlicher Lebensräume und wilder Ausblicke weicht. Das Dorf entwickelt sich entlang des Strandes und verfügt auch über eine Strandbar, an der man Kokosnusswasser oder ein erfrischendes Bier trinken kann. Zusätzlich zu seinen Dienstleistungen zeichnet sich dieser Strand durch die Tatsache aus, dass er von einer üppigen Palmenlandschaft umgeben ist. Bei einem Spaziergang entlang der Promenade können Sie den typischen Meeresleguanen der Galapagos-Inseln begegnen, die ungestört wandern. Die ideale Zeit für einen Spaziergang am Ufer ist der Sonnenuntergang: Der Strand von Puerto Villamil ist dafür bekannt, dass dieser Moment sehr suggestiv ist. Die Kulisse eignet sich auch perfekt für einen Ausflug an Bord. Die Wellen von Puerto Villamil sind im Allgemeinen auch für Anfänger geeignet: Wer noch nie gesurft hat, kann sie ausnutzen, um in Begleitung eines guten Lehrers, die Grundlagen zu erlernen und in Sicherheit Spaß zu haben. Die Alternative ist eine Fahrt mit dem SUP.

La Loberia (San Cristóbal)

Loberia ist einer der bezauberndsten Strände auf der Insel San Cristobal: lang und ruhig, besticht er durch sein ursprüngliches Aussehen. Die Landschaft ist von Lavaströmen geprägt, die ins Meer stürzen: Auf den dunklen Felsen sonnen sich die Leguane, ähnlich wie prähistorische Tiere. Nicht nur die neugierigen Reptilien genießen die Entspannung: Der Strand von La Loberia wird in der Tat auch von Seelöwen besucht, die friedlich auf dem weißen Sand schlafen.

Die faulen Tiere scheinen durch die Anwesenheit von Besuchern überhaupt nicht gestört zu werden: Die Versuchung, ein Nickerchen zu machen, kann ansteckend werden. Am besten ist es jedoch, keine Zeit zu verschwenden: Es kommt nicht jeden Tag vor, dass man sich an einem Strand wie La Loberia entspannen kann. Es kommt auch nicht jeden Tag vor, in solch kristallklarem Wasser zu schwimmen, mi etwas Glück in Gesellschaft von Schildkröten. Man muss nicht bezahlen, um die Schönheit des Ortes zu schätzen: Um die biologische Vielfalt zu genießen, reicht es in der Tat mehr als aus, den naturalistischen Spaziergang - etwa einen Kilometer lang - zu unternehmen, der sich entlang des Strandes entwickelt. 

Las Bachas Beach (Santa Cruz)

Der im nördlichen Teil von Santa Cruz gelegene Strand von Las Bachas beherbergt einen der größten Nistplätze für Meeresschildkröten auf der Insel. Die Kontraste zwischen dem weißen Sand, den schwarzen Felsen, dem türkisfarbenen Wasser und den bunten Flamingos hier und da sind einzigartig. Sie schwimmen umgeben von schwarzen Stelzvögeln und Sally Lightfoot-Krabben, zwischen den Gewölben von Seevögeln und Zugvögeln. Der Strand von Las Bachas befindet sich in einem Naturschutzgebiet von Santa Cruz und ist nicht auf dem Landweg zugänglich. Wer ihn hingegen auf dem Seeweg erreicht, kann den Zauber seiner wilden Landschaften in vollen Zügen genießen. Der Strand ist auch bei Schnorchlern sehr beliebt: Wenn Sie aufs Meer hinausfahren, haben Sie die Möglichkeit, die Vielfalt der Meereslandschaften zu betrachten, die reich an Leben sind und von Schildkröten und anderen schwimmenden Lebewesen bevölkert werden. Die Wellen hier sind sanft und machen das Tauchen sehr angenehm.

Rábida Island

Die Sensation ist die, auf dem Mars zu sein: Die Insel Rábida zeichnet sich in der Tat durch ihre roten Landschaften aus - fast marsianisch, genau genommen - aufgrund der besonderen chemischen Zusammensetzung der Felsen und des Bodens. Der Strand vulkanischen Ursprungs ist mit eisenhaltigem Sand bedeckt und von Kakteen und vielfarbigen Sträuchern umgeben: Der Anblick ist unvergleichlich und die Farben scheinen mit dem Pinsel aufgefrischt zu werden. Dieses lebendige Bild wird durch eine Kolonie von Seelöwen und eine Vielzahl von Vögeln bereichert: Neben den berühmten Darwinfinken kann man auch Pelikane beobachten, die zwischen den Sträuchern nisten. Der Reichtum an Vulkangestein auf der Insel Rábida macht sie zum geologischen Herzstück der Galapagos-Inseln.

Gardner Bay (Española)

Die Gardner Bay ist ganz einfach eine Fata Morgana: besonders für diejenigen, die vom Schnorcheln auf den Galapagos-Inseln träumen. Die Bucht befindet sich auf der Insel Española, einem der aus naturalistischer Sicht wertvollsten Gebiete des Archipels. Ein Beweis dafür ist die reichhaltige Fauna, die den Strand umgibt: Neben zahlreichen Arten von Seevögeln, Falken und Tauben bevölkern den Strand Leguane und andere Reptilien wie die große Lava-Eidechse. Neben der Vielfalt endemischer Arten - unter denen der Hood Mockingbird herausragt - kann Isla Española einen der faszinierendsten Strände der Galapagos-Inseln vorweisen: Bahia Gardner, umgeben von kleinen Inseln in türkisfarbenem Wasser. Ein Bad mit Schnorcheln ist hier eine fantastische Erfahrung: Bei der Erkundung der umliegenden Inseln werden Sie alle Arten von Fischen und, seltener, Schildkröten und Haie antreffen.

Puerto Chino (San Cristóbal)

Puerto Chino ist zusammen mit der Lagune von El Junco einer der sehenswertesten Orte auf der Insel San Cristobal. Die Lagune zeichnet sich durch einen einzigartigen tropischen Lebensraum aus: Es handelt sich um einen See, der in einem Vulkankrater entstanden ist  und den Hintergrund für suggestive Spaziergänge inmitten einer Vielzahl von Vögeln bildet. Der Strand von Puerto Chino ist seinerseits einer der bezauberndsten des Archipels. Neben den unvermeidlichen Basstölpeln können Sie Fregatt-Vögel und Pelikane bewundern: Der Ort ist auch bei Seelöwen sehr beliebt, und mit etwas Glück können Sie ein Bad mit diesen Tieren teilen, die im Wasser erstaunlich beweglich und verspielt werden. Um Puerto Chino zu erreichen, können Sie einen einfachen Weg nehmen, der Sie in etwa einer Viertelstunde an Ihr Ziel bringt: Durch die Vegetation, die den Strand umrahmt, können Sie die berühmten Galapagos-Buchfinken im Busch bewundern. Wenn das Meer ruhig ist, ist Schnorcheln eine ausgezeichnete Alternative zum Entspannen auf weißem Sand.

Cerro Brujo (San Cristóbal)

Wir schließen diesen Ausflüg zu den Stränden der Galapagosinseln mit Cerro Brujo, einem erstaunlichen Strand mit weichem weißen Sand an der Nordküste von San Cristóbal. Von hier aus hat man einen herrlichen Ausblick: Man kann auch den so genannten León Dormido oder Kicker Rock sehen, eine ganz besondere geologische Formation. Es handelt sich um einen großen Felsen, der der Silhouette eines schlafenden Seelöwen ähnelt. Kicker Rock ist durch einen großen Schlitz, der die Durchfahrt kleiner Boote ermöglicht, in zwei Hälften geteilt.

Die Magie der Landschaft, das Weiß des Korallensandes und der Reichtum der Flora und Fauna schaffen eine unglaublich spektakuläre Kulisse. Die Besonderheit des Cerro Brujo ist vor allem der große natürliche Bogen, der die Klippe durchschneidet, und der große Krater, der sich über dem Meer erhebt. Um die Felsformationen, die den Strand umgeben, aus der Nähe zu bewundern, können Sie sich für eine "Pangafahrt" entscheiden, bei der Sie selbst die verstecktesten Schluchten erreichen können. Einschließlich der schönsten Plätze für einen Tauchgang oder fürs Schnorcheln: mit möglichem Ziel der bereits erwähnte León Dormido, wo man im tiefen Wasser zwischen hohen senkrechten Wänden tauchen kann.

Entdecken Sie die Galapagos-Inseln mit Costa Kreuzfahrten.

Es ist schwer, an den Stränden der Galapagos-Inseln zu schlafen: Die Schönheit ist so groß, dass man nie aufhören würde, die Landschaft zu bewundern. Um die Strände intensiv zu genießen, können Sie sich auch dem Trekking widmen und zu Fuß die vulkanischen Landschaften durchqueren, die diesen mythischen Archipel charakterisieren. Oder tauchen Sie mit einer Schnorchelmaske ins Wasser und schwimmen Sie zwischen Schildkröten, winzigen Haien und bunten Fischen. 

Wenn Sie hier angekommen sind, werden Sie sich wünschen, dass Ihr Urlaub ewig dauert, damit Sie kein Stück vom Paradies auf Erden verpassen. Träumen Sie davon, alle Inseln des Archipels zu bewundern, an den wildesten Orten der Galapagos-Inseln zu landen und an Stränden von ursprünglichem Charme zu entspannen? Die Lösung ist da: Leben Sie die Emotionen mit einer Costa-Kreuzfahrt!

Reisen Sie mit Costa Kreuzfahrten