67-11-270 – so lautet die Traummaße der Insel Hvar, der viertgrößten Adriainsel vor der dalmatinischen Küste. Sie ist 67 Kilometer lang, elf Kilometer breit und wird umgeben von 270 Kilometern Küste, auf denen zahlreiche tolle Strände und Buchten auf Entdecker warten. Viele der Buchten insbesondere im Osten der Insel sind nur vom Wasser aus erreichbar. Mit Ausnahme von Sucuraj befinden sich drei der vier Gemeinden Hvars mit dem Großteil der 12.000 Inselbewohner im Inselwesten. Hauptort ist die Stadt Hvar mit ihrer venezianischen Hafeneinfahrt und den aus derselben Epoche stammenden Palästen. Seit 1865, als Hvar noch zum österreichischen Kaiserreich gehörte, hat die Insel eine Fremdenverkehrstradition. Das erste Hotel öffnete 1903. Auch heute noch ist Hvar bei Urlaubern sehr beliebt. Mediterran ist das Klima, entspannt die Atmosphäre und liebenswert die Gastfreundschaft der Einwohner. Viele Urlauber lassen es sich nicht nehmen, Hvar von Split aus mit der Personenfähre zu einem Tagesausflug zu besuchen. Reisende, die länger bleiben und die Schönheiten der Insel etwas intensiver entdecken möchten, finden in Hvar, in Stari Grad und in Jelsa eine ansprechende touristische Infrastruktur mit gemütlichen Konobas, hervorragenden (Fisch-)Restaurants und Ausgehmöglichkeiten. Die spannendsten und flexibelsten Verkehrsmittel der Insel sind die weit verbreiteten Wassertaxis, mit denen sich nicht nur die Höhepunkte der Insel Hvar, sondern auch die benachbarten Inseln und Archipele leicht erkunden lassen. 

Die besten Strände der Insel Hvar

Die Geschichte der Insel

Schaut man in die Geschichte der Insel Hvar, so stellt man schnell fest, dass sich hier nahezu alle Völker tummelten, die in den vergangenen 2500 Jahren Einfluss in Europa ausübten. Die viertgrößte Adriainsel war über Jahrhunderte ein umkämpfter Schauplatz kriegerischer Auseinandersetzungen. Die frühen illyrischen Bewohner verlieren die Insel im 4. Jahrhundert vor Christus an die Griechen. Nach dem Illyrischen Krieg fällt Pharos, so der frühe griechische Name der Insel, an die Römer. Machthaber kommen und gehen, der Inselname wird zu Hvar. Hvar schließt sich 1278 der Republik Venedig an. Kurzzeitig fällt die Insel noch einmal an Ungarn, dann an Kroatien, und 1409 schließlich wieder bis zur deren Auflösung 1797 an die Republik Venedig. Fast 400 Jahre unter venezianischer Führung bringen frühen Wohlstand – und Schmerz, als die Osmanen Hvar überfallen und zerstören. Der Pest fällt Mitte des 16. Jahrhunderts zwei Drittel aller Inselbewohner zum Opfer. Doch Hvar erholt sich. Zum Ende des Jahrhunderts florieren Wirtschaft und Handel wieder. Und dennoch: Der Untergang Venedigs kündigt sich auf Hvar schon Jahrzehnte vor 1797 an. Ab Mitte des 18. Jahrhunderts verfällt die Insel zusehends. Hvar verliert an Bedeutung und Wohlstand, auch nachdem es 1813 nach siebenjährigem Intermezzo unter französischer Herrschaft Teil des österreichischen Kaisertums wird. Nach dem Ende der Österreich-Ungarischen Monarchie 1918 besetzen die Italiener Hvar. 1921 wird die Insel dem Königreich Jugoslawien zugeschlagen, das nach dem zweiten Weltkrieg zur Sozialistischen Republik wird. Seit deren Zerfall 1992 gehört Hvar wie die Inseln Dalmatiens zum zweitgrößten Nachfolgestaat Jugoslawiens, Kroatien.

Wie man Hvar erreicht

Das Ansteigen des Meeresspiegels nach der letzten Eiszeit ist der Grund für die heutigen Insellandschaften vor der Küste Dalmatiens. Eine Landverbindung nach Hvar gibt es nicht. Die Insel kann nur vom Wasser aus erreicht werden. Der wichtigste Hafen auf Hvar befindet sich in Stari Grad, das sowohl mit einer Autofähre wie auch in etwa 90 Minuten mit einem Katamaran von Split aus angelaufen wird. Mit Taxis oder Mietwagen können von hier aus den schönsten Stränden erreicht werden. Die kürzeste Verbindung vom kroatischen Festland auf die Insel Hvar ist die Autofähre von Drvenik nach Sucuraj im Osten der Insel. Mit dem Mietwagen werden von Sucuraj alle Orte und Strände über die zentrale Straße 116 erreicht. Zwischen den kroatischen Inseln sind Katamarane im Einsatz. Ab der Stadt Hvar im Westen der Insel werden neben Split und der Insel Vis die Städte Korcula und Veia Luka auf Korcula mit Katamaranen bedient. Zur nördlich von Hvar gelegenen Insel Brac und hier nach Bol gibt es eine Überfahrt ab Jelza im Norden der Insel Hvar. 

Die Natur auf Hvar

Die Insel Hvar ist zu großen Teilen landwirtschaftlich geprägt. An der Südküste wird Weinbau betrieben. Der Plavac Mali, eine kräftige, rote Rebsorte wird nahe Ivan Dolac und Sveta Nedilija angebaut. Der Prosek, ein bekannter und beliebter Aperitiv und Dessertwein für besondere Anlässe, entsteht aus den Trockenbeeren des Plavac Mali. Bevor jedoch im Spätsommer die Weinlese auf Hvar beginnt, duftet es im Frühsommer an vielen Orten im Inselinneren nach Lavendel, Rosmarin und Salbei. Auch Zitrusfrüchte werden auf Hvar angebaut. Neben den Düften verführen die Farben: Das Violett der Lavendelfelder ist insbesondere rund um Velo Grablje nicht zu übersehen. Beim Wandern bleiben Flora und Fauna auf Hvar besonders gut im Gedächtnis. Pinienwälder, Olivenhaine und Obstplantagen säumen viele Strecken. Der Gipfel des 628 Meter hohen Sveti Nikola, des höchste Berges auf Hvar, ist von Sveta Nedilija über einen steilen Anstieg mit traumhaften Ausblicken erreichbar. 

Velo Zarace und Malo Zarace

Die beiden Buchten Velo Zarace und Malo Zarace an der Südküste Hvars sind mit einem Mietroller, Quad, Moped oder Mietwagen gut erreichbar. Von der Inselhauptstraße 116 führt ein Pfad zum Meer und zu den Badebuchten. Linker Hand geht es auf einem Fußweg vorbei am Garten eines Restaurants zur größeren der beiden Buchten – Velo Zarace, mit einem feinen Kieselstrand und kleinen felsigen Nischen. Malo Zarace ist bereits bei der Abfahrt von der Hauptstraße zum Meer nicht zu übersehen. Die Bucht liegt am Ende des Pfads rechter Hand. Ein massiver Fels trennt Malo Zarace vom offenen Meer. Die kleine Bucht wird über eine Treppe erreicht, ein Erlebnis ist der Weg über den Grat zur Spitze des Felsens. Auf dem Weg dorthin gibt es Treppenstufen hinunter zum Wasser. Der Sprung ins Wasser ist von den unteren Treppenstufen zwar möglich, aber nicht ungefährlich. Aus dem traumhaft blauen Wasser kommt man nach einer kurzen Schwimmeinlage zum Strand zurück.

Dubovica

Einige Kilometer hinter den Stränden Velo und Malo Zarace befindet sich in Fahrtrichtung Stari Grad die Bucht von Dubovica. Der Kieselstrand ist nur zu Fuß zu erreichen, eine Fahrstraße zur Bucht gibt es nicht. Vom Parkplatz an der Inselstraße 116 führt ein etwa zehnminütiger, recht steiler Spaziergang hinunter in die Bucht. Früh am Morgen ist es hier noch recht ruhig, das Wasser ist kristallklar. Für alle, die im Tagesverlauf der Hunger oder Durst packt, gibt es in einer der beiden Bars direkt an der Bucht von Cocktails über Fruchtshakes bis hin zu fangfrischem Catch of the day alles, was das Herz begehrt.

Sucoraj

Der Ort Sucoraj ist der östlichste Punkt auf der Insel Hvar. Hier kommen die Fähren vom Festland an. In der Nähe von Sucoraj gibt es neben den Hauptstränden Cesminica und Mlaska auch einige ruhige Badebuchten. Eine davon ist die nur über einen Fußweg erreichbare Felsenbucht von Prapatna. Auch in der Didana-Bucht an der Nordküste, die ebenfalls nur mit Aufwand zugänglich ist und am besten sogar mit einem Wassertaxi angefahren wird, ist man oft alleine. Die Perna-Bucht an der Südküste hingegen ist über einen Schotterweg auch mit dem Mietwagen erreichbar. Das Wasser ist hier recht flach, die leichtere Anfahrt zieht jedoch auch mehr Besucher an.

Lucisca

Es ist nur ein kleines unscheinbares Schild, das den Weg zu einem der schönsten Strände auf der Insel Hvar in der Lucisca-Bucht weist. Von der Hauptstraße 116 biegt man in Richtung Sveta Nedjelja ab. Die kaum einsehbare Lucisca-Bucht liegt etwa 1,5 Kilometer vor der kleinen Ortschaft, und wie fast überall an der Südküste auf Hvar führt auch hier nur ein schmaler, steiler Fußweg hinunter in die Bucht. Es empfiehlt sich, den Weg zur Lucisca-Bucht mit einem platzsparenden Zweirad anzutreten, denn Parkplätze sind an der engen Straße Mangelware. Einmal am Meer angekommen wartet eine tolle kleine Kieselbucht. Unterwasserfreunde können hier eine Felshöhle erkunden.

Die Pakleni-Inseln

Lust auf eine kleine Inselsafari? Dann auf zu den Pakleni-Inseln! Das aus 20 Mini-Eilanden bestehende Archipel liegt vor der Hafeneinfahrt der Stadt Hvar, von wo aus es mit Taxibooten gut erreichbar ist. Aber auch mit Yachten und Segelbooten, von denen einige vor den Pakleni-Inseln vor Anker liegen. Ein Highlight: Die Bucht von Palmisana auf der Hauptinsel Sveti Klement mit ihrem tollen Sandstrand, der zu den schönsten Stränden Kroatiens gehört. Nicht minder attraktiv ist die zweitgrößte Insel Marinkovac. Hier gibt es nette kleine Kieselstrände und -buchten, zu den schönsten Buchten gehört Zdrilica. Auch kulinarisch sind die Pakleni-Inseln beliebt. Es gibt kleine Konobas und Restaurants, die neben leckeren lokalen Köstlichkeiten im Sonnenuntergang am Abend auch ein ganz besonderes Ambiente bieten.

Was es in Hvar zu sehen gibt

Die Stadt Hvar  im Westen der Insel hat sich über die vergangenen Jahrhunderte nicht nur ihren venezianischen Charme bewahrt, sondern auch ihr Aussehen. Selbst das 1612 eröffnete Theater, eines der ersten Stadttheater Europas, wird heute noch bespielt. Gleich gegenüber am kleinen Fischerhafen mit seiner netten Kurpromenade öffnete 1903 integriert in die venezianische Stadtloggia das Hotel Elisabeth, das erste Hotel der Insel. Unmittelbar daneben: Der Uhrturm aus dem Jahr 1466. Vor der Kathedrale Sveti Stjepana und dem bischöflichen Palast erstreckt sich mit dem Stefansplatz der größte Stadtplatz Dalmatiens, dessen Pflasterung zum Teil noch aus dem späten Mittelalter stammt. Den schönsten Ausblick auf die Stadt, den Hafen und auf die vor Hvar liegenden Pakleni-Inseln erhaschen Sie von der Festung Spaniola.

Entdecken Sie Hvar mit Costa Kreuzfahrten

2500 Jahre Geschichte, eine unvergessliche Naturlandschaft, tolle Strände und freundliche Gastgeber. Das alles bietet Hvar, die viertgrößte Adriainsel vor der Küste Kroatiens. Eine tolle Reise wartet auf Sie. Buchen Sie noch heute mit Costa Kreuzfahrten Hvar und die dalmatinischen Inseln.