In Südfrankreich wird außer Lavendel auch Thymian, Oregano, Bohnenkraut, Majoran, Knoblauch und Rosmarin angebaut. Seit Jahrhunderten sorgen die in der traditionellen südfranzösischen Küche verwendeten Kräuter dafür, dass die Gerichte gut verträglich sind und verleihen ihnen ihr ganz besonderes Aroma.

"In bezaubernden mittelalterlichen Städtchen wie dem an der Via Aurelia gelegenen Mougins und alten Klöstern werden die Geheimnisse der kostbaren Essenzen bewahrt."

Lavendel: das Elixier der Lebensfreude

Von Juni bis Mitte August verwandelt sich die Landschaft an den Routes de la Lavande in ein lilafarbenes Blütenmeer und es gibt zahlreiche Gelegenheiten, die herrlichen Produkte dieses Gebiets zu kosten: zum Beispiel Lavendelhonig aus den Dörfern des Luberon, die sich zwischen Felsen und endlose Felder schmiegen. In der Gegend zwischen Manosque und Gordes hat der Lavendelanbau eine jahrhundertelange Tradition. Bei der Zisterzienserabtei von Sénaque gibt es nicht nur Honig, sondern auch Lavendelcreme, die bei Insektenstichen hilft, und duftende Lavendelsäckchen für das Bett und den Schrank, die ein schönes Geschenk sind. Der aromatische Duft lindert Kopf- und Nackenschmerzen, denn Lavendel wirkt beruhigend auf das Nervensystem, entspannt den Geist und sorgt für ein gutes Raumklima.

Märkte: die Seele der Provence

Die intensiven Aromen der Côte d´Azur werden in zahlreichen kleineren und größeren Betrieben in der Gegend zwischen Grasse, das als Welthauptstadt der Parfümerie gilt, Cannes und Nizza verarbeitet. In bezaubernden mittelalterlichen Städtchen wie dem an der Via Aurelia gelegenen Mougins und alten Klöstern werden die Geheimnisse der kostbaren Essenzen bewahrt. Wenn Sie der provenzalischen Seele näher kommen wollen, sollten Sie die Märkte besuchen, wo zum Beispiel Kräuter, Piment d´Espelette und Blumen angeboten werden. Aus Minze, Lorbeer, Basilikum und Rosmarin lassen sich köstliche Kräutertees zubereiten, die den Geist anregen und gute Laune schenken.

Mediterrane Kräuter in der Küche

Rosmarin, Thymian, Oregano und Majoran wachsen inmitten der felsigen, von Macchia geprägten mediterranen Landschaft, in der die intensiven Farben der Knoblauchblüten und dem als Aphrodisiakum angesehen Bohnen- oder Pfefferkraut hervorstechen. Kräuter spielen eine wichtige Rolle in der südfranzösischen Küche, wie zum Beispiel bei der Socca, dem aromatischen Kichererbsenfladen, der traditionell im Holzofen gebacken wird. Ein weiteres bekanntes Gericht der provenzalischen Küche ist die Soupe au pistou, der frisches Basilikum eine sommerliche Note verleiht. Von der Fougasse, dem Brot mit Minze und Rosmarin, bis zur Bouillabaisse mit Rouille, der berühmten Fischsuppe mit Kräutersauce aus Marseille: Begeben Sie sich auf eine aromatische Reise in das Herz der mediterranen Landschaft.

Fotos: Shutterstock