Setzen Sie nicht nur Ihre Augen und Ohren, sondern auch Ihre Nase ein, wenn Sie an den vergnügten Karnevalstagen auf Reisen sind. Denn jedes Reiseziel hinterlässt einen Eindruck, und oft handelt es sich dabei um Gerüche. Das trifft auch auf so farbenfrohe und mitreißende Ereignisse wie diese drei weltberühmtesten Karnevalsfeierlichkeiten zu.

"Auf Teneriffa würden Sie das populärste Fest des Jahres auch mit verbundenen Augen finden, denn Sie bräuchten nur dem Geruch von Sardinen zu folgen!"

Nach dem Samba: Käsebällchen und Chips in Rio de Janeiro

Nach einem kilometerlangen Umzug im Samba-Rhythmus ist es in Rio ganz einfach, während des Karnevals die wohlverdiente Stärkung zu finden: Man braucht nur dem intensiv aromatischen Duft des Streetfoods zu folgen! Zahlreiche Stände in den Straßen und am Strand bieten Leckereien wie Queijo coalho, frittierte Käsespießchen, oder Pão de queijo an, frittierte Käsebällchen aus Brandteig. Aber auch die typischen brasilianischen Chips, die bei Erwachsenen wie Kindern beliebt sind: Sie werden aus in dünne Scheiben geschnittenem Maniok hergestellt und in reichlich Öl frittiert. Folgen Sie einfach dem Duft und genießen Sie sie heiß…

In der Karibik duften die „Teufel“ nach Kakao

Von der wunderschönen Karibikinsel Trinidad kommt eine der besten Schokoladen der Welt, die im Karneval direkt auf die Haut gestrichen wird! Anlässlich der „J´Ouvert“ genannten Eröffnungsfeierlichkeiten reiben die Bewohner ihre Beine, Arme und das Gesicht mit einer Art Kakaopaste ein (die in etwa die Konsistenz einer dicken Creme oder einer Fangopackung hat) und verwandeln sich in „Cocoa Devils“, dunkelhäutige Teufel, die nach Kakao duften und schmecken.

Die Sardine begraben … auf den Kanaren

Auf Teneriffa würden Sie das populärste Fest des Jahres auch mit verbundenen Augen finden, denn Sie bräuchten nur dem Geruch von Sardinen zu folgen! Der Entierro della Sardina, das Begräbnis der Sardine, ist der Höhepunkt des Karnevals: Eine riesige Sardine wird in einer Prozession durch die Stadt zu ihrem Begräbnisort getragen. Heute handelt es sich bei dem Fisch, der das Wahrzeichen der Insel ist, um eine überdimensionale Nachbildung, aber einst begrub man tatsächlich eine in Speck gewickelte Sardine, die das Ende der Ausschweifungen und die Vorbereitung auf die Fastenzeit verkörperte. Haben Sie Lust auf Sardinen bekommen? Keine Sorge, Sie finden sie in den zahlreichen Lokalen der Insel und auch in diesem Fall brauchen Sie nur Ihrer Nase zu folgen!

Credits Photo: flickr - Ayuntamiento de Arona - @Daniel L. Cetrulo