In mancher Hinsicht ist Singapur ein Musterbeispiel für moderne Großstädte. Der Stadtstaat ist nämlich nicht nur eine der reichsten Metropolen Asiens, sondern auch eine der grünsten. Bereits 2005 hat man es sich hier zum Ziel gesetzt, die Gartenstadt in eine „Stadt im Garten“ zu verwandeln. Unzählige Parks mit üppiger Vegetation und einer lebendigen Tierwelt lassen die Herzen von Naturfreunden höherschlagen.

"Man wird unweigerlich an einen utopischen Science-Fiction-Film erinnert, steht man vor den riesigen Glaskuppeln und den leuchtenden „Supertrees“. Bei Letzteren handelt es sich um Stahlkonstruktionen, die zur Aufzucht seltener Pflanzen dienen und mittlerweile zu den Wahrzeichen Singapurs gehören."

Küstenparks für Naturliebhaber

Naturfreunde sind im Pasir Ris Park bestens aufgehoben. Auf etwa 71 Hektar befindet sich neben Spielplätzen und Sportanlagen auch ein Mangrovenwald, der verschiedenen Spezies Lebensraum bietet. Vom Aussichtsturm können teils seltene Vogelarten wie der gefährdete Milchstorch oder der Meninting-Eisvogel beobachtet werden. Auf den Campingplätzen ist es sogar möglich, im Park zu übernachten.

Noch mehr zu entdecken gibt es im Labrador Nature Reserve. Das Naturschutzgebiet entlang der felsigen Küste beheimatet über 70 verschiedene Vogelarten, darunter der Blaukrönchen Papagei, Rötelspechte und Rotschwanz-Maustimalien. Unter Wasser finden sich Korallen und verschiedene Schalentiere wie beispielsweise Hufeisenkrebse, die an lebende Fossilien erinnern. Wer sich für Geschichte interessiert, kann hier auch die kolonialen Befestigungsanlagen und die geheimen Tunnel aus dem 2. Weltkrieg erkunden.

Möchten Sie noch mehr von der farbenprächtigen Welt der tropischen Vogelarten kennenlernen, unternehmen Sie unbedingt noch einen Ausflug in den Jurong Bird Park. Hier befindet sich die größte öffentlich zugängliche Voliere der Welt mit über 1.500 Vogelarten, darunter die für Südostasien typischen Loris. Sie können dort aber auch "Exoten" wie Emus, Pinguine und Flamingos bestaunen. Ein tolles Erlebnis, vor allem als Familienausflug empfehlenswert!

Der botanische Garten im Zeichen der Orchidee

Der botanische Garten von Singapur ist bereits über 150 Jahre alt und gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Über 10.000 Pflanzenarten gedeihen auf dem 82 Hektar großen Areal. Der Orchideengarten ist zweifelsohne das Highlight der Anlage mit circa 1.200 echten Orchideenarten und etwa 2.000 Hybriden. Der kleine Regenwald, der sich auf dem Gelände erhalten hat, macht Singapur (gemeinsam mit Rio de Janeiro) zu einer von nur zwei Großstädten weltweit, die einen tropischen Regenwald im Stadtgebiet aufweisen können.

Spazieren Sie morgens durch die Anlage und lassen Sie sich von der Schönheit und dem Duft der Blüten betören - eine herrliche Art den Tag zu beginnen.

Ein futuristischer Mega-Park mit „Superbäumen“

Einer der bekanntesten Parks ist sicher „Gardens by the bay“. Die künstliche Landmasse beherbergt Glashäuser, in denen die Pflanzwelt verschiedener Klimazonen bestaunt werden kann. Man wird unweigerlich an einen utopischen Science-Fiction-Film erinnert, steht man vor den riesigen Glaskuppeln und den leuchtenden „Supertrees“. Bei Letzteren handelt es sich um Stahlkonstruktionen, die unter anderem zur Aufzucht seltener Pflanzen dienen und mittlerweile zu den Wahrzeichen Singapurs gehören. Mit Solarzellen wird Strom für Beleuchtung und Kühlungssysteme erzeugt. Abends bieten die Supertrees eine phänomenale Lichtshow mit musikalischer Untermalung - ein absolutes Must-see, wenn man Singapur bereist.

Credits photo: shutterstock

1 of 5