Sie sind in Fin del Mundo, am südlichen Ende Argentiniens, im Herzen Feuerlands angekommen. Es war eine lange Reise, aber jeder einzelne Kilometer war es wert. Willkommen in Ushuaia und seiner Umgebung, inmitten der schneebedeckten Berge Patagoniens, türkisfarbenen Seen, grünen Wäldern und einem unglaublichen historischen und kulturellen Erbe, das zwischen den verschiedenen Gebirgsstraßen versteckt ist.

Ushuaia liegt im Feuerland-Archipel und ist wirklich am Ende der Welt, oder besser gesagt, am äußersten Ende Südamerikas. Begrenzt durch die Magellanstraße und den Beagle-Kanal, wurde dieses magische Paradies erstmals 1520 von der Expedition entdeckt, die Fernando Magellan im Auftrag der spanischen Krone leitete.

Als der portugiesische Navigator an Bord seines Bootes passierte, schaute er in Richtung Ufer und bemerkte, dass dort Feuer entzündet wurden. Ursprünglich nahm das Land den Namen "Land der Dämpfe" an. Später stellte sich heraus, dass es die Ureinwohner Yàmana waren, die sie angezündet hatten, um sich zu erwärmen. Die Inseln dieses bezaubernden Archipels blieben unter der Kontrolle der Eingeborenen bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts, als die Pioniere in den Torheiten des Goldrausches und hungrig nach staatlichen Subventionen für die Schafzucht - eine Aktivität, die bei den lokalen Gauchos immer noch sehr in Mode ist - anfingen, auszuschwärmen.

So entstand Ushuaia, die Hauptstadt und das Hauptzentrum der lokalen Aktivitäten. Nach einer Periode ländlicher Aktivitäten wurde sie Anfang 1900 zu einer wichtigen Strafkolonie, während sie heute hauptsächlich vom Tourismus lebt und die perfekte logistische Basis für eine Kreuzfahrt in die Antarktis ist. Wie in den meisten argentinischen Städten kann man auch hier einige prächtige Monumente bewundern. Machen Sie einen Ausflug zu dem der Gefallenen des Malvinas-Krieges (die Falklands), der sich direkt im Parque Malvinas - gegenüber dem Beagle-Kanal - befindet. Dort finden Sie eine schöne Tafel mit nur einem Wort, einem einzigen Wort, das den ganzen Geist und die Kraft der Einheimischen ausdrückt: Volveremos! (Wir kommen wieder!).

Die Stadt mit Blick auf den Beagle-Kanal, umgeben von den Bergen Olivia und Cinco Hermanos, ist der ideale Ort, um eine lange Reise durch Argentinien zu beenden und einige Tage in der Ruhe der unberührten Natur eines Ortes zu verbringen, an dem die Zeit stehen geblieben ist. Ushuaia ist mit seinem Breitengrad 54° 46' die südlichste Stadt der Welt.

Kommen Sie nach Ushuaia für die unglaublichen Landschaften und bleiben Sie für die von der Region organisierten Outdoor-Aktivitäten, die für alle Arten von Reisenden geeignet sind: Trekking, Skifahren, Bergsteigen und vieles mehr. Die Stadt ist perfekt, um die Ruhe und Gelassenheit einer abgelegenen und gleichzeitig fast völlig unberührten, aber gut ausgestatteten Stadt mit ausgezeichneten Unterkünften zu genießen. Und Sie werden auch von der Begrüßung der Einheimischen überrascht sein: herzlich, großzügig und immer hilfsbereit. Wenn Sie in die lokale Kultur eintauchen wollen, müssen Sie die köstliche Centolla, das typische Gericht des Endes der Welt, probieren. Diese Meeresfrüchte, die wir unter dem Namen Krabbe kennen, sind eine der lokalen Spezialitäten und verdienen eine Kostprobe in einigen der beliebtesten Restaurants in Ushuaia. Auch das gegrillte Fleisch ist ausgezeichnet.

Lassen Sie uns gemeinsam einige der Sehenswürdigkeiten in Ushuaia und Umgebung entdecken, um Ihnen zu helfen, einen Reiseplan zu erstellen, der Ihrem persönlichen Geschmack entspricht:

  • Der Nationalpark: Torres del Paine
  • Nationalpark Feuerland
  • Gletscher Perito Moreno
  • Schifffahrts- und Präsidiumsmuseum
  • Fin del mundo-Museum
  • Seen von Fagnano und Escondido
  • Yamana Museum
  • Zug des Endes der Welt
  • Martial-Gletscher
  • Über den Beagle-Kanal
  • Isla de los Pajaros y de los Lobos
  • Leuchtturm fin del mundo
  • Esmeralda Lagunen-Trekking

Der Nationalpark: Torres del Paine

Der Nationalpark Torres del Paine ist eines der Schutzgebiete Chiles und grenzt im Norden an den Nationalpark Los Glaciares in Argentinien. Seine Fläche ist riesig und ist eine der belebtesten des Landes, besonders für europäische Touristen, die den Nervenkitzel des Abenteuers suchen. Es wurde 1978 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt und ist eines der elf Schutzgebiete in der Magellanregion und der chilenischen Antarktis.

Der Park präsentiert eine große Vielfalt an natürlichen Lebensräumen, von Bergen (wie Cerro Paine mit seinen 3050 Metern, Torres del Paine und Cuernos del Paine), Tälern, Flüssen, Seen und unglaublichen Gletschern, so weit das Auge reicht. Gehen Sie nach Torres del Paine für die unvergessliche Landschaft und Fotos und bleiben Sie für die außergewöhnliche lokale Fauna, die so vielfältig ist, dass sie jeden zufrieden stellt. Sie befinden sich im Land der Pumas, Guanakos und Graufüchse, aber auch der Maras, Nandùs und Kondore aus den Anden. Sehen Sie auch den chilenischen Flamingo und die Moschus-Ente sowie den einzigen Bären in Südamerika, den Brillenbär.

Und was machen Sie in Torres del Paine? Beginnen wir damit, dass viele der angebotenen Aktivitäten Ausflüge sind, einige offensichtlicher als andere. Wir beginnen mit dem Aufstieg zu den Torres del Paine, spektakuläre Gipfel, die sich in die Luft strecken und in den Wolken verschwinden. Wenn Sie diesen Aufstieg früh am Morgen machen, werden Sie das Licht der Morgendämmerung auf den Fels prallen sehen und ihm eine orange Farbe geben, die Ihre Seele gewinnen wird.

Wenn Sie wegen der einheimischen Tierwelt hier sind, brauchen Sie einen erfahrenen Führer. Das Auffinden von Tieren, wie Pumas und Guanakos, ist keine leichte Aufgabe und erfordert eine gute Kenntnis des Lebensraums. Nervenkitzel-Suchende werden das Kajakfahren schätzen, ein magisches Abenteuer, das es Ihnen erlaubt, in die blauen, eisberggefüllten Gewässer des Lake Grey, Rio Grey oder Rio Serrano einzutauchen. Es gibt nur wenige Orte, die sich für diese Art von Sport eignen, aber jeder einzelne ist es wert und wird jede Anstrengung, die man zur Kombination der Aktivität unternimmt, belohnen. Diejenigen, die weniger gewagte Aktivitäten bevorzugen, können sich für einen Ausritt mit Gauchos entscheiden. Es gibt hier viele Estancias, oder Schaffarmen, in der Umgebung. Gauchos sind das südamerikanische Äquivalent zu Cowboys und sind oft bereit, Sie bei ihren täglichen Aktivitäten mitzunehmen. Die Eintrittspakete beinhalten in der Regel ein Grillfest mit Schaffleisch.

Die Gewässer der Torres del Paine Seen eignen sich auch hervorragend zum Fliegenfischen, besonders in der Nähe des Rio Serrano. Alternativ gibt es immer die Möglichkeit, ein Fahrrad zu mieten und die Aussicht von den ausgetretenen Pfaden aus zu genießen, das ist auf jeden Fall entspannender!

Nationalpark Feuerland

Wie wir versprochen haben, kommen die Menschen nach Ushuaia wegen der natürlichen Schönheit. Und es gibt so viel zu sehen und zu erleben im Feuerland Nationalpark! Der Park befindet sich etwa 12 km von der Stadt entfernt, an der südlichsten Spitze des amerikanischen Kontinents. Es ist also kein Zufall, dass dieser Ort den Spitznamen "das Ende der Welt" trägt! Man startet in Ushuaia durch eine Landschaft von Lagunen und Flüssen, kommt zum Beagle-Kanal und überquert den Berg Susana, bevor man das alte Gefängnis erreicht, in dem sich heute die Süd-Fuegianische Eisenbahn befindet, von der der "Zug zum Ende der Welt" abfährt. Von hier aus geht es weiter zur Bucht von Ensenada, wo man in der Ferne die Inseln Redonda und Estorbo sowie das Sampaio-Gebirge Chiles bewundern kann. In diesem Nationalpark können Sie wandern, klettern und unvergessliche Fotos machen.

Die häufigsten einheimischen Tiere sind Guanako, Kaiken, Kormoran, Möwen und Rotfüchse. Zu den importierten Tieren gehören das europäische Kaninchen, der Biber und die Südforellen, die bis zu 12 kg wiegen können. Besonders interessant ist die Geschichte des Bibers: Vor einigen Jahren wurden 25 Paare dieses Tieres aus Kanada importiert mit der Absicht, eine Pelzindustrie zu gründen. Unglücklicherweise war die Qualität nicht die gleiche, und so wurden die Tiere im Fagnano-See ausgesetzt und in kurzer Zeit, in Abwesenheit von natürlichen Raubtieren, vervielfachten sie sich überproportional und verursachten schwere Schäden am lokalen Ökosystem. Auch die Idee, eine Belohnung von 5 Pesos für das Töten durch die Jäger zu zahlen, war nicht sehr erfolgreich, da das Biberfleisch nur wenig genießbar ist.

Gletscher Perito Moreno

Der Perito Moreno ist ein wunderschöner Gletscher im Herzen des Nationalparks Los Glaciares und vielleicht einer der berühmtesten und bekanntesten Gletscher der Welt. Diese eisige Verzauberung erstreckt sich auf einer Fläche von 250 Quadratkilometern für seine 5 Kilometer Breite und bietet dem Touristen, der mutig genug ist, sie zu erreichen, eine wirklich beeindruckende Aussicht.

Los Glaciares wurde 1981 zum UNESCO-Biosphärenreservat erklärt und hat seitdem nichts anderes getan, als immer beliebter zu werden und noch mehr Touristen anzuziehen. Perito Moreno ist Teil des südpatagonischen Eisfeldes, dem drittgrößten gefrorenen Wasserkörper der Welt. Dieser wunderschöne Gletscher ist auch von den Torres del Paine, dem Huemul de El Chaltén und natürlich von der Holzpromenade, die den Perito überquert, sichtbar.

Diejenigen, die in Ushuaia ankommen, müssen den Perito Moreno auf ihre To-do-Liste setzen. Neben einer atemberaubenden Landschaft sieht der Gletscher wie ein riesiger Block aus, von dem sich ständig Teile lösen, um sich in das grüne Meer darunter zu werfen.

Wenn Sie, und das sollten Sie unbedingt, einen Besuch hier planen, gibt es einige Dinge, die Sie wissen sollten. Zunächst einmal befindet sich der Perito Moreno nicht in der gleichnamigen Stadt, die 600 Kilometer nördlich liegt. Der Gletscher erhebt sich kurz vor El Calafate. Am besten kommt man mit dem Taxi zum Ort des Geschehens, und bittet den Fahrer zu warten, während man sich gut umsieht. Wenn Sie die Fahrt mit anderen Reisenden teilen können, wird das Erlebnis auch recht günstig. Die Busse kommen in der Regel spät am Morgen an, so dass es zwar eine bequeme Alternative ist, aber Sie verpassen vielleicht das erste Licht der Morgendämmerung an einem so besonderen Ort.

Für eine wirklich komplette Tour durch die Gegend, machen Sie sich auf diese, ein paar Stunden dauernde, Wanderung gefasst. Zusätzlich zu den verschiedenen Holzstegen kann man sich einen Platz auf einem der Schiffe, die es umgeben, sichern. Die Gegend ist mit touristischen Einrichtungen wie Bars, Toiletten und Besucherzentren ausgestattet, so dass Sie sich nicht allzu viele Sorgen um einen Zwischenstopp machen müssen. Obwohl es das ganze Jahr über ein unglaublicher Anblick ist, gibt Perito Moreno sein Bestes im Herbst, wenn die Blätter ihre Farbe wechseln und der Kontrast zum Eis noch atemberaubender ist.

Schifffahrts- und Präsidiumsmuseum

Wie bereits erklärt, war Ushuaia jahrzehntelang eine argentinische Strafkolonie. Die Gefangenen wurden erstmals 1906 von der Isla de los Estados hierher transportiert, um das 1920 fertiggestellte Nationalgefängnis zu errichten. Die deprimierend aussehenden Zellen konnten bis zu 380 Häftlinge aufnehmen, waren aber 1947, als das Gefängnis schließlich seine Türen schloss, mit 800 Menschen überfüllt.

Zu den berühmtesten Häftlingen, die ihre Strafe in Ushuaia verbüßt haben, gehören der Schriftsteller Ricardo Rojas und der Anarchist Simón Radowitzky. Das Seefahrtsmuseum der Stadt befindet sich in diesem Gebäude, das 1997 vom Nationalkongress zum historischen Denkmal erklärt wurde. Das Maritime Museum wird von einer gemeinnützigen Bürgervereinigung verwaltet und kann nicht auf staatliche Mittel zurückgreifen. Das bedeutet, dass die Eintrittskarten und Spenden das einzige Geld sind, das das Gebäude am Leben erhält.

Das Museum umfasst eine Reihe von Bereichen, die der Geschichte des Gefängnisses und des Territoriums gewidmet sind und den Touristen einen allgemeinen Überblick über alles, was es über diesen etwas magischen Ort zu wissen gibt, bieten.

Wer den Pavillon IV besucht, gelangt zum Museum des Gefängnisses von Ushuaia, einer Struktur, die ganz dem ersten Gefängnis von Feuerland gewidmet ist, das ursprünglich als kolonialer Haftraum eingerichtet wurde. Die Installation beinhaltet Informationen über das Leben der Gefangenen, ihre Arbeit, ihre Strafen und die Schließung des Gefängnisses, mit einigen Einblicken in die traurige Geschichte einiger der berühmtesten Gefangenen, die das Gebiet beherbergt hat. Im zweiten Stock befinden sich eine permanente Installation über die Provinzpolizei und eine Ausstellung, die dem nationalen Gefängnissystem gewidmet ist.

Hier finden Sie alles, was Sie schon immer über die antarktische Fauna und Flora, Goldgräber, frühe Siedler und wissenschaftliche Expeditionen wissen wollten. Das Schifffahrtsmuseum umfasst eine Reihe von Schiffsmodellen und zeigt einen Querschnitt durch die Geschichte Feuerlands, insbesondere aus der Sicht der Eroberer.

Fin del mundo-Museum

 

Das Museum Fin del Mundo ist in zwei verschiedene Gebäude unterteilt: die Casa Banco Naciòn (Maipù 173) und die Antigua Casa de Gobierno (Masipù 465). Die Struktur bietet permanente und temporäre Ausstellungen und bewahrt ein umfangreiches historisches Archiv der Ereignisse der Stadt. Sein riesiges Erbe wurde vollständig von privaten Sammlungen und institutionellen Kooperationen gestiftet, die durch verschiedene Forschungsprogramme ermöglicht wurden.

Der Eintritt ist nur für Einwohner der Provinz Feuerland kostenlos, aber Touristen sollten vorbeischauen, um in die lokale Kultur einzutauchen und die Geschichte eines so faszinierenden Stückchens Land wie dem " Ende der Welt " zu erleben - ein Name, der immer wieder für Gänsehaut sorgt. 

Seen von Fagnano und Escondido

Bei Ihrem Besuch in Ushuaia darf ein Abstecher zu den Seen von Fagnano und Escondido, die im Herzen der Feuerlandregion liegen, nicht fehlen.

"Escondido" bedeutet versteckt: dieser See liegt am Fuße des Garibaldi-Passes und erfordert eine Fahrt von 60 Kilometern von der Stadt aus, um ihn zu erreichen, durch den nördlichen Teil von Ushuaia, wo sich alle relevanten Wintersportanlagen befinden.

Der See von Fagnano ist stattdessen 100 Kilometer von der Stadt entfernt, weiter entlang der Nationalstraße Nr. 3, entlang des Rio Olivia und einiger Sägewerke. Fagnano ist einer der größten Seen der Welt und liegt in einer tektonischen Senke, die die südamerikanische und die Scotia-Platte trennt. Um beide Seen zu sehen, braucht man einen geführten Ausflug oder ein gutes Fahrzeug: der Besuch dauert den ganzen Tag, aber es lohnt sich wegen der außergewöhnlichen Aussicht, die man an den Ufern dieser wunderbaren Seen am Ende der Welt genießen kann. 

Yamana Museum

Fangen wir von Anfang an: Das Feuerland war das letzte Gebiet der Erde, das besiedelt wurde, und das geschah spätestens 9.000 v. Chr. Sie waren die Vorfahren der Yamana, der Einheimischen des Feuerlands.

Das Yamana-Museum gibt einen genauen Bericht über das Leben und die Geschichte dieser Gruppe von Einheimischen, die im späten 19. Jahrhundert vor allem durch Krankheiten, die von Europäern eingeschleppt wurden, dezimiert wurden. Obwohl Charles Darwin selbst schrieb, dass die Bevölkerung dieses Landes "wild und elend" war, wird das Museum Ihnen die Augen dafür öffnen, dass die Yamana eine einfallsreiche und anpassungsfähige Bevölkerung waren, die in der Lage war, das feindliche Klima Feuerlands zu überleben.

Einige alte englische Fotografien zeigen die statuenhaften Figuren der Yamana, ihre Gesichtsbemalungen und die Verwendung von Robbenfett zum Warmhalten. Die Yamana hatte auch eine Methode entwickelt, um Feuer mitzunehmen, wohin sie auch gingen.

Zug des Endes der Welt

Steigen Sie in den End of the World Train ein und tauchen Sie ein in eine Reise der Geschichte und Kultur, wie es nur wenige andere in Ushuaia gibt. Mit diesem Zug können Sie den Feuerland-Nationalpark auf einer beeindruckenden historischen Tour durch den argentinischen Küstenpark erkunden.

Es ist der gleiche Weg, den die Häftlinge, die das Gefängnis zwischen 1910 und 1947 gegründet haben, gegangen sind. Wenn man am Bahnhof ankommt, spürt man das Kribbeln in der kalten Luft: Wer in den berühmten Zug steigt, wird eine wirklich einzigartige Reise genießen.

Die erste Haltestelle ist La Macarena, wo man 15 Minuten anhalten kann, um Fotos zu machen und ein paar kurze Spaziergänge zu machen. Die Zugpfeife sagt Ihnen, wann es Zeit ist, wieder einzusteigen. Dann geht es weiter durch den Feuerland Nationalpark, vorbei am Baumfriedhof, dem Pipo Fluss und schließlich der Südstation. Von hier aus können Sie Ihre Reise in den Nationalpark fortsetzen, auch für mehr als einen Tag - Hoteleinrichtungen stehen zur Verfügung.

Martial-Gletscher

Wenige Kilometer vom Zentrum Ushuaias entfernt liegt der Martial-Gletscher, eine der schönsten Naturattraktionen Feuerlands, nicht nur wegen des atemberaubenden Spektakels, sondern auch, weil man ihn zu jeder Jahreszeit besuchen kann.

1050 Meter über dem Meeresspiegel verdankt der Martial-Gletscher seinen Namen dem Entdecker Luis Fernando Martial, dem Leiter der französischen wissenschaftlichen Expedition, die 1883 hier ankam. Um den Ort zu erreichen, müssen die Touristen heute über eine kleine Straße gehen, die den gleichen Namen trägt und auch im Winter sauber gehalten wird, um die Durchfahrt von Fahrzeugen zu ermöglichen. Im Sommer wird der Martial zum idealen Ort für Ausflüge und Trekking, geeignet für verschiedene Belastungen und Widerstände. Das Gebiet verfügt auch über einen Sessellift, der direkt zu den Gipfeln führt, wo die Skilifte installiert sind.

Über den Beagle-Kanal

Wenn Sie wegen der Natur hier sind, müssen Sie eine Tour entlang des Canal Beagle machen. Ob auf einem Katamaran oder einem Segelboot, es spielt keine Rolle, denn Sie befinden sich nicht nur in der südlichsten Stadt der Welt, sondern überqueren auch den Beagle, einen Kanal, der eine atemberaubende Landschaft und schlicht unglaubliche Tierwelt bietet.

Machen Sie sich bereit, Seehunde, Seelöwen, Pinguine, Kormorane, Wale und viele andere Lebewesen zu bewundern, die Ihnen den Atem rauben werden. Wenn Sie das Glück haben, einen sonnigen Tag mit einer angenehmen Brise zu finden, können Sie auch die Schönheit der Inseln Los Pajaros und Los Lobos bewundern. Von Ushuaia aus gibt es viele Touren, die den Beagle-Kanal durchqueren und Ihnen Einblick in die unberührte Natur des Endes der Welt geben.

Wie kann man da widerstehen? Wer den Beagle-Kanal befährt, kann auch die Überreste des Schiffes Monte Cervantes bewundern, das um die 1930er Jahre in diesen Gewässern sank. Die Exkursion erreicht auch den Leuchtturm Les Eclaireurs und den Archipel Bridges. Die Exkursion dauert in der Regel zwei Stunden und wird in der Regel auf Englisch gehalten. 

Isla de los Pajaros y de los Lobos

Viele der Touren, die den Beagle-Kanal durchqueren, halten auch auf der Vogelinsel Isla de Los Pajaros, wo man wunderschöne Exemplare bewundern kann, die hier und an wenigen anderen Orten der Welt zu finden sind. Nehmen Sie zum Beispiel die Skua, die Schwarzbrauenalbatrosse, die Magellangans und die Möwen. Wenn Sie sich für einen Ausflug nach De los Lobos entscheiden, können Sie endlich die Seelöwen in ihrer ganzen außergewöhnlichen Kraft und Schönheit bewundern. Wenn Sie Glück haben, kommt das Boot nahe genug, um ihre Rufe zu hören. 

Leuchtturm fin del mundo

Sie nennen ihn den Leuchtturm Fin del Mundo und er steht in Ushuaia. Auch bekannt als der Leuchtturm von San Juan de Salvamento, ist er der älteste im argentinischen Gebiet und der erste in der Geschichte, der in den südlichen Gewässern gebaut wurde. Obwohl er 1884 erbaut wurde, erlangte dieser riesige Leuchtturm erst 1905 seinen verdienten Ruhm, als er im berühmten gleichnamigen Roman von Jules Verne erwähnt wurde.

Damals verordnete der Leuchtturm von San Juan das Ende des kartierten Gebietes und den Beginn des "unbekannten Landes" der Antarktis. Dieses spektakuläre Architekturdenkmal befindet sich etwa 250 Kilometer von der Hauptstadt der Provinz Feuerland entfernt in einer Bucht, die sich in amerikanischem Besitz befindet. Der Leuchtturm hat eine sehr ungewöhnliche achteckige Struktur und ist mit 7 Öllampen ausgestattet.

Nach vielen Jahren ehrenamtlicher Arbeit ist die Struktur so weit heruntergekommen, dass sie 1997 zu Ehren von Jules Verne komplett neu aufgebaut wurde und bis heute regelmäßig ihre Aufgabe in der Schifffahrt auf den Gewässern des Gebietes erfüllt.

Der Leuchtturm ist während der Touren zur Isla de los Lobos entlang der Küste sichtbar, aber Vorsicht vor den eisigen Winden!

Esmeralda Lagunen-Trekking

Naturliebhaber werden das Trekking und Klettern an der Laguna Esmeralda lieben, einem der Bezugspunkte für alle Sportliebhaber, die sich auf eine Reise ins Feuerland begeben.

Obwohl die Lagune so berühmt ist, erfordert es keine besonderen Fähigkeiten, die Pfade zu bewältigen: es ist eine kurze Route mit einem sehr moderaten Höhenunterschied. Was Sie für immer daran erinnern wird, ist die Landschaft. Die Laguna Esmeralda ist ein wunderschöner Gletschersee etwa 20 Kilometer von Ushuaia entfernt, umgeben vom Albino-Gletscher und den Gipfeln von Las Torres und Cordòn Toribio.

Man beginnt im Valle de Los Lobos, das sich an der Ruta 3 befindet, wo man einen großen Parkplatz und ein großes blaues Schild sieht, das den Zugang zum Weg anzeigt. Um zur Lagune zu gelangen, folgen Sie einfach den Schildern. Die erste Strecke besteht hauptsächlich aus duftenden und etwas geisterhaften Wäldern, und es dauert ca. 45 Minuten, um den See zu erreichen. Neben der Sichtung von Biberdämmen können Sie, wenn Sie ruhig genug in Ihren Bewegungen sind, auch einige prächtige Exemplare von Füchsen bewundern, die in diesem Teil Feuerlands leben. Obwohl es ein sehr schlammiger Weg ist, lohnt es sich: Die Laguna Esmeralda ist ein zauberhafter Ort, der für immer in Ihrem Herzen und in Ihren Fotoalben verweilen wird. 

Reisen Sie nach Ushuaia mit Costa Kreuzfahrten

 

Nutzen Sie die Vorteile einer Costa Kreuzfahrt, um das faszinierende Ushuaia, im Herzen Feuerlands, zu entdecken. Der Perito Moreno Gletscher und einige der schönsten Naturschauspiele erwarten Sie, wie zum Beispiel der Nationalpark Torres del Paine.

Reisen Sie mit Costa Kreuzfahrten!