Lissabon: Schon nach dem ersten Besuch dieser Stadt verliebt man sich in den kulturellen Charme. So kommt man, wenn man einmal da war, in der Regel wieder. Antonio Tabucchi hat diese interessante portugiesische Stadt wie folgt zitiert: "Kleine Gassen, bescheidene Häuser, Bars und Cafés, Geschäfte, alte Männer beim Entspannen auf Sitzbänken und Handwerker“. Wie in diesen Worten beschrieben, wird man in ein authentisches Erlebnis eintauchen, das sich vollkommen von dem unterscheidet, was man bereits gesehen hat.

 

Auch wenn Lissabon in den letzten Jahren zu einem der beliebtesten Reiseziele geworden ist, hat es einen Teil seines unerklärlichen und exotischen Charmes behalten und ist nach wie vor ein Ort, in den man sich verliebt, sobald man das Stadtbild sieht. Romantisch und ein wenig melancholisch, chaotisch und gleichzeitig unbeschwert –Lissabon ist eine Stadt, deren Straßen, Flair, Denkmäler und Essen man nicht so schnell vergessen wird. Wer diese Stadt besucht, sollte sich auf ihr Tempo einstellen und sich genügend Zeit nehmen, die unzähligen Sehenswürdigkeiten  und die suggestive Schönheit der Orte zu genießen.  Vergessen Sie den Blick auf die Uhr und leben Sie für eine Weile ohne Eile: So tickt die Uhr in Lissabon!

 

Wir haben einige der besten Orte ausgewählt, um Ihnen das Leben und die Kultur von Lissabon näherzubringen:

 

  • Baixa
  • Bairro Alto
  • Turm von Belém und die Umgebung
  • Kloster von Los Jeronimos
  • Straßenbahnen, Seilbahnen und Aufzüge
  • Alfama
  • Ozeanarium
  • Nações Park
  • Schloss St. George
  • Chiado
  • Aussichtspunkt St. Luzia
  • 12.Die Umgebung von Lissabon: Königlicher Palast von Sintra
  • 13.Die Umgebung von Lissabon: Heiligtum von Fatima

Baixa

Baixa ist das Herz des modernen Lissabons. Die auch als Unterstadt bekannte Gegend ist der eleganteste Stadtteil von Lissabon und das Symbol ihrer Wiedergeburt als Hauptstadt nach dem Erdbeben von 1755. Der vom Marquis Pombal angeordnete Wiederaufbau war so radikal und glorreich, dass er die Baixa Pombalina zu einem der Lebenszentren in Lissabon machte. Wenn Sie durch die sauberen Straßen dieses Viertels spazieren – die an ein Schachbrett erinnern – werden Sie feststellen, dass Lissabon nicht nur das unverständliche Labyrinth der Straßen von Alfama ist, sondern auch Ordnung, Disziplin und Präzision bietet.

 

In Baixa gibt es große Plätze, Fußgängerzonen, Zugänge zum Fluss und elegante Gebäude, die Sie sprachlos machen werden. Unternehmen Sie einen Spaziergang durch dieses Viertel – nicht nur um die architektonischen Schönheiten zu bewundern, sondern auch um die Vielfalt der Clubs und Geschäfte zu genießen.

 

Der weitläufige Praça do Comércio (Kommerzplatz)ist das Zentrum der vom Marquis von Pombal angeordneten Stadterneuerung und ein riesiger quadratischer Bereich, der von neoklassischen Symmetrien geprägt und auf drei Seiten von Arkaden und eleganten Gebäuden umgeben ist. In der Mitte des Platzes steht die Statue von König José I., ein Werk von Joaquim Machado De Castro aus dem Jahr 1775. In der Vergangenheit war Lissabon hauptsächlich vom Meer aus zugänglich und diese Statue war das erste, was man von weit her sehen konnte, was Respekt und Staunen weckte.

 

Auf dem Praça do Comércio sollte man den Bogen der Rua Augusta auf der Nordseite des Platzes aufsuchen. Der Bau dieses prächtigen Triumphbogens begann 1755 und wurde 1873 abgeschlossen. Es ist mit Statuen von historischen Persönlichkeiten aus Lissabon geschmückt, darunter der Entdecker Vasco de Gama und der Marquis de Pombal.

 

Auf der gegenüberliegenden Seite der Rua do Augusta befindet sich der zweitwichtigste Platz von Baixa: der Praça D. Pedro IV, auch bekannt als Rossio. Er ist das Zentrum der Wohngegend und der Durchgangsort für alle Besucher, welche die Stadt erkunden. Der Platz ist von schönen Gebäuden umgeben, aber selbst der Boden mit weißen und schwarzen Kalksteinen und  dem eleganten Wellenmuster, eine deutliche Verbindung zum Meer, macht einem sprachlos. Außerdem ist es nahezu unmöglich, sich nicht von der Fassade der Station Rossio hypnotisieren zu lassen.

 

Zu den weiteren Meisterwerken von Baixa gehört der Aufzug Santa Justa, ein großer Aufzug, der die Gegend mit der Collina do Carmo verbindet. Seit dem zwanzigsten Jahrhundert in Betrieb, strahlt er dank seiner Holz- und Messingkabinen einen klassischen, typischen Charme aus. Die Beleuchtung am Abend schafft eine wahrlich stimmungsvolle Atmosphäre.

Bairro Alto

Das Bairro Alto gehört zu den lebendigsten Gebieten von Lissabon und ist bekannt für sein Nachtleben und die raue historische Schönheit. Obwohl das Bairro Alto das Zentrum des Nachtlebens der Lissabonner ist, bleibt es ein geschichtsträchtiges Viertel, das einst Adelssitz war und erst später zu einem vielbesuchten Ort wurde. Wie das Alfama-Viertel liegt auch das Bairro Alto auf einem Hügel und verkörpert Ideen und kreative Projekte. Hier sind Sie richtig, wenn Sie die künstlerische Lebendigkeit von Lissabon zwischen Boutiquen, Kunstgalerien und Straßenkunstwerken, welche die Wände der Gebäude schmücken, entdecken möchten.

 

Nach 23 Uhr wird Bairro Alto von jungen Leuten bevölkert, die auf der Suche nach der nächten Bar für einen Drink und Unterhaltung sind. Die Vielfalt ist beeindruckend: An nur einem Abend können Sie sowohl Bier und Rockmusik als auch trendige Cocktails und hochwertigen portugiesischen Wein genießen. Zu den Straßen, die mit Bars gesäumt sind, gehören die Rua Do Diario de Noticias und auch die Straßen in Richtung Chiado , wie die Rua da Rosa, die Rua da Misericordia, die Rua Dom Pedro V und die Praça dos Camoes.

 

 Im Bairro Alto ist ein Besuch der Kirche Saint Rocco absolut empfehlenswert. Sie ist das älteste Jesuitengebäude der Stadt und hat eine karge Fassade, belohnt jedoch die Mutigen, die sich entschließen einzutreten. Im Innerengibt es eine geheime Truhe aus Marmor, vergoldete Stuckarbeite, Gemälde und natürlich Azulejos – die bunten traditionellen portugiesischen Fliesen – zu bewundern.

 

Vom Bairro Alto aus können Sie auch San Pedro de Alcantara erreichen, einen der beliebtesten Aussichtspunkte von Lissabon. Von dort aus haben Sie einen fantastisch Blick auf Baixa. Auf der mit Azulejos verzierten Balustrade werden Ihnen auf einer Karte einige der wichtigsten Orte angezeigt, die Sie von hier aus sehen können. Das Gebiet wurde im 19. Jahrhundert geschaffen und verfügt über charmante Gärten, Bänke und Brunnen - der perfekte Ort für eine entspannende Pause zwischen den Büsten portugiesischer Helden wie beispielsweise Edoardo Coelho.

Turm von Belém und die Umgebung

In Belém können Sie das berühmte Kloster Los Jeronimos besuchen, eines der bedeutendsten architektonischen Bauwerke Lissabons im manuelinischen Stil.. Diese außergewöhnliche Kultstätte, die zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde, gilt als eine der schönsten ihrer Art weltweit. Das Kloster ist eines der beliebtesten Ausflugsziele in Lissabon und wurde auf Anordnung von König Don Manuel I. erbaut, in der Nähe des Ortes, an dem Heinrich der Seefahrer, eine Schlüsselfigur der portugiesischen Übersee-Expansion, eine Kirche für Maria von Belém baute. Der Besuch des Klosters ist durch die üppige Dekoration, den außergewöhnlichen Kontrasts des Steins mit dem blauen Himmel von Lissabon und der reich geschnitzten Portale eines gewaltigen Kreuzgangs ein bewegendes Erlebnis. Von hier aus geht es weiter zum berühmten Turm von Belém, weiß und bezaubernd, der je nach Sonneneinstrahlung leuchtet: Die Bastion erhebt sich über 30 Meter und steht über der Mündung des Tejo.

Straßenbahnen, Seilbahnen und Aufzüge

Eine Stadt mit steilen Hügeln und Hängen wie Lissabon wäre ohne die Straßenbahnen, Aufzüge oder Standseilbahnen ein Alptraum für Einwohner und Besucher. Mit Ihnen können Sie sich ohne großen Aufwand durch die Stadt bewegen. Die berühmtesten Aufzüge von Lissabon sind die folgenden vier: Der Aufzug von Santa Gloria ist eine Straßenbahn, die von der  Praca Dos Restauradores abfährt und das Herz des Stadtteils in wenigen Minuten durch eine Gasse erreicht. Sie ist seit 1885 in Betrieb und wird seit 1915 mit Strom betrieben; sie erstreckt sich nur über 200 Meter, ist aber immer voll mit Besuchern und Bewohnern, die den Aufstieg vermeiden wollen. Weiter gibt es den Aufzug von Bica, der von Cais do Sodré abfährt und in Largo do Calhariz ankommt und der Rua da Bica de Duarte Belo entlangfährt, einer der am meisten fotografierten Straßen von Lissabon.

 

Die Abteile der beiden Bairro Alto Standseilbahnen sind die typischen weißen und gelben Wagons auf den Postkarten Lissabons. Sie haben bestimmt schon von der Straßenbahn 28 gehört, einer alten gelb-weißen Straßenbahn, die ein lokales Verkehrsmittel ist.

 

Die komplizierte Route führt durch die charakteristischsten Viertel der Stadt und bietet aufgrund der unzähligen steilen Wege sowohl Bequemlichkeit als auch Erlebnisse. Für die einen ist die Straßenbahn 28 ein romantisches Erlebnis, für die anderen ein spannendes Abenteuer. Die Route führt durch die historischen Viertel und verbindet Baixa, Alfama, Bairro Alto und Graça. Fast alle wichtigen Sehenswürdigkeiten in Lissabon sind dank dieses außergewöhnlichen Verkehrsmittels – das Sie bestimmt begeistern wird – einfach erreichbar.

Alfama

Alfama ist das historische Viertel von Lissabon par excellence. Hier können Sie die Magie des goldenen Portugals erleben und in eine unglaubliche Atmosphäre eintauchen, begleitet von den ergreifenden Klängen des Fado. Der Bezirk Alfama liegt zwischen dem Schloss St. George und dem Fluss Tejo und bewahrt die traditionelle Seele von Lissabon.

 

Es ist ein malerisches Viertel, das hügelig ist und ohne eine spezielle Route entdeckt werden sollte. Spazieren Sie  einfach los und lassen Sie sich durch die kleinen Straßen, Treppen, Plätze und Aussichtsterrassen leiten. Alfama hat diesen alten Charme bewahrt, weil es vom Erdbeben im Jahr 1755 nicht so stark betroffen war wie andere Bezirke. Hier scheint die Zeit zwischen den typischen Gebäuden und der zum Trocknen aufgehängten Kleidung in den Straßen des Zentrums stehen geblieben zu sein.

 

Das Viertel ist die Wiege des Fado, der ergreifenden traditionellen Musik Portugals. Hier können Sie in eines der Fado-Häuser der Nachbarschaft besuchen und zu den Klängen dieser romantischen, melancholischen Musik essen und trinken. In der Nähe befindet sich das Schloss von St. George, das auf dem nahen Hügel steht, auf dem die ersten Siedlungen der Stadt gegründet wurden. Anschließend erblickt man die bezaubernde Kathedrale von Lissabon, ein berühmtes katholisches Gotteshaus der Stadt, das auch als Sé Patriarcal bekannt ist. Von hier aus können Sie den Ausflug zur Kirche des heiligen Antonius unternehmen, die weniger bekannt als der Dom, aber dennoch wunderschön ist.

 

Weiter geht es auf den Panoramaterrassen von Miradouro das Portas do Sol und dem Miradouro de St. Luzia: Genießen Sie die Aussicht auf die Stadt unter sich und auf den Tejo, mit Blick auf den Horizont zwischen die Gärten, Bänke und bunten Gänge mit den typischen blauen Kacheln.

 

 In Alfama befindet sich außerdem  das Kunstgewerbemuseum in einem Palast aus dem 17. Jahrhundert. Der Ausstellungsbereich zeigt eine Sammlung von Einrichtungsgegenständen, Dekorationen und Werken, die Sie in ein elegantes portugiesisches Haus aus dem 18. Jahrhundert zurückversetzen wird.

Ozeanarium

Das Lissabon Oceanarium ist eines der größten Aquarien der Welt und empfängt unzählige Besucher, die auf der Suche nach Entdeckungen in der faszinierenden Unterwasserwelt sind. Die Becken beherbergen Haie, Rochen, Clownfische, Otter, Pinguine und über 15.000 weitere Tier- und über 450 verschiedene Pflanzenarten. Zum Beispiel die Gelbschwanz-Damsel, den Blaupunktrochen, den Seedrache, den Commerson's Anglerfisch und den Seeteufel. Doch nicht nur das: An diesem Ort sehen Sie auch Vögel, wirbellose Tiere, Amphibien und Säugetiere in einer abgestimmten Umgebung sehen, die darauf abzielt, einen natürlichen Lebensraum zu schaffen. Diese außergewöhnliche Reise in die Natur beherbergt eine Dauerausstellung und Räume für diverse temporäre Ausstellungen.

 

Das Ozeanarium ist der perfekte Ort für Kinder: Neben den speziell für Kinder konzipierten Attraktionen wird beispielsweise das Erlebnis "Schlafen mit Haien“ angeboten. Kinder können in einem Schlafsack vor dem Haibecken übernachten und die Schönheit des Aquariums genießen, während sie einschlafen. Wissenswert: Alle im Lissaboner Ozeanarium sichtbaren Korallen sind künstlich. Eine so erhebliche Anzahl aus ihrem ursprünglichen Lebensraum zu entfernen, hätte verheerende Folgen für das globale Ökosystem.

Nações Park

Moderne und Eleganz verschmelzen im Nações-Park, dem Park der Nationen von Lissabon, der sich entlang der nordöstlichen Seite der Tejo-Mündung erstreckt. Das Viertel wurde für die Expo 1998 modernisiert und ist seitdem das Zentrum des portugiesischen Wirtschaftslebens. Der Park von Nações hat sich zu einem lebendigen Stadtteil mit Infrastruktur entwickelt, die nicht nurdie Bewohner in und um Lissabon, sondern auch Besucher ansprechen. Hier befindet sich das Ozeanarium, das Casino von Lissabon und Sie können moderne Architektur und ein lebendiges und strahlendes Zentrum des alltäglichen Lebens genießen.

Schloss St. George

Das Schloss St. George befindet sich auf dem Hügel, auf dem einst die Stadt errichtet wurde. Besucher werden vom außergewöhnlichen Charme der Burg fasziniert sein –ein herrliches, prächtiges und beruhigendes Bild ist, das gleichzeitig äußerst dominant wirkt. Das Schloss St. George ist ein komplexes und umfangreiches Bauwerk mit Gebäuden, Ruinen und Gärten. Der komplexeste Teil ist die Burg, die in der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts erbaut wurde. Es war kein Palast für die Herrscher, sondern eine militärische Garnison, die im Falle einer Belagerung genutzt wurde und dazu bestimmt war, den Adel während des Krieges zu beherbergen.

 

Zu bewundern gibt es außerdem die Ruinen des alten Königspalastes: Hier wurden die Gebäude im 13. Jahrhundert um den Hof, den Amtssitz des Bischofs und das königliche Archiv erweitert. In diesen Bereichen gibt es eine Dauerausstellung mit Relikten der archäologischen Stätte, die etwa zweitausend Jahre Geschichte abdeckt und sich auf die Zeit der maurischen Besetzung zwischen dem 11. und 12. Jahrhundert konzentriert. Im Inneren des Ulysses-Turms befindet sich eine der großen Attraktionen des Schlosses von St. George: das Dunkle Zimmer. Es ist ein Periskop, das oben auf dem Turm steht und dank eines ausgeklügelten Spiegel- und Linsensystems einen 360°-Blick auf die Stadt ermöglicht.

Chiado

Chiado ist ein historisches Viertel im südlichen Teil von Lissabon, das durch das gewaltige Erdbeben im Jahr 1755 schwer beschädigt und folglich als Künstlerviertel wiederaufgebaut wurde. Es liegt zwischen dem Bairro Alto und der Baixa Pombalina und das Herzstück ist der  Praça do Chiado, . ein Muss für jeden Lissabon-Besucher. Hier trafen sich die Intellektuellen, weshalb es als das malerische Viertel der Künstler bezeichnet wurde. In dem Stadtviertel, das heute reich an Statuen und Denkmälern zu Ehren Schriftsteller und Ikonen wie Antonio Ribeiro und Luis de Camoes ist, wurde Fernando Pessoa geboren. In Chiado können Sie darüber hinaus auch eine Reihe von Theatern besuchen, wie das Sao Luiz, das Theater von da Trindade und das Theater Nacionale de Sao Carlos – welches seit vielen Jahren das einzige Opernhaus des gesamten Landes ist.

 

Bei einem Besuch des Platzes von Chiado können Sie auch die Schönheit der Kirche der Jungfrau von Loreto bewundern, die auch als "Kirche der Italiener" bekannt ist, weil sie zur Verehrung der Jungfrau von Loreto erbaut wurde. Daher wird an diesem Ort auch die Messe noch heute auf Italienisch abgehalten. In Chiado sollten Sie des Weiteren den Platz von Carmo besuchen, ein fantastischer Ort, auf dem die fliederfarbenen Blumen ihre außergewöhnliche Schönheit zum Ausdruck bringen, besonders im Frühjahr.

 

Sehenswert sind auch der Palast des Valadares und das Archäologische Museum, dessen Eingang aus einem bemerkenswerten gotischen Bogen besteht, der auf den Ruinen des Klosters do Carmo errichtet wurde.

Königlicher Palast von Sintra (15 km von Lissabon entfernt)

Der Königspalast von Sintra besteht aus einer Reihe von Gebäuden auf einem Hügel. Das Äußere leuchtet in hellen Farben und kombiniert ungewöhnliche Stilrichtungen und auch im Inneren birgt dieser Ort viele Überraschungen. Zu den bekanntesten  Räumen gehört der Saal des Gazze, dessen Namen von den 136 Vögeln, die auf dem Dach aufgemalt sind, stammt. Von hier aus kann man den Palast de la Pena besuchen, der, wie der Name schon sagt, einen kurvenreichen Aufstieg verlangt. Oben angekommen wird man jedoch von einer malerischen Landschaft belohnt.

 

Der Komplex, der wie eine Märchenwelt aussieht, ist ein farbenfrohes Bauwerk, das die Ausdrucksformen der europäischen romantischen Architektur in Portugal widerspiegelt. Bei einem Besuch in Sintra sollten Sie außerdem den Regaleira Palast besichtigen, ein Projekt des italienischen Architekten Manini, das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.Das Gebiet ist von üppiger Vegetation umgeben – darunter einem Garten, der aus einem wunderschönen Märchen zu stammen scheint.

 

Nicht zuletzt ist der Monserrate Palast ein romantisch-orientalisches viktorianisches Paradies, das es sich anzusehen lohnt. Es liegt nur etwa eine Stunde zu Fuß von Sintra entfernt und ist von einem botanischen Garten mit tropischen Bäumen umgeben, der zu einem der beliebtesten in Europa gehört.

Heiligtum von Fatima (120 km von Lissabon entfernt)

Das Heiligtum von Fatima ist nach Lourdes eines der majestätischsten religiösen Heiligtümer Europas und steht genau dort, wo Berichten zufolge drei kleinen Hirtenkindern im Jahr 1917 die Jungfrau Maria erschienen ist. Fatima ist ein kleines Dorf in der Umgebung von Extremadura, das dank dieser Kultstätte jedes Jahr über sechs Millionen Besucher anzieht.

 

Die Basilika unserer Lieben Frau von Rosenkranz ist das bedeutendste Bauwerk des Heiligtums von Fatima und besteht aus einem gewaltigen Turm und einem etwa 65 Meter hohen Gang, der mit einer 7.000 Kilogramm schweren Bronzekrone verziert ist. Es wurde vom niederländischen Architekten Gerardus Samuel van Krieken entworfen und besteht aus einer zentralen Mosaikveranda, welche die Krönung der Jungfrau durch die Heilige Dreifaltigkeit darstellt. Dazu gehört auch eine Reihe von Buntglasfenstern, auf denen die Momente der Erscheinung der Jungfrau Maria abgebildet ist.

 

Sehenswert ist auch die Basilika der Heiligsten Dreifaltigkeit, die viertgrößte Kirche der Welt, die 1953 gebaut und 2007 geweiht wurde. Nicht verpassen sollte man die Kapelle der Erscheinung, die "nach dem Willen" der Jungfrau gebaut wurde, wie es Erzählungen nach heißt.

Reisen Sie mit Costa Kreuzfahrten nach Lissabon

 

Lissabon – eine Stadt mit reicher Geschichte, malerischen Ausblicken und Sehenswürdigkeiten – wird Sie schlichthin faszinieren.

 

Nutzen Sie die Führungen von Costa Kreuzfahrten, um sich von dieser schönen Stadt verführen zu lassen und besuchen Sie einige der eindrucksvollsten Orte, wie das hoch gelegene Bairro Alto, den Belém Tower und Alfama.

Suchen Sie nach Ihrer nächsten Kreuzfahrt