Buenos Aires, die Stadt der Revolutionen und starken Leidenschaften, zelebriert ein Unabhängiges Argentinien, mit ihren Widersprüchen und ihrer untrennbaren Verbindung zurVergangenheit.

Buenos Aires ist nicht nur eine großartige Metropole, sondern auch ein perfektes Zentrum, um die Aromen, Geschmäcker und den Geist Argentiniens zu genießen. Eine Stadt, die ihre koloniale Herkunft nicht vergisst, welche sich in vielen Palästen noch zeigt, aber nicht einmal ihre Einwanderer, die aus der ganzen Welt kamen, um hier ihr Glück zu suchen und bereit waren, mit ihrem Geschmack und ihren Leidenschaften zu der Entwicklung der Stadt beizutragen, was Sie zum Beispiel im Caminito oder im Stadtteil La Boca sehen werden. Buenos Aires empfängt Sie in seinen Parks wie dem Parque 3 Febrero oder in seinen Straßen wie der Avenida 9 de Julio oder der Avenida Florida.

Besuchen Sie weltberühmte Sport- oder Musikzentren, wie das berühmte Stadion La Bombonera, das Teatro Colon, in dem die größten Namen der Musik- und Belcanto-Szene auftraten, oder wählen Sie einen Ausflug in die Umgebung der Stadt, entdecken Sie Tigre und das Parnà-Delta oder die Stadt La Plata. Sie können auch Tango, eine andere argentinische Spezialität, auf der Straße oder in historischen Clubs wie dem Señor Tango tanzen.

Buenos Aires entfaltet sich vor Ihren Augen, wie eine bunten Blumen auf dem Plaza de Mayo, dem Herzen der Stadt, bekannt für die folgenden Revolutionen, aber auch für die Casa Rosada. Und mit dem Rosa vor den Augen, das dieses Gebäude charakterisiert, welches es versteht, ein Symbol für ganz Argentinien zu sein, kehren Sie zum Blau des Meeres zurück, bereit für die nächste Etappe Ihrer Costa-Kreuzfahrt, die mit Sicherheit einen unvergesslichen Ort besucht hat.

Welche Sehenswürdigkeiten sollten Sie auf Ihren Costa Ausflügen in Buenos Aires erleben? Hier sind unsere Empfehlungen! 

20 Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten in und um Buenos Aires

  • Plaza de Mayo
  • Casa Rosada
  • Cabildo Nacional
  • Catedral Metropolitana
  • Avenida 9 de Julio
  • Obelisk
  • Stadtviertel La Boca
  • Caminito und die bunten Häuser
  • Stadium La Bombonera
  • Barrio Recoleta
  • Palermo-Viertel
  • Señor Tango
  • Botanischer Garten
  • Parque 3 Febrero
  • Colon Theatre
  • San Telmo
  • Avenida Florida
  • Rund um Buenos Aires: Tiger und Parané-Delta
  • Rund um Buenos Aires: Biopark Temaikén
  • Rund um Buenos Aires: La Plata

Plaza de Mayo

Die Geschichte von Buenos Aires und ganz Argentinien hat einen symbolischen Ort: Plaza de Mayo. Wenn man das Viertel Monserrat in Buenos Aires besucht, kann man den Ort betreten, an dem am 25. Mai 1810 die Revolution stattfand, die zur Schaffung einer lokalen Regierung führte. Ein erster Schritt für die Unabhängigkeit des Landes. Darüber hinaus war der Plaza de Mayo der Ort, an dem Juan de Garay 1580 die Stadt zum zweiten Mal unter dem Namen Ciudad de la Santísima Trinidad und Puerto de Santa Maria del Buen Ayre gründete.

Auf der Plaza de Mayo überblicken Sie einige der wichtigsten historischen und Regierungsgebäude Argentiniens, wie die Catedral Metropolitana, die Casa Rosada, den Sitz der Nationalregierung, das Cabildo, die Banco de la Nación Argentina.

Auf der Plaza de Mayo befindet sich jedoch auch die Pirámide de Mayo zur Erinnerung an die Unabhängigkeitsrevolutionäre und das Reiterdenkmal für General Manuel Belgrano, den Schöpfer der argentinischen Flagge. Ein Spaziergang auf diesem Platz, der Schauplatz endloser Umwälzungen war, bringt Sie in Kontakt mit dem Geist Argentiniens selbst, der in die Gegenwart lebt und nie seine Vergangenheit vergisst.

Casa Rosada

Es gibt Gebäude, die zu Symbolen werden und weit über ihre eigentliche Funktion hinausgehen können. Die Casa Rosada in Buenos Aires ist eins davon.

Die Casa Rosada, der derzeitige Sitz der Exekutive der Republik Argentiniens, beherbergt auch die Büros des Präsidenten der Republik und überblickt den Plaza de Mayo. Sie wurde 1594 vom Gouverneur von Buenos Aires erbaut und war ursprünglich die königliche Festung des österreichischen Don Juan Baltazar mit einer Zugbrücke. Nach dem Umbau im Jahre 1713 diente das Gebäude als Sitz der Gouverneure der Stadt und später der Vizekönige, bevor es seit 1810 die unabhängigen Regierungen beherbergte. In den 1920er Jahren ließ Präsident Bernadino Rivadavia einen Portikus an die Stelle der Zugbrücke setzen.

Die Casa Rosada ist, wie der Name schon sagt, wirklich rosa gestrichen und beherbergt seit 1957 das Museo de la Casa de Gobierno, in dem Objekte und Porträts der Präsidenten ausgestellt sind. Aber für viele ist die Casa Rosada das Gebäude, von dessen Balkon aus Eva "Evita" Peron herabsah, die mit erhobenen Armen auf vielen alten Fotos und in vielen Filmen verewigt ist.

Cabildo Nacional

Argentinien war eine Kolonie und gehörte zum spanischen Reich. In dieser Zeit wurden zahlreiche Gebäude gebaut, und in Buenos Aires war eines davon zweifellos der Ayuntamiento, der Cabildo Nacional, von dem aus die Gemeinde regiert wurde. Der Vorschlag wurde 1608 formuliert und zwei Jahre später war das Gebäude fertig, aber es war nicht funktionsfähig.

Es wurde 1725 erweitert, aber die Arbeiten liefen mühsam an. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurden die Änderungen fortgesetzt, bis der Architekt Mario Buschiazzo 1938 gebeten wurde, das Gebäude zu renovieren, um es wieder in sein koloniales Aussehen zu versetzen. Die Innenräume wurden in ihrer ursprünglichen Schönheit restauriert, während im Außenbereich auf modernere Materialien zurückgegriffen werden musste. Der Cabildo wurde 1940 eingeweiht.

Ein Zwischenstopp in Buenos Aires ist auch deshalb interessant, weil hier das Nationalmuseum des Cabildo und der Mai-Revolution mit Gemälden, Dokumenten und Erinnerungsstücken aus der Zeit der Revolution von 1810 untergebracht ist.

Catedral Metropolitana

Buenos Aires geht mit der Zeit und hat in einem seiner historischen Gebäude kürzlich ein Museum eingerichtet. Das wäre nicht ungewöhnlich, wenn es sich um ein normales Gebäude gehandelt hätte, aber diese Neuerung betrifft die Catedral Metropolitana, in der jetzt auch ein Museum für Papst Franziskus untergebracht ist, mit einigen Gegenständen, die er als Kardinal Bergoglio, Erzbischof von Buenos Aires, verwendete.

Die Metropolitan Cathedral wurde von Juan de Garay erbaut, dem Eroberer, der 1580 an der zweiten Gründung der Stadt beteiligt war (die erste wurde von den Eingeborenen zerstört). Er wollte sofort auch eine Kirche in der neuen Stadt errichten, und wollte sie vor sich haben an der jetzigen Plaza de Mayo, in der Nähe der Casa Rosada und des Cabildo. Brände, Überschwemmungen und Ausfälle führten dazu, dass die Kathedrale mehrmals und erst 1852 in ihrer jetzigen Form wiedergeboren und 1911 offiziell mit Dekorationen abgeschlossen wurde.

Die Metropolitan Cathedral im Inneren zeigt einen Boden aus venezianischen Mosaiken, bewahrt Beichtstühle aus den Jesuitenmissionen und ein hölzernes Kruzifix von Manuel de Coyto aus dem Jahr 1671 mit dem Titel "Santo Cristo de los Buenos Aires".

Avenida 9 de Julio

Es wird ihnen scheinen, als würden Sie einen kalifornischen Highway im Stadtzentrum sehen. Stattdessen befinden Sie sich in Buenos Aires an der Avenida 9 de Julio. Sieben Fahrspuren, die für den Metrobus auf eine Breite von 140 Metern reduziert wurden. Die Avenida 9 de Julio ist eine der breitesten Straßen der Welt und durchquert den zentralen Teil der Stadt von Norden nach Süden von der Plaza de la Constitucion bis zur Avenida Libertador.

Wie so oft in Argentinien, steht der Name Avenida 9 de Julio für die Geschichte des Landes, und um genau zu sein erinnert er an das Datum der Unabhängigkeit Argentiniens, das am 9. Juli 1816 stattfand. Diese Arterie wurde 1888 entworfen und erst im Jahr 1936 gebaut.

Ein Auto ist nicht erforderlich. Sie können auch die von Bäumen gesäumte Allee entlang der Avenida spazieren und zahlreiche stilvolle Gebäude wie das französische Botschaftsgebäude, das Colon-Theater und den Obelisken bewundern.

Obelisk

Zu den Denkmälern von Buenos Aires gehört auch ein Obelisk. Der 1936 erbaute Obelisk wurde anlässlich des vierhundertjährigen Bestehens der Stadt errichtet.

Er steht im Zentrum, an der Stelle, an der die Avenida Corrientes die Avenida 9 de Julio kreuzt. Im Viertel San Nicolas, in dem sich eine Kirche befand, die dem heiligen Nikolaus von Bari gewidmet war und auf deren Turm 1812 zum ersten Mal die argentinische Flagge gehisst worden war. Diese Episode wird zusammen mit anderen wichtigen Ereignissenn auf den Seiten des Obelisken vermerkt.

Mit seiner Höhe von 67,5 Metern lässt er Sie zum Himmel aufschauen, Sie müssten über zweihundert Stufen steigen, um ihn mit einem Finger zu berühren. Selbst der Obelisk drohte im Laufe seiner Geschichte abgerissen zu werden, doch die Entscheidung wurde von der Gemeinde angefochten und abgelehnt. Es gilt seit Jahren als Wahrzeichen der Stadt und verfügt seit 2007 über ein neues Beleuchtungssystem.

Stadtviertel La Boca

In Buenos Aires ist La Boca das italienischste Barrio überhaupt. Der Bezirk, der südöstlich der Hauptstadt liegt, hat seinen Namen von der Mündung, die auf Spanisch "boca" heißt, vom Riachuelo, in den Rio de la Plata. Als Flusshafen geboren, ist es heute eines der beliebtesten Touristenviertel in Buenos Aires.

In La Boca gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wie das Caminito mit seinen bemalten Häusern, das Boca Juniors Stadium, allgemein Bombonera genannt, die Transportbrücke Nicolas Avellaneda und eine neoklassizistische Kirche, die dem heiligen Johannes dem Evangelisten gewidmet ist und am Ende des 19 Jahrhunderts errichtet wurde.

In der Kolonialzeit beherbergte La Boca die Hütten der schwarzen Sklaven, am Ende des 19. Jahrhunderts aber wurde es zur Heimat italienischer Einwanderer, hauptsächlich aus Genua. Die Genovesi versuchten weiter zu gehen, indemSie die Einwohner des Viertels unter dem Banner von Genua zusammenbrachten und sich zur Unabhängigen Republik von La Boca erklärten. Es war der Präsident der Republik, Julio Argentino Roca, der intervenierte, um das charakteristische Viertel in Argentinien zu behalten. 

Caminito und die bunten Häuser

So viele Farben! Was für eine einzigartige Atmosphäre! Ein Besuch im Caminito von Buenos Aires ist eine der obligatorischen Stationen für diejenigen, die Argentinien besuchen. Das einzige Freilichtmuseum im ganzen Land ist ein Werk von Benito Quinquela Martin, der sich von den öffentlichen Unterkünften der Einwanderer im Viertel La Boca inspirieren ließ und diese in Holz rekonstruierte. Das Il Caminito liegt in der Nähe des Flusses Richuelo, nicht weit vom Bonbonera entfernt.

Ein bisschen mehr als 100 Meter farbenfrohe Fassaden, angereichert mit Restaurants und Milongas, den Bars, in denen der Tango getanzt wird. Aber das reicht nicht. Il Caminito wimmelt nur so von Künstlern. Nicht nur Maler und Musiker, oft sogar einige Tänzer, stellen hier auf der Straße ihre Werke aus.

Wo einst Einwanderer, die auf Werften arbeiteten, Unterschlupf fanden, Häuser mit Abfällen wie Eisen und Holz bauten und mit übriggebliebenen Farben bemalten, steht seit 1959 das Wahrzeichen eines Buenos Aires, das es zwar nicht mehr gibt, das aber immer noch tanzen will.

La Bombonera Stadium

Fußballfans, die in Buenos Aires ankommen, werden vor der Pracht des La Bombonera-Stadions sprachlos bleiben. Das 1940 eingeweihte Stadion wurde an der Stelle errichtet, an der sich bis 1938 ein Gebäude mit Holztribünen befand, in dem zuvor das Team der Boca-Juniors untergebracht war und das eine Kapazität von 49.000 Sitzplätzen hatte.

Ursprünglich nach dem Präsidenten Camilo Cichero benannt, heißt es heute zu Ehren eines anderen Präsidenten Estadio Alberto Josè Armando. Aber die Bombonera ist auf der ganzen Welt unter dem Spitznamen bekannt, den ihr Designer Viktor Sulcic einbrachte: Er brachte eine Schachtel Pralinen mit, die er als Geschenk erhielt und die an das Projekt erinnerte, an dem er arbeitete.

La Bombonera beherbergt aber auch ein Museum mit einer Hall of Fame, einem Wandgemälde, das Diego Armando Maradona gewidmet ist, und der Gitarre, die Lenny Kravitz für sein Konzert 2005 spielte und die speziell mit den Farben der Boca Juniors gestaltet wurde.

Barrio Recoleta

Mögen Sie den Luxus? Dann ist das Barrio La Recoleta in Buenos Aires das Richtige für Sie! Eleganz und Geschichte vereinen sich in diesem eleganten Wohnviertel in der argentinischen Hauptstadt.

Der Name La Recoleta leitet sich vom Kloster der Väter Recoletos des Franziskanerordens ab, der in Buenos Aires die Kirche Basílica del Pilar und einen Friedhof gründete, der eine der obligatorischen Stationen für Touristen ist. Tatsächlich können Sie auf diesem Friedhof Statuen und Kapellen bewundern, die von den talentiertesten Bildhauern der Welt gefertigt wurden. Hier können Sie auch die Gräber von Evita und Juan Peron besichtigen.

La Recoleta ist auch der Ort, an dem Sie gemütlich durch die Stände eines Qualitätshandwerksmarktes stöbern können, direkt an der Plaza Alvear, die sich gegenüber der Basílica del Pilar befindet. Unweit des Platzes können Sie die Floralis Genérica sehen, eine Blumenskulptur mit metallischen Blütenblättern, die am Abend geschlossen und am nächsten Tag wieder geöffnet werden.

Palermo-Viertel

Wenn Sie Shopping, Unterhaltung und Kultur lieben, wird Sie das Viertel Palermo in Buenos Aires begeistern. Das größte Viertel der Stadt verdankt seinen Namen einem Kloster, das San Benedetto da San Fratello gewidmet ist und unter dem Namen San Benedetto da Palermo bekannt ist. Das Kloster existiert nicht mehr, aber Sie werden eine elegante Wohngegend voller Botschaften vorfinden.

Der Stadtteil Palermo ist in drei Teile gegliedert. In Palermo Viejo gibt es neben dem Galileo Galilei Planetarium den Tres de Febrero Park, den Jardin Japones voller künstlicher Seen und Teehäuser, den Jardin Botanico Carlo Thays und den Zoo von Buenos Aires.

Palermo Soho und Palermo Hollywood sind reich an historischen Palästen und von Bäumen gesäumten Alleen, aber hier gibt es auch die großen Marken der Mode, Buchhandlungen und Cafés, das MALBA Museum für lateinamerikanische Kunst und das Evita Museum, das auch Kleidung und Kunst und auch Eva Perons Schuhe enthält. Das Viertel Palermo wird Sie tagsüber beeindrucken und nachts mit all seinen Bars und trendigen Nachtclubs unterhalten.

Señor Tango

2009 hat die UNESCO den argentinischen Tango als immaterielles Kulturerbe der Menschheit aufgenommen. Und Buenos Aires ist die Welthauptstadt des Tangos, der Stadt, in der alle Fans davon träumen, tanzen zu können. Es gibt unzählige Milongas, die Bars, in denen der Tango getanzt wird, in der Stadt, aber es gibt einen Ort, der besonders als "Kathedrale des Tango" gilt: den Señor Tango.

Der Señor Tango wurde nicht als Tanzsaal, sondern als Lebensmittelgeschäft geboren. Er erhebt sich im Bereich des Hafens und wurde von Italienern gebaut, die in Argentinien nach Glück suchten. In einem Gebiet, das hauptsächlich von Einwanderern bewohnt wurde, bauten sie ihr Geschäft in einem Gebäude mit Gewölbedecken und Eisensäulen auf drei Etagen.

Der große Sänger Fernando Soler, inspiriert von der Struktur, beschloss, sie beizubehalten, aber er schuf den Ort, an dem Tango zu Hause ist. Möchten Sie zu Abend essen und unvergessliche Tanzvorführungen erleben? Der Señor Tango ist der Ort Ihrer Träume im Viertel Barracas!

Botanischer Garten

Möchten Sie einen ganzen Tag im Freien verbringen? In Buenos Aires im Stadtteil Palermo befindet sich der Botanische Garten Carlos Thays. Fast sieben Hektar auf einer dreieckigen Fläche, auf der über 5.500 Pflanzenarten beheimatet sind.

Ein wahres irdisches Paradies, das seit 1996 zum Nationaldenkmal Argentiniens erklärt wurde. Hier kann man Skulpturen, Denkmäler und fünf Gewächshäuser mit Pflanzen bewundern, die in den wärmsten Gegenden des Planeten wachsen.

Der Botanische Garten, eine Kreation des französischen Architekten und Landschaftbauer Carlos Thays, wurde 1898 eingeweiht. Im Inneren befand sich das Gebäude, in dem der Designer selbst lebte. Bei einem Spaziergang durch den Botanischen Garten entdecken Sie den römischen Garten, inspiriert von Plinius dem Jüngeren, einen symmetrischen französischen Garten, einen orientalischen Garten, in dem die Pflanzen nach geografischen Gebieten verteilt sind, und einen argentinischen Garten mit Pflanzen aus Amerika.

Parque 3 Febrero

Buenos Aires schafft es, auch mit Einfachheit zu begeistern. Nördlich des Stadtteils Palermo in Buenos Aires finden Sie den Parque Tres de Febrero, den perfekten Ort für ein Picknick oder ein wenig Entspannung. Er ist nach dem Tag benannt, an dem General Juan Manuel de Rosas, der große Rivale von Präsident Domingo Faustino Sarmiento, besiegt wurde. Auf den beschlagnahmten 25 Hektar entstand der sogenannte Bosque de Palermo.

Der Parque 3 Febrero bietet auch einen See, in dem romantische Bootsfahrten möglich sind. Eines der beliebtesten Gebiete ist jedoch das Rosedal, das über 14.000 Rosenstauden in einem Gebiet beherbergt, in dem eine weiße Brücke hervorsticht .

Die grüne Lunge der Stadt, der Parque 3 Febrero, umfasst auch den Jardin de los Poetas, in dem Sie die Büsten der großen Dichter der Geschichte bewundern können, und das Planetarium von Buenos Aires.

Colon Theatre

Eine Stadt wie Buenos Aires hat für jeden etwas zu bieten. Das Teatro Colon ist ein weltberühmter Operntempel. Die Halle bietet Platz für 4000 Zuschauer und ist eine der größten der Welt.

Ursprünglich in der Nähe der Plaza de Mayo gelegen, wurde das Colon-Theater 1857 mit dem Werk von Giuseppe Verdi "La Traviata" eingeweiht. 1888 wurde es geschlossen und ließ Platz für die Zentralbank von Argentinien. 1889 begannen die Arbeiten am Bau des neuen Theaters Colon an der Avenida 9 de Julio mit einer Gesamtfläche von 58.000 Quadratmetern.

Das Projekt wurde dem italienischen Architekten Francesco Tamburini anvertraut, der die Arbeit mit seinem Schüler Vittorio Meano leitete. Es mangelte nicht an Problemen, die die Arbeit unterbrachen, einschließlich der Ermordung der beiden Architekten. Es war Julio Dormal, der das 1908 eingeweihte Theater mit einer weiteren Oper von Verdi, "Aida", vervollständigte.

Seitdem haben weltbekannte Künstler wie Leonard Bernstein oder Luciano Pavarotti im Teatro Colon gesunden oder Regie geführt. Der im italienischen Stil gehaltene Raum wird Ihnen mit seiner Pracht den Atem verschlagen

San Telmo

Wenn Sie San Telmo besuchen, tauchen Sie in die Geschichte von Buenos Aires ein. Nicht seine politische Geschichte, sondern die seiner Bevölkerung. Sie werden sich in einem der ältesten Viertel der Stadt wiederfinden, dem Ort, an dem sich die reichsten Menschen in Buenos Aires versammelen, zumindest bis 1871. In diesem Jahr dezimierte eine Gelbfieberepidemie die Bevölkerung und wem es gelang zu überleben, zog weiter nach Norden. 

In San Telmo kamen Einwanderer an, die die großen Häuser mietete, in dem Gebiet kam es zu einem fortschreitenden Verfall, der fast 100 Jahre anhielt. Erst 1970 gab es einen ersten Versuch, die Nachbarschaft mit der Schaffung eines Marktes wiederzubeleben. Der Erfolg war trotz einer neuen dunklen Periode, aufgrund der Militärdiktatur, die die Avenida Independencia zum Nachteil von San Telmo ausweiten wollte, unmittelbar spürbar.

Heute ist San Telmo mit seinen Kunstgalerien, dem Nationalen Historischen Museum von Argentinien und vielen Orten, die bis spät in die Nacht geöffnet sind, wieder zum Leben erweckt worden. Hier können Sie einen Cocktail schlürfen,  speisen oder Tango tanzen.

Avenida Florida

Die Avenida Florida ist seit 1971 eine Fußgängerzone und verbindet die Innenstadt von Buenos Aires mit dem Norden, zwischen der Plaza de Mayo und der Avenida 9 de Julio. Sie können sich vorstellen, eine der großartigen Einkaufsstraßen zu besuchen, die in jeder Metropole zu finden sind, aber Buenos Aires interpretiert auch eine argentinische Einkaufsstraße. Es gibt nicht nur Einkaufszentren und große Marken, sondern auch kleine Geschäfte, Handwerker und Straßenhändler, die die Avenida Florida säumen.

Die Avenida Florida bietet zahlreiche Restaurants und Auftritte vieler Straßenkünstler. Tango-Performances sind nicht zu übersehen. Sinnlichkeit und Leidenschaft auf offener Straße, auf der Sie einen Termin für einen wirklich eindrucksvollen, lebendigen und farbenfrohen Spaziergang vereinbaren können.

Die Avenida Florida ist eine Mischung aus Kulturen und Menschen, bei denen es vorkommen kann, dass Sie einen Schritt zurück in die Vergangenheit machen, indem Sie ein paar Schuhputzer treffen, die auf einen Kunden warten.

Rund um Buenos Aires: Tiger und Parané-Delta

Ein Ausflug von Buenos Aires nach Tigre im Paranà-Delta bietet Ihnen die Möglichkeit, eine wirklich bezaubernde Gegend zu entdecken. Im Norden, 28 Kilometer von Buenos Aires entfernt, erstreckt sich Tigre in einem Gebiet, das reich an kleinen Flüssen und kleinen Inseln ist, die Sie besuchen können, indem Sie eine der zahlreichen Lancias nutzen, die Motorboote, die Touristen und Anwohner begleiten.

Tigre hat seinen Namen von den Tigern und Jaguaren, die zum Zeitpunkt der Ankunft der Siedler in diesem Gebiet gejagt wurden. Ursprünglich von Europäern bewohnt, die sich der Landwirtschaft verschrieben hatten, wurde es das Obst- und Holzgebiet, das den Hafen durchquerte. Eine Besichtigung des Kunsthandwerksmarktes Puerto de Frutos wird mit Sicherheit Ihren Wunsch nach Einkäufen von einzigartigen Souvenirs  wecken, die Ihre Erinnerung an Argentinien wachhalten werden.

Rund um Buenos Aires: Biopark Temaikèn

Weniger als eine Stunde von Buenos Aires entfernt, können Sie im Bioparco Temikèn inmitten der Natur sein. In der Sprache der Tehuelche, der amerikanischen Ureinwohner, bedeutet Tem "Erde", während Aiken "Leben" bedeutet. Dieser zoologische Park in Belén von Escobar wird Sie die Flora und Fauna Argentiniens und Südamerikas eintauchen.

Im Bioparco werden Sie also neugierige Tiere kennenlernen, aber Sie werden auch Spaß mit Kühen, Hühnern und Ziegen haben, die in einem Gemüsegarten mit einer riesigen Auswahl an Gemüse herumtollen. Sie werden verzaubert sein, wenn Sie das Aquarium erreichen, in dem Sie exotische karibische, amazonische und ozeanische Fische beobachten können, die harmonisch im Meerwasser kreisen.

Die Abfahrt von einem Kreuzfahrtschiff der Costa zu einem Ausflug zum Bioparco Temaikèn ist wie eine Reise in eine verzauberte Welt. Die Magie findet vor Ihren Augen statt, wenn Sie Tausende von Schmetterlingen sehen, die über einer Fläche von Orchideen schweben.

Rund um Buenos Aires: La Plata

Wenn Argentinien Sie fasziniert, können Sie einen Costa-Ausflug außerhalb von Buenos Aires unternehmen. Ungefähr sechzig Kilometer südöstlich der Hauptstadt liegt La Plata, eine kleinere Stadt als Buenos Aires, die jedoch voller Überraschungen steckt, wie den Plaza Moreno, einer der größten Plätze der Welt. In La Plata können Sie die Kathedrale der Unbefleckten Empfängnis, das Regierungshaus, das Naturkundemuseum, aber auch das moderne Fußballstadion oder die Rennbahn besuchen.

Die Stadt, etwa fünfzehn Kilometer vom Rio de la Plata entfernt, wurde 1882 vom Gouverneur der Provinz Dardo Rocha gegründet, um den Mangel an Kapital für die Provinz Buenos Aires auszugleichen, der nach der Erklärung von Buenos Aires notwendig wurde, als Bundeshauptstadt der Argentinischen Republik. Was Sie sehen werden, ist eine Stadt voller Museen, ein Universitätszentrum und das zweitgrößte Theater Argentiniens, das Sie mit seiner Vitalität bezaubern wird.

Reisen Sie nach Buenos Aires mit Costa Kreuzfahrten

 

Ein Besuch in Buenos Aires wird jede Ihrer Erwartungen übertreffen. Eine riesige Stadt, in der wir auch heute noch eine große Verbundenheit mit der Geschichte und dem Wunsch nach Unabhängigkeit verspüren. Buenos Aires wird Sie mit seinen Farben und Emotionen umhüllen und Sie dazu bringen, sich im Rythmus des Tangos zu bewegen. Dank einer Costa-Kreuzfahrt können Sie vom Meer aus mit einem einzigartigen Blick über die Stadt gelangen, bevor Sie sie an Land entdecken können! 

Reisen Sie mit Costa Kreuzfahrten