Sich einem Ort mit dem Schiff zu nähern, ist ein unvergleichliches Erlebnis. Das Ziel und die Umgebung zu beobachten und von Bord eines Schiffs aus zu erleben, wie man der Küste näherkommt, ist wie eine Entdeckungsreise, bei der sich nach und nach immer mehr Details zu erkennen geben. Wir stellen Ihnen eine Auswahl von zehn Häfen rund um den Globus vor, die eine Reise aus verschiedenen Gründen zu etwas ganz Besonderem machen.

"Eine einzigartige Erfahrung ist es, wenn die auf 14 Inseln gebaute schwedische Hauptstadt aus dem Meer auftaucht."

Sydney

Der Hafen von Sydney gehört zu den bedeutendsten weltweit und der Hafenbereich ist eingebettet in eine der charakteristischsten Buchten der Welt, Sydney Harbour: 240 Kilometer Küste, die vom Hornby Lighthouse (Leuchtturm von Hornby) aus zu Städten zwischen kleinen Fjorden, Inseln und Buchten führen. Den Liebhabern der Fotografie bietet sich eine spektakuläre Aussicht auf viele großartige Motive wie die Harbour Bridge oder das weltberühmte Opera House, das Symbol der Metropole.

Rio de Janeiro

Der Hafen von Rio befindet sich in einer der größten und schönsten Buchten der Welt: Guanabara. In Rio de Janeiro einzulaufen bedeutet, seine Augen an den unsterblichen Ikonen der „Cidade maravilhosa“ (wunderbaren Stadt) zu weiden: die Strände von Ipanema und Copacabana, die vielen „Panetones“ (Zuckerhüte), die die Küste bis zum eigentlichen Zuckerhut zeichnen, und die Christusstatue, die vom Berg Corcovado über die Stadt wacht. Hier bietet sich die Gelegenheit, den Blick über die endlosen Gebäude und Anhöhen schweifen zu lassen, die sich wie ein Puzzle zu einer der malerischsten und faszinierendsten Städte der Welt zusammensetzen.

Split

Die Einfahrt in den Hafen von Split ist wie eine eigene Reise. Die kroatische Küste mit ihren zahlreichen Inseln bietet ein Panorama aus kristallklarem Meer und grünen Landzungen. Der Hafen liegt in einer Bucht, die auf wenigen Metern bereits viel über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Stadt preisgibt. Riva, die moderne Promenade, ist der Lieblingsort der jungen Bewohner, um sich zu treffen und sich zu amüsieren. Direkt dahinter ragen der Glockenturm der Kathedrale des heiligen Domnius und der Diokletianpalast auf.

Barcelona

Der gigantische Hafen der katalanischen Hauptstadt befindet sich dicht am Zentrum, sodass man das geschäftige Leben auf der Promenade La Rambla bereits erahnen kann. Diese erreicht man vom Schiff aus bequem zu Fuß, wie auch das Aquarium und die schönen Restaurants an der Marina. Wenige Meter weiter nördlich spürt man das Flair des alten Stadtviertels Barri Gòtic: In diesem Viertel, dem Herzstück der katalanischen Kultur, kann man romantische Spaziergänge unternehmen und Aperitifs oder Tapas genießen.

Sint Maarten

Schon der Anblick dieser holländisch-französischen Insel der Kleinen Antillen lässt das Herz des Kreuzfahrtreisenden höher schlagen. Hier vereinen sich ein unvorstellbar kristallklares Meer und eine üppig grüne Landschaft zu einem karibischen Traum. Der holländische Teil ist urbaner geprägt und bietet Vergnügungen aller Art, während der französische Teil Saint-Martin mit paradiesischer Natur aufwartet.

Neapel

Der harmonisch geschwungene Golf, die Spitze des Castel dell’Ovo und der Vesuv im Hintergrund: Neapel steht für pure Emotionen, und an einem sonnigen Tag mit dem Schiff im Hafen einzulaufen gleicht einem echten Spektakel. Der Hafen liegt nur wenige Gehminuten entfernt vom Castel Nuovo, der immer wieder umgebauten mittelalterlichen Burg und Wahrzeichen der Stadt, dem alten Teatro San Carlo und der eleganten Galleria Umberto, die Ende des 19. Jahrhunderts erbaut wurde.

Shanghai

Im Mündungsgebiet des Jangtse liegt der Hafen von Shanghai. Er ist genauso verkehrsreich wie die Stadt, die man vom Bund aus bewundern kann, dem Stadtviertel an der Uferpromenade. Hier entdeckt man ein Stück Geschichte, mit Gebäuden im europäischen Kolonialstil, die sich über einen zwei Kilometer langen Weg erstrecken und von einer fremden Besetzung zeugen, die bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts dauerte. Man kann die faszinierende Skyline bewundern, die als eine der schönsten weltweit gilt und abends festlich beleuchtet ist: das neoklassizistische HSBCGebäude, das Peace Hotel mit seinem grünen Pyramiden-Dach und das alte Zollgebäude.

Stockholm

Eine einzigartige Erfahrung ist es, wenn die auf 14 Inseln gebaute schwedische Hauptstadt aus dem Meer auftaucht. Die Inselgruppe besteht aus einer Vielzahl von Buchten und Inseln, reich an Vegetation und gekennzeichnet von den typisch skandinavischen, farbigen Wohnhäusern. Im Zentrum findet man die rationalen Verkehrslinien nordischer Städte (ein Spaziergang durch die historische Altstadt ist ein Muss), die sich mit den wunderbar ungleichmäßigen Kanälen und dem satten Grün der Parks mischen.

Bergen

Auch heute noch ist Bryggen, das alte Hanseviertel, das Herz von Bergen. Es wurde so kunstfertig restauriert, dass es sich den Titel als UNESCO-Weltkulturerbe verdiente und zu einer echten Touristenattraktion wurde. Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts war es das Zentrum des norwegischen Handels und ist heute das faszinierendste Viertel der Stadt. Es besteht aus Holzhäusern in warmen Farben mit schrägen Dächern, aufgereiht entlang der Promenade. Die Straßen sind geprägt von typischen Geschäften und in kurzer Entfernung liegt der Fisketorget, der bedeutende Fischmarkt. Im Hintergrund ziehen sich die typischen nordischen Häuser den Hügel hinauf

Dubai

So luxuriös wie die Stadt, die ihn beherbergt: Der Hafen von Dubai gilt als einer der fünf elegantesten Häfen der Welt. Wenn man vom Meer aus eintrifft, kann man die berühmte Skyline sehen, die das Symbol des Emirats ist, mit 18 Gebäuden, die höher als 300 Meter sind. Zwischen dem blauen Wasser des Arabischen Meeres und der Wüste erheben sich der majestätische Burj Khalifa (das höchste Gebäude der Welt), das bekannte „Segel“ im Meer des Burj al Arab, der spiralförmige Cayan Tower und viele andere Wolkenkratzer. Und egal ob sie nachts beleuchtet oder tagsüber von der Sonne angestrahlt werden, sie wirken immer beeindruckend.

Fotos: Shutterstock

1 of 6