Die Geschichte des Christoph Kolumbus ist bekannt: seine Entdeckungen, sein Leben und sein Aufstieg, aber in der Dominikanischen Republik  kann man ein unbekanntes Kapitel entdecken. Auf der Insel lebte nämlich der erstgeborene Sohn des Entdeckers aus Genua, Diego Kolumbus, der hier Vizekönig war. Auf Ihrer Karibik-Kreuzfahrt mit der Costa Favolosa können Sie nicht nur das kristallklare Meer genießen, sondern auch einen Palast, der nun ein Museum ist, und eine wenig bekannte Geschichte entdecken.
In dem Viertel gibt es einen Markt, auf dem sie von Obst bis Schmuck alles finden.

Eine bedeutende Residenz

Als Diego Kolumbus Vizekönig von Hispaniola wurde (wie die spanische Kolonie zu dieser Zeit hieß), ordnete er den Bau einer prachtvollen Residenz an. Das zwischen 1510 und 1512 erbaute Alcazar de Colón ist ein beeindruckendes Bauwerk aus Blöcken von Korallenfels. Ursprünglich gehörten zum Palast 55 Zimmer sowie zahlreiche Gärten und Höfe. Heute hat er nur noch die halbe Größe, die er im 16. Jahrhundert hatte. An dem Bau arbeiteten mehr als 1500 Taino-Indianer. Es wurde keiner einziger Nagel gebraucht, dafür einfache Geräte wie Sägen, Meißel und Hämmer .

Ein restauriertes Juwel

Der koloniale Teil von Santo Domingo, wo sich auch der ehemalige Palast des Vizekönigs befindet, gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Heute ist in dem ehemaligen Palast des Vizekönigs ein Museum untergebracht. Das Museum Alcazar Diego de Colón beherbergt eine der wichtigsten Sammlungen mit europäischer Kunst aus dem Mittelalter und der Renaissance der gesamten Karibik. Es wurde 1957 nach der vom spanischen Architekten José Barroso geleiteten Restaurierung eröffnet. Die Sammlung umfasst mehr als 800 Stücke aus dem 13. bis 20. Jahrhundert, darunter Gobelins, Schränke, Musikinstrumente und Gemälde, die in zahlreichen Räumen untergebracht sind, unter anderem im Arbeitsraum, von dem aus Kolumbus´ Sohn das Vizekönigreich regierte.

Auf der Suche nach einem Souvenir

Die Geschichte lebt auch in Gegenständen und Traditionen fort. Einer der beliebtesten Orte im Vietel ist der Kolonialmarkt. Der lebhafte Markt mit Ständen in der Markthalle und im Freien, gibt dem historischen Stadtkern noch etwas mehr Farbe. Man geht ein paar Stufen hinauf und befindet sich in einem Labyrinth mit Geschäften, die typische dominikanische Produkte verkaufen, von Holzskulpturen und Gemälden bis zu Bernsteinschmuck, Karnevalsmasken aus Pappmaché, Zigarren und Rum. Die Stände hinter der Markthalle verkaufen tropische Früchte, Gemüse, Fisch und Meeresfrüchte aller Art: Eine wunderbare Art, den Urlaub zu genießen.

1 of 4