Am nördlichen Ende Europas erhebt sich das legendäre Nordkap, das seit jeher Reisende jeden Alters verzaubert. Es handelt sich um ein oberhalb des Polarkreises auf der norwegischen Insel Magerøya gelegenes Felsplateau von 307 Metern Höhe: Von hier aus bietet sich den Besuchern ein atemberaubender Ausblick und die Gewissheit, einen ganz besonderen Punkt auf der Weltkarte erreicht zu haben (obwohl in Wirklichkeit der nördlichste Ort Kontinentaleuropas nicht das auf einer Insel gelegene Nordkap, sondern die nahe Landzunge Knivskjelloden ist). Eine Reise ans Nordkap ist sowohl im Sommer wie im Winter interessant und bietet von Polarlichtern bis zur Mitternachtssonne und Vogelbeobachtungen eine ganze Reihe faszinierender Attraktionen.

"Wenn Sie im Sommer ans Nordkap fahren, werden Sie die aufregende Erfahrung machen, Tage zu erleben, die fast 24 Stunden dauern. "

Ein legendärer Ort

Wenn Sie ans Nordkap fahren, werden Sie natürlich auch die Nordkaphalle aufsuchen, das 1959 errichtete, zum Teil in den Felsen gebaute und im Laufe der Zeit mehrfach erweiterte Besucherzentrum. Dieses Wahrzeichen des nördlichsten Gebiets unseres Kontinents, mit dem berühmten „Globus“, der das Dach schmückt, hat sich zu einem Mekka für Touristen aus aller Welt entwickelt, die einen mythischen Ort erleben wollen, der inzwischen Teil unseres kollektiven Bewusstseins ist. Der erste Reisende, der sich bis hierhin vorwagte, war übrigens der italienische Priester Francesco Negri im Jahr 1664.

Mitternachtssonne

Wenn Sie im Sommer ans Nordkap fahren, werden Sie die aufregende Erfahrung machen, Tage zu erleben, die fast 24 Stunden dauern. Von Mitte Mai bis Ende Juli geht die Sonne oberhalb des 66. Breitengrades nicht unter und steht als „Mitternachtssonne“ am Himmel. Während dieser Zeit ist die Landschaft in ein weiches, gleichmäßiges Licht getaucht und erstrahlt in außergewöhnlichen Farben, die den Besucher mit ihrer ergreifenden Schönheit überwältigen. Der Sommer ist mit seinen langen Tagen ideal, sich einer ganzen Reihe von Aktivitäten zu widmen. Ein Tipp? Wenn Sie ganz in die atemberaubende Natur eintauchen wollen, können Sie an Vogelbeobachtungs- (bei denen Sie Adler, Tölpel und Papageientaucher entdecken) oder Walbeobachtungs-Touren teilnehmen.

Aurora borealis

Das Nordkap eignet sich besonders, um die vielfarbigen, faszinierenden Polarlichter zu beobachten, das sind die Lichtphänomene in wechselnd grünen, roten und violetten Farbtönen, die den nächtlichen Himmel erleuchten. Sie werden vom Eindringen der Protonen und Elektronen des Sonnenwindes in die Erdatmosphäre hervorgerufen (allerdings glaubten die Inuit, die Ureinwohner der arktischen Region, dass es sich um die Seelen der Verstorbenen handelt, die auf der Erde tanzen). Die beste Zeit zur Beobachtung von Polarlichtern ist der Winter, und zwar von sechs Uhr abends bis ein Uhr in der Nacht, oder zu den Tagundnachtgleichen. Abenteuerlustige werden im Winter auch gerne eine Fahrt mit dem Hundeschlitten machen, während Kinder die Begegnung mit Rentieren begeistern dürfte.

Fotos: Mondadori portfolio