Nafplio – oder Nauplia - ist ein magischer Ort, der auf der magischen Halbinsel Pelopones liegt und mythologische Wurzeln hat, denn sein Name geht auf Nauplio zurück, den Sohn von Poseidon und Amymone. Der „göttliche“ Ursprung der Stadt hat im Laufe der Jahrhunderte ganz unterschiedliche Völker angezogen. Bis 1715 war sie ein Vorposten Venedigs, gehörte dann zum Osmanischen Reich und war 1822 die erste griechische Hauptstadt. Heute ist Nafplio, mit seinen mittelalterlichen Festungen und dem türkisblauen Meer, das ideale Ziel für Reisende, die Ruhe und Entspannung suchen. Hier einige der Attraktionen, die einen Besuch lohnen.

"Nafplio ist der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge auf die Peleponnes. Weniger als eine halbe Stunde entfernt liegt die Ausgrabungsstätte des alten Mykene, wo Sie die Überreste der glorreichen mykenischen Kultur bewundern können."

Das mittelalterliche Stadtzentrum

Ein Spaziergang durch die Altstadt von Nafplio führt Sie auf eine magische Zeitreise: Schlendern Sie durch die gepflasterten Gassen, die ‘Bögen’ aus Bougainvillea einrahmen, zu verzauberten kleinen Plätzen, an denen sich traditionelle Cafés und typische Restaurants aneinanderreihen. Oft kommt es vor, dass man einem Live-Konzert mit traditioneller Musik beiwohnen kann. Auch die Liebhaber des Shoppings kommen auf ihre Kosten, denn es gibt eine Vielzahl an kleinen Geschäften und eleganten Boutiquen, in denen Sie sowohl Souvenirs wie handgefertigte Kleidungsstücke finden. Aber Nafplio bietet weit mehr, denn in den Gassen der Altstadt atmet man Geschichte: Die ältesten Gebäude bewahren den typischen Stil der venezianischen Herrschaft, aber auch die osmanische Periode hat ihre Spuren hinterlassen, besonders in der Großen Moschee, in der die erste Parlamentssitzung des modernen Griechenlands stattfand. Nachdem Sie den Syntagma-Platz bewundert haben (er ist der Piazza Navona in Rom nachempfunden), sollten Sie zur Festung Akronauplia oder der Palamidi-Festung hinaufsteigen, von denen Sie einen wundervollen Blick haben. Danach könnten Sie bis zum Hafen spazieren und mit dem Schiff bis zur von den Venezianern auf einer kleinen Insel gegenüber der Stadt erbauten Bourtzi-Festung fahren. Dann lassen Sie den Tag mit einem geselligen Essen mit Fisch und einem Eis mit griechischem Joghurt an der Meerespromenade ausklingen.

Exkursionen auf die Peleponnes

Nafplio ist der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge auf die Peleponnes. Weniger als eine halbe Stunde entfernt liegt die Ausgrabungsstätte des alten Mykene, wo Sie die Überreste der glorreichen mykenischen Kultur bewundern können, darunter die Akropolis und das Löwentor. In vierzig Minuten erreichen Sie auch Epidauros mit dem Amphitheater und dem Heiligtum des Asklepios, das 420 v. Chr. erbaut wurde.

Natur und Strände

Nachdem Sie Monumente und Sehenswürdigkeiten besichtigt haben, gibt es nichts Schöneres, als ein paar Stunden am Strand zu entspannen. Wunderschön ist zum Beispiel der Kieselstrand von Arvanitia, zehn Minuten vom Syntagma-Platz entfernt, an dem kristallklares Wasser zum Baden einlädt. Wenn Sie gerne zu Fuß gehen, folgen Sie der Straße bis zum beliebten Sandstrand von Karathona. Vor ihnen öffnet sich der Argolische Golf und hinter ihnen erhebt sich das Arcadia-Gebirge. Die Sonnenuntergänge sind von bewegender Schönheit.

Fotos: MONDADORI PORTFOLIO/AGE FOTOSTOCK