Messina ist eine Stadt, die von Legenden lebt. Seit Urzeiten ist sie mit dem Mythos von Scylla und Charibdys verbunden, die über die Meerenge wachen, aber ihr Zauber hat vielfältige Nuancen. Überall in der Stadt stößt man auf Kunst und Geschichte, die Altstadt ist reich an Schätzen und die Küche wartet mit köstlichen Spezialitäten auf. Lernen Sie mit uns Messina besser kennen.
Vom faszinierenden Regionalmuseum bis zum majestätischen Dom; von den „Arancini“ bis zu den „Pidoni“: Messina wird sie mit seinen künstlerischen und kulinarischen Schätzen erobern.

Ein Astronom und ein Nobelpreis

Die Landschaft und die architektonischen Schätze haben zusammen mit der Herzlichkeit der Einwohner Messinas interessante Geschichten hervorgebracht, angefangen bei der des südafrikanischen Astronomen Cyril V. Jackson. Der Wissenschaftler verbrachte einmal einige Tage an der Meerenge von Messina und verliebte sich in diesen Ort. Deswegen benannte er einen der ersten Asteroiden, die er zwischen Mars und Jupiter entdeckt hatte, nach der sizilianischen Stadt. Es handelt sich um den Asteroiden „1949 Messina“.

Aber es gibt noch eine weitere Forschungsarbeit, die Messina mit der Wissenschaft verbindet und sogar mit einem Nobelpreis einhergeht. Als der russische Zoologe Ilych Mechnikov im Jahr 1882 an einem Strand in Messina spazierenging, hatte er beim Anblick eines Seesterns eine Eingebung. Sie veranlasste ihn, seine Studien über die Phagocytose (die Fähigkeit von Zellen, kleine Partikel aufzunehmen, und Eindringlinge zu zerstören) zu beginnen, für die er 1908 den Nobelpreis für Medizin erhielt.

Der Dom, der Orionbrunnen und kulinarische Versuchungen.

Aber welche Schätze Messinas verschlagen dem Besucher den Atem? Zweifellos gehört die Via Garibaldi im historischen Stadtkern dazu, eine elegante Straße, an der sich historische Palazzi und Monumente reihen. Dort finden Sie das neoklassische Teatro Vittorio Emanuele und die prächtige Kathedrale, das Wahrzeichen der Stadt, deren Bau im 12. Jahrhundert begonnen wurde. Auf dem Domplatz kann man überdies den eindrucksvollen Orionbrunnen bewundern, der dem Gründer der Stadt gewidmet ist.

Einen Besuch lohnt zweifellos das Museo Regionale, das größte Museum Süditaliens, in dem auf 17.000 Quadratmetern 8000 Exponate zu sehen sind. Wenn Sie Hunger bekommen, sollten Sie die typischen Spezialitäten der Stadt kosten, die etwas für wahre Genießer sind: Die birnenförmigen „Arancini“ mit einer Füllung aus Hackfleisch und Mortadella, „Pidoni“ (ein gefülltes, herzhaftes Gebäck, das einem kleinen Calzone ähnelt) oder die „Scagghiozze“, knusprige herausgebackene Polentascheibchen.

Essen, Kunst, Kultur und einzigartige Anekdoten. Ein Besuch von Messina ist eine genießerische, niemals banale Reise in eine Stadt, die von wunderschöner Natur umgeben ist. Gehen Sie mit uns auf Kreuzfahrt im westlichen Mittelmeer und entspannen Sie sich: An alles Übrige denken wir.