Die Legende besagt, dass Madeira und deren Schwesterinseln die verbliebenen Überreste von Atlantis sind. Ein Mythos, der dieser Insel voller seltener Attraktionen noch zusätzliche Faszination verleiht. Die Insel Madeira gehört zu Portugal und ist eines der beliebtesten Reiseziele im Atlantischen Ozean. Sie liegt etwas mehr als 500 Kilometer nordwestlich der marokkanischen Küste, und ist vulkanischen Ursprungs und gehört zum gleichnanigen Archipel, zu dem außerdem eine weitere größere Insel (Porto Santo) sowie fünf kleinere, unbewohnte Inseln (die beiden Ilhas Selvagens und die drei Ilhas Desertas) gehören.

"Die Hauptstadt Funchal ist das pulsierende Herz Madeiras, mit ihren Kolonialbauten, die ein natürliches Amphitheater aus Meer, Bergen und Vulkangipfeln einrahmt. "

Von der Legende zur Geschichte: Das Archipel wurde im Jahr 1419 von den Portugiesen João Gonçalves Zarco und Tristão Vaz Teixeira entdeckt, die Schutz vor einem Sturm suchten und sich auf diese grüne Insel flüchteten. Bis dahin war die Insel nur phönizischen Seefahrern bekannt. Die unberührten Wälder Madeiras gelten noch heute als Wahrzeichen der Insel, die als Perle des Atlantiks bezeichnet wird. Ob Relaxen am Strand, Kultur, gute Küche oder Ausflüge ins Gebirge – die Insel hat für jeden etwas zu bieten.

Spektakuläre Natur

Madeira ist die Insel der fantastischen Farben: das endlose Grün des Lorbeerwaldes, der von der UNESCO als Weltnaturerbe eingestuft wurde, sowie die farbenprächtige Vielfalt der tropischen Blumen, die die Insel dank des immerwährenden Frühlings das ganze Jahr über in ein Blütenmeer verwandeln. Und nicht zu vergessen der wunderschöne botanische Garten auf dem Gelände der Quinta do Bom Sucesso.

Dennoch lassen sich einige der erstaunlichsten Szenarien gerade da bewundern, wo die Natur Platz für eine Felsenlandschaft gelassen hat, wie beispielsweise am Cabo Girão, der mit 589 Metern zu den höchsten Steilküsten der Welt gehört. Eine gläserne Aussichtsplattform bietet Touristen ein atemberaubendes Erlebnis. In Porto Moniz im Nordwesten der Insel befinden sich Natur-Schwimmbecken aus Lavagestein, die vom Meer mit kristallklarem Wasser versorgt werden.

Wanderungen und Strände

Trekkingliebhabern steht auf der Insel eine große Auswahl an Wanderwegen durch grüne Landschaften am türkisblauen Meer zur Verfügung. Vom einfachen Spaziergang zum charakteristischen Städtchen Jardim do Mar bis hin zur Exkursion in das Naturschutzgebiet Ponta de São Lourenço mit seiner fantastischen Aussicht auf den Atlantik ist für jeden etwas dabei. Für geübte Wanderer empfiehlt sich die Wanderung vom Pico do Arieiro (1.818 m) zum Pico Ruivo (1.861 m), eine sehr beeindruckende, gut abgesicherte Tour mit herrlicher Aussicht auf die Bergwelt.

Die schwarzen Kies- und SandsträndeMadeiras laden zum Baden im türkisblauen Wasser ein und sind Ausgangspunkt für Bootstouren. Wer ein für Familien geeignetes Ziel sucht, dem wird ein Ausflug mit der Fähre zur Nachbarinsel Porto Santo empfohlen. Mit ihrem 10 km langen weißen Sandstrand, dem eine therapeutische Wirkung nachgesagt wird, lädt die Insel zum Baden und Entspannen ein.

Ein Besuch der Hauptstadt

Die pulsierende Hauptstadt Funchal hat sich ihren kolonialen Charme bis heute bewahrt. Die Stadt liegt wie ein großes Amphitheater in einer Meeresbucht mit dahinter liegenden Bergen und Vulkanen. Durch die vielen engen Gassen gelangt man zur imposanten Kathedrale „Sé“, zum malerischen Bauernmarkt von Santa Maria sowie zum Parque de Santa Catarina mit der herrlichen Aussicht auf den Hafen. Einzigartig ist auch eine Fahrt mit der Seilbahn zum idyllischen Monte, von dort kann man sich in den „carros de cesto“, den von Hand gesteuerten Korbschlitten, zurück zum Zentrum fahren lassen.

Museu CR7

Dem auf Madeira geborenen Fußballspieler Cristiano Ronaldo wurde in Funchal ein Museum gewidmet, in welchem Trophäen, Trikots sowie zahlreiche Erinnerungsstücke zu sehen sind. Von der Hauptstadt aus lassen sich über ein gut ausgebautes Verkehrsnetz auch viele kleinere Ortschaften erreichen, wie beispielsweise das Städtchen Santana, in dem die kleinen typischen strohgedeckten Häuser zu finden sind.

Traditionelle Köstlichkeiten

Kosten Sie bei Ihrem Aufenthalt auf der Insel unbedingt von den kulinarischen Spezialitäten. Hierzu gehört beispielsweise der Likörwein „Madeira“, der als Aperitif oder zusammen mit Süßspeisen (zu allen Rebuçados de Funcho, den berühmten Fenchel-Süßigkeiten) gereicht wird. Die Säulen der Inselküche sind Fisch (Baccalà, Thunfisch und Schwertfisch) sowie Rindfleischspieße mit einer warmen Scheibe Bolo do Caco, einem Fladenbrot, das warm mit Knoblauchbutter serviert wird. Insbesondere in Funchal finden sich ausgezeichnete Restaurants, sowohl im alten Fischerviertel, wie beispielsweise das Frutaria Cidade Velha, wie auch in den Gassen der Altstadt (zu empfehlen das Armazém do Sal).

Und wenn Sie einen Einwohner nach dem Hauptprodukt der Insel fragen, wird er Ihnen antworten: die Banane. Die Plantagen sind fast überall auf der Insel zu finden. Bananen sind die Hauptzutaten für viele regionale Gerichte, wie beispielsweise Degenfisch mit Bananen oder Banane al Madeira, ein köstliches Dessert aus in Butter, Wein und Zucker gekochten Bananen.

Fotos: AGE/MONDADORI PORTFOLIO