Von oben gesehen liegt Guadeloupe wie ein Schmetterling im Ozean und tatsächlich ist die Antilleninsel von seltener Schönheit und ein Reiseziel, das gleichzeitig Entspannung, Abenteuer und aufregende neue Eindrücke schenkt. Zu goldgelben Stränden gesellt sich die unberührte Natur des Landesinneren, und die Begegnung der französischen mit der kreolischen Kultur hat eine einzigartige Atmosphäre und eine schmackhafte Küche hervorgebracht.

"Auch das Landesinnere von Guadeloupe, das sich in üppiger grüner Weite erstreckt, ist von überwältigender Schönheit. "

Außergewöhnliche Strände

Guadeloupe besteht aus zwei Hauptinseln, Grande-Terre und Basse-Terre, die zwei Brücken über die Rivière Salée genannte Meerenge miteinander verbinden. Hauptattraktionen sind die wunderschönen Strände und das kristallklare Meer. Die Einwohner gaben ihr den Namen Karukera, „Insel des schönen Wassers“. Wer Entspannung sucht, wird sie an zauberhaften Stränden wie Bois Jolan und Anse du Souffleur auf Grande-Terre finden, an denen Flamingos leben und hohe Palmen wachsen, und es sich auch wunderbar schnorcheln lässt. La Plage de Cluny auf Basse-Terre hingegen ist wilder und weiter abgelegen und eignet sich mit seinen hohen Wellen ausgezeichnet zum Surfen.

Ausflüge in die Natur

Auch das Landesinnere von Guadeloupe, das sich in üppiger grüner Weite erstreckt, ist von überwältigender Schönheit. Im zentralen Abschnitt von Basse-Terre befindet sich der erste Nationalpark in einem französischen Überseedépartement: In diesem herrlichen Naturreservat, das 17.000 Hektar Tropenwald und 4.000 Hektar Küsten- und Meeresgebiet umfasst, leben 816 Pflanzenarten, 33 Vogelarten und 17 Säugetierarten. Ein Ausflug, der im Ort Bains Jeunes beginnt, führt durch den Park bis zu den Füßen des majestätischen, aktiven Vulkans La Grande Soufrière, der mit seinen 1.467 Metern die höchste Erhebung der Kleinen Antillen ist. Von der Découverte, dem höchsten Punkt, hat man einen atemberaubenden Blick über das gesamte Archipel. Ein lohnendes Ausflugsziel ist auch die Cascade aux Écrevisses, ein Wasserfall mitten im Tropenwald, in dem man wie in einem Spa unter freiem Himmel eine wunderbar anregende Wassermassage genießen kann. Sehr zu empfehlen ist außerdem ein Bootsausflug zu den kleineren Inseln des Archipels wie Marie-Galante, La Désirade und Les Saintes und ein Besuch des wunderschönen Botanischen Gartens von Deshaies auf Basse-Terre, wo man bunte Kolibris beobachten kann.

Eine bunte Mischung

Guadeloupe erfreut sich einer bunten kulturellen Mischung, bei der Frankreich auf Afrika trifft. Besonders deutlich wird das in der Musik, die eine zentrale Rolle im Inselleben spielt, sowie bei einigen Festlichkeiten, wie dem Karneval. Auch die Küche der Insel spiegelt diese Mischung wider, mit französischen Gerichten, die auf lokale Zutaten zurückgreifen. Probieren Sie Accras de Morue (Stockfisch-Kroketten), Poulet boucané (mit Rohrzucker gegrilltes mariniertes Huhn) und Guaven-Sorbet, das aus der erfrischenden und an Antioxydantien reichen tropischen Frucht zubereitet wird. Und natürlich darf der Rum nicht fehlen, die wichtigste Spezialität der Insel: Kosten Sie unbedingt den beliebten Ti Punch, der aus weißem Rhum Agricole, Limetten und Rohrzucker zubereitet wird.

Fotos: Shutterstock