„Puls der Welt“ nannte der Schriftsteller William Burroughs Tanger. Eine Stadt mit multikultureller und kosmopolitischer Seele.

"Auf dem Grand Socco gibt es alles, von Antiquitäten, Gebrauchtwaren und lokaler Handwerkskunst wie Teekannen und Babouches – die zu den beliebtesten marokkanischen Produkten gehören."

Tanger, Stadt der vielen Kulturen

Nördlich der Meerenge von Gibraltar gelegen, war sie im Laufe ihrer Geschichte phönizisch, karthagisch, römisch, byzantinisch, arabisch, portugiesisch, spanisch und englisch. Heute ist Tanger eine chaotische, dicht bevölkerte (mit mehr als einer Million Einwohnern), moderne und gleichzeitig antike Metropole mit reicher Kultur und Geschichte. Seit jeher hat die Medina, die belebte Altstadt, Künstler angezogen: Hier lebten Maler wie Eugène Delacroix und Henri Matisse und Schriftsteller, wie der schon erwähnte William Burroughs (der hier einen Teil seines berühmten Romans Naked Lunch ansiedelte), Paul Bowles, Tennessee Williams und Jean Genet. Tanger ist berühmt wegen seiner vielen Cafés, der Tanzsäle und Spielkasinos. Größte Attraktionen der Stadt ist die Medina (Altstadt) rund um den Petit Socco mit Märkten, Handwerksbetrieben, Geschäften und Cafés und der Grand Socco.

Der Grand Socco

Einst befand sich hier der wichtigste Goldmarkt Tangers (wie die verbliebenen Juweliergeschäfte bezeugen), heute ist der Grand Socco, der „große Platz“, Sitz des wichtigsten ständigen Marktes der Stadt. Sein offizieller Name lautet Place du 9 Avril 1947 (an diesem Datum sprach sich König Mohammed V. das erste Mal für die Unabhängigkeit Marokkos aus), man gelangt über die Rue As-Siaghin dorthin. Der Grand Socco bildet den Übergang zwischen der Medina, die sich um den Petit Socco ausbreitet, und der Villa Nouvelle und entstand in den 20er Jahren. Die besten Tage für einen Besuch sind der Donnerstag und der Sonntag.

Das Angebot auf dem Grand Socco

Auf dem Grand Socco gibt es alles, von Antiquitäten, Gebrauchtwaren und lokaler Handwerkskunst wie Teekannen und Babouches – orientalische Schuhe, die zu den beliebtesten marokkanischen Produkten gehören – über Stoffe, Teppiche, Taschen, Lederwaren und Salben bis zu Früchten, Gemüse und natürlich Gewürzen. Bevor Sie Ihre Einkäufe tätigen, sollten Sie erst einmal über den ganzen Markt gehen. Sie werden feststellen, dass die verschiedenen Produkte in bestimmten Bereichen verkauft werden, dies wird Ihnen als Orientierungshilfe dienen. Die Einwohner Tangers sind freundlich und gesellig. Wie bei den meisten arabischen und afrikanischen Völkern ist das Handeln Teil ihrer Kultur, deshalb wird bei allen angebotenen Waren erst einmal über den Preis gefeilscht. Erschrecken Sie nicht angesichts der lebhaften Diskussionen und machen auch Sie sich daran zu handeln, Sie werden mit dem Verkäufer bald handelseinig sein und den Kauf mit einem Lächeln und einem Handschlag besiegeln!

Warum der Grand Socco unbedingt sehenswert ist

Lassen Sie sich treiben, denn ein Besuch des Grand Socco ist, über die vielfältigen Produkte hinaus, eine Erfahrung, die Sie Raum und Zeit vergessen lässt, in einem scheinbaren Chaos aus Geräuschen, Stimmen, Farben und Gerüchen. Der Grand Socco ist ein Ort, an dem alles ganz selbstverständlich seinen Platz findet und Sie einen Einblick in das Alltagsleben Tangers erhalten. Mischen Sie sich unter die Taxifahrer, die am Eingang des Markts ihren Tarif aushandeln, unter die Bewohner, die hier einkaufen oder eines der zahlreichen Cafés besuchen, die traditionell gekleidete Berberfrauen, die Handwerker und Touristen. Schlendern Sie durch das Geflecht aus engen Straßen, in dem Sie versteckte architektonische Schätze finden: Besuchen Sie zum Beispiel die wunderschönen Mendoubia-Gärten, direkt neben dem Platz, in dem der legendäre Banyanbaum steht - dessen Name auf das Wort banya, Händler, zurückgeht - und der, so heißt es, 800 Jahre alt ist. Oder gehen Sie zum Cinema Rif, das Programmkino, Café und Archiv in einem ist. Hier finden sie ein wenig Ruhe und Frieden, bevor Sie zum Trubel des Markts zurückkehren. Ganz gewiss aber dürfen Sie diesen Ort nicht verlassen, ohne einen Minztee getrunken zu haben, zum Beispiel auf der Terrasse des Café Chourouk oder einen frischen Fruchtsaft an einem der Stände. Sie werden sehen, am Ende des Tages ist es auch für Sie völlig normal, sich losgelöst von Zeit und Raum an diesem faszinierenden Ort zu bewegen und wunderschöne Dinge zu erwerben!

Fotos: Shutterstock

1 of 4