Majestätische Fjorde, uralte Gletscher, Nordlichter, die am winterlichen Himmel leuchten. Norwegen ist jedoch weit mehr als ein Mosaik aus verzauberten Landschaften: Es ist auch ein gastfreundliches Land, in dem ein unvermutet warmherziges Volk lebt, dem es auch in der kalten und dunklen Jahreszeit gelingt, bei Laune zu bleiben. Der Winter mit den wenigen Sonnenstunden am Nachmittag schreckt die Norweger nicht: Im Gegenteil, er stellt die ideale Gelegenheit dar, sich um ein flackerndes Kaminfeuer zu versammeln, eine heiße Schokolade zu trinken und einen schönen Film anzuschauen. Darüber hinaus kann man die Fjorde besuchen, Schlittschuh laufen oder eine Schneeschuh-Wanderung in einer großartigen Umgebung unternehmen. Was ist das Geheimnis der Glückseligkeit der Norweger? Sie treten der Dunkelheit mit menschlicher Wärme und dem engen Kontakt mit der Natur entgegen.

"«Koselig» bedeutet auch, sich um die anderen zu kümmern: Die Großmütter stricken Wollsocken für ihre Lieben und man organisiert gesellige Abende am Kamin und Gemeinschaftsaktivitäten in der Natur."

Winterliche Wärme

In Norwegen begegnet man der Kälte vor allem mit menschlicher Wärme. Das Schlüsselwort heißt koselig: „gemütlich“. Im Winter verbringt man besonders viel Zeit mit Freunden und der Familie, sowohl zu Hause als auch an der frischen Luft.

Essen

Wenn es nur sehr wenig Tageslicht gibt, sitzt man länger bei Tisch und die Norweger bereiten üppige stearinlys-middag (Mittagessen bei Kerzenschein) zu. Die Vorbereitungen nehmen viel Zeit in Anspruch und viel Zeit nimmt man sich auch für das Essen: Kleine alltägliche Feste, zu denen alle ihren Teil beitragen, zum Beispiel kochen oder den Tisch decken. Dann speisen alle zusammen und dazu gibt es angeregte Unterhaltungen. Meist isst man Fleischgerichte wie ribbe (gebackene Schweinerippchen mit Sauerkraut und Kartoffeln) oder pinnekjøtt (gepökelte Lammrippchen) oder Fisch wie lutefisk (gebackener Stockfisch). Zum Schluss wird stets ein Dessert und Kaffee serviert. Typisch sind zum Beispiel multekrem mit arktischen Beeren und Schlagsahne und småkaker, gewürztes Gebäck, darunter pepperkaker.

Aktivitäten draußen an der frischen Luft…

In Wirklichkeit herrscht nicht in ganz Norwegen die gleiche Temperatur. Während das Thermometer im Norden bis auf -40°C fallen kann, ist es in den Fjorden und an der Küste dank des Golfstroms etwas milder. Im Winter gehört es zu den beliebtesten Vergnügungen, Ausflüge an die verschneiten Fjorde zu organisieren und auf den Pisten von Geilo, Voss oder Trysil Ski zu laufen, mit Hundeschlitten zu fahren oder etwas in der Stadt zu unternehmen. In Bergen zum Beispiel, der Perle der Fjorde, gehen die Bewohner gerne an der Mole spazieren und bewundern die bunten Fassaden der typischen Holzhäuser; oder sie fahren mit der Seilbahn Fløibanen zum Aussichtspunkt auf dem Berg Fløyen und nutzen die Wege, die von dort aus in die Natur führen zum Trekking.

…oder drinnen

Im Winter ist der Nachmittag ideal, um sich auf einen Plausch in einem der vielen schönen Lokale zu treffen. Die Norweger lieben Kaffee und je kälter es wird, desto mehr trinken sie. Damit sich die Gäste richtig wohlfühlen, verwandeln sich die Lokale in eine Art gemütliche Wohnzimmer, in denen man angenehme Stunden in Gesellschaft der Familie oder von Freunden verbringen und ein heißes Getränk mit einem pepperkaker genießen kann. Im Krok og Krinkel Bocafé in Bergen zum Beispiel (Lille Øvregaten 14, Bergen), einem wunderschönen Café mit Buchhandlung und einer großen Auswahl an Gebäck, kann man beobachten, wie die Norweger mit dem Winter umgehen. Das gleiche gilt für die Restaurants, die sich in Orte der Entspannung verwandeln: Es gibt Sofas und Tische am Kamin, Kissen, um sich im Kreis auf den Boden zu setzen, Regale mit Büchern und Gesellschaftsspielen, Decken für alle und eine Reihe von Süßspeisen, Gerichten und Getränken. All das schafft eine Atmosphäre, die nirgendwo anders existiert.