Es gibt Orte, an denen Mythos und Natur im Laufe der Zeit zu einer Einheit verschmolzen sind. Dazu gehört auch der Ätna, der nicht nur das imposante Wahrzeichen Siziliens ist, sondern auch ein Symbol für die Kultur der Insel. Als Domizil der Götter und Sitz des Jenseits steht der so furchterregende wie anbetungswürdige Riese im Mittelpunkt von antiken und modernen Legenden: Für die Sizilianer ist der „höchste aktive Vulkan Europas“ (3.343 Meter) weit mehr als eine geographische Gegebenheit. Er ist wie eine Mutter, die seit 570.000 Jahren über die Insel wacht, mit ihrer Aktivität die umliegenden Hänge und Ebenen geformt hat und weiterhin formt und das Schicksal der Menschen bestimmt, die dort leben. Begeben Sie sich auf eine unvergessliche Entdeckungsreise zu diesem einzigartigen Vulkan.

"Eine der spektakulärsten Etappen, auf der Sie fantastische Fotos machen können, ist die Valle del Bove (auf der Ostseite), eine weitläufige Caldera, in der sich in Tausenden von Jahren die erstarrten Lavamassen zu Wänden von fast 1.000 Metern Höhe aufgetürmt haben."

Ehrfurcht vor „a Muntagna“

Catania und die Orte zu Füßen des Vulkans sind seit Menschengedenken Lavaströmen und Erdbeben ausgesetzt. Unter den vielen Ausbrüchen, die es im Laufe der Jahrhunderte gab, war wohl die Eruption von 1669, die mit einem starken Erdbeben einherging, die gewaltigste. Sie zerstörte eine ganze Reihe von Dörfern, bis hin zum Meer, und erreichte auch die Stadtmauern von Catania. Zum Glück gehören diese dramatischen Ausbrüche der Vergangenheit an: Auch heute noch kehren sie zwar regelmäßig wieder (ungefähr einmal im Jahr), sind aber nicht mehr so zerstörerisch, sondern eher spektakulär, mit Lavafontänen, die in den Himmel aufschießen. Die Sizilianer nennen den Ätna aber weiterhin ehrfurchtsvoll „a Muntagna“ (der Berg). Die Rauchfahne, die aus dem Zentralkrater aufsteigt, gehört praktisch zum Bild des Ätna dazu und kündet von seinem geheimnisvollen Zauber, der im Laufe der Jahrhunderte zahlreiche Reisende und Dichter erobert hat. Eine der faszinierendsten Arten, sich diesem Berg anzunähern und ihn zu erkunden, besteht darin, den Geschichten zu lauschen, die sich um den Mongibello (wie sein alter arabischer, in Sizilien noch gebräuchlicher Name lautet) ranken.

Mit dem Geländewagen zu Kratern und mythischen Geschichten

Besonders spannend ist es, den Vulkan bei einer Tour mit dem Geländewagen kennenzulernen, die in Zafferana Etnea beginnt und bis zum Monte Fontana führt. Man begegnet Lavaformationen, die durch den meist über dem Gipfel aufsteigenden Rauch besonders eindrucksvoll erscheinen und an die Schmiede von Hephaistos, den griechischen Gott des Feuers, denken lassen, die sich der Legende nach unter dem Krater befand. Genießen Sie die Aussicht, während der Geländewagen den Berg hinauffährt, ein Abenteuer, das sich kaum mit Worten beschreiben lässt.

Eine der spektakulärsten Etappen, auf der Sie fantastische Fotos machen können, ist die Valle del Bove (auf der Ostseite), eine weitläufige Caldera, in der sich in Tausenden von Jahren die erstarrten Lavamassen zu Wänden von fast 1.000 Metern Höhe aufgetürmt haben. Vielleicht geistert ja die Seele der englischen Königin Elisabeth I. (1533–1603) durch das Hochtal, denn der Legende nach geht sie wegen eines Pakts mit dem Teufel, der ihre Regierung unterstützte, auf dem Berg um.

Eine weitere Legende aus der angelsächsischen Welt ist am Ätna angesiedelt: Es heißt, dass sich in einer Grotte (man weiß aber nicht, in welcher) ein Schloss verbirgt, in dem König Artus lebt. Vielleicht inmitten der erloschenen Krater der Monti Sartorius? Sie sind aus schwarzen Lavaströmen hervorgegangen, auf denen in 2.151 Meter Höhe Flechten und Kamille wachsen: Hier fühlt man sich wie auf einem anderen Planeten!

Eine Reise in die Biodiversität und der Aufstieg zum Gipfel

Ein Besuch des Ätna ist ein packendes Abenteuer, das die Sinne und den Geist voll ständig erfasst und umso spannender wird, je näher man dem Gipfel kommt. Der Aufstieg zu den höchsten Kratern ist ein ganz besonderes Erlebnis, in einer unvergleichlichen Atmosphäre.

Der kleine Ort Nicolosi, der noch die Spuren vergangener Ausbrüche trägt, bietet sich als bequemer Ausgangspunkt für einen Ausflug (mit dem Bus oder dem Auto) an. Hier schlängelt sich eine kurvenreiche Straße den Berg hinauf, von der aus der Blick bis zum Meer schweift. Im Laufe der Fahrt zeigt sich die wundervolle, vielfältige Biodiversität des Ätna: Macchia, Zitrusplantagen und Terrassen mit Weinstöcken, Buchen-, Eichen- und Kastanienwälder bis zu den kargen Basaltfelsen, wo nur noch Ginster und Tragant wachsen.

Auf 1.900 Meter Höhe erreicht man die beiden erloschenen Vulkankegel der Crateri Silvestri, wo sich im Frühjahr die leuchtend rosaroten Blüten des Seifenkrauts wie ein Meer ausbreiten, einer Bergpflanze, die für den Ätna charakteristisch ist. Hier nimmt man, beim Rifugio Sapienza, die Seilbahn, die bis auf 2.500 Meter Höhe fährt, und kann von dort aus mit einem Führer zu Fuß weitergehen. In seiner Begleitung können abenteuerlustige Besucher risikolos bis zu den brodelnden Calderen der Krater auf dem Gipfel vordringen, um sich in einer ursprünglichen Welt inmitten von Rauchsäulen wiederzufinden und mit etwas Glück sogar orange leuchtende Lavaflüsse zu erleben. An diesen Orten fühlt man sich, als wohne man der Entstehung der Welt bei.

Ein besonderes Gebiet für Weine

Aber der mächtige Ätna hat auch seine guten Seiten. Der vulkanische Alluvialboden, die Höhe, auf denen die Weinstöcke wachsen und die starken Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht charakterisieren ein Gebiet, in dem einzigartige Weine entstehen, wie zum Beispiel Le Sabbie dell ̓Etna. Er geht aus zwei alten Rebsorten (Carricante und Catarratto) hervor und hat ein intensives Aroma mit Nuancen von Moos, Kaktusfeigen und Meer. Unter den Rotweinen ist besonders der Etna Rosso zu nennen, der aus den Sorten Nerello, Mascalese, Nerello Cappuccio und Alicante gekeltert wird: Dieser samtige, kräftige Wein vereint fruchtige Noten mit mineralischen Nuancen, die auf die einzigartigen Gesteinsarten dieses Gebiets zurückzuführen sind. Diese Weine sind das perfekte Souvenir, um einen Abend unter Freunden zu verbringen, und werden Ihre Sinne sogleich zu diesem magischen Vulkan zurückführen.

Credits foto: Shutterstock

1 of 4