Die Arbeit von Luca Zuccolo fügt sich perfekt in die Vision „das beste Italiens“ ein, die Adam Tihany, der große Designer und kreative Kopf bei der Planung der beiden neuen Schiffe, Ihnen in der letzten Ausgabe vorgestellt hat: Es gibt das Italien der Italiener, leidenschaftlich und voller Kontraste, und das Italien der Urlauber, das wahrgenommene Italien, mit sonnigen Landschaften und gutem Essen. Und beide „findet man auf dieser Erde“, sagt Tihany. Die neuen Schiffe sind ein Ausdruck des besten Italiens, das in einer einzigartigen Synthese aus dem Zusammentreffen dieser beiden Sichtweisen entsteht.

"An Bord wird man diese italienische Atmosphäre spüren. Das wird jeder merken, wenn er sich nur umsieht."

Luca Zuccolo ist für unsere CostaClubtext in italic-Mitglieder ein bekanntes Gesicht. Sie haben ihn an Bord auf ihren Kreuzfahrten schon oft getroffen, erst als Food and Beverage Director und dann als Hotel Director. Er ist ein talentiertes und wertvolles Teammitglied und hat im Bereich Bord-Hospitality bei der Entwicklung der Flotte in den letzten Jahren immer neue Rollen mit wachsender Bedeutung übernommen, wie zuletzt auf der Costa Diadema. 2015 hat er das Leben an Bord gegen das Leben an Land getauscht, um sich einer nicht weniger großen Herausforderung zu stellen: der Leitung des Hospitality-Bereichs der beiden neuen Costa Schiffe, die 2019 und 2021 vom Stapel laufen werden.

Luca, unsere CostaClubtext in bold-Mitglieder kennen Sie als Hotel Director. Jetzt haben Sie eine andere Aufgabe … Aber ich arbeite weiterhin daran, ihnen Freude zu bereiten! Oder besser gesagt dafür, dass sie zukünftig viel Freude erleben werden. Es ist tatsächlich der rote Faden meiner Karriere: Schon an Bord als Hotel Director und jetzt seit über einem Jahr in Genua, als Projektleiter der beiden neuen Schiffe.

Was sind Ihre Aufgaben? Die Schlüsselbegriffe meiner Arbeit sind Recherche, Innovation und Koordination. Ich übertrage die Vision dieses „Zukunftsprodukts“ auf alle, die am Projekt beteiligt sind: Architekten, die Arbeiter in der Werft, Partner und Lieferanten, vom Anlagenbau bis zu den Einrichtungsgegenständen, von den Stoffen bis zur Beleuchtung, vom Besteck bis zu den Sitzmöbeln … ich kann gar nicht alle aufzählen. Es ist eine komplexe Aufgabe, die mir sehr gut gefällt, weil sie meiner Kreativität viel Raum lässt und es mir erlaubt, einen wichtigen Teil beizutragen.

Ist es eine schwierige Aufgabe? Das können Sie glauben! Ich bewege mich in einem sehr komplexen Bereich, in dem Diskretion sehr wichtig ist, und Übersicht zu behalten eine große Herausforderung darstellt. Glücklicherweise kann ich sagen, dass ich nach den vielen Jahren, die ich an Bord gearbeitet habe, in Sachen Verantwortung einiges aushalten kann.

Die beiden nächsten Schiffe werden die weltweit fortschrittlichsten im Kreuzfahrtsektor sein. Was ist das Besondere an ihnen? Es werden die größten Schiffe sein, die jemals gebaut wurden, aber auch die ersten, die mit dem Flüssigerdgas LNG betrieben werden. So nehmen wir größtmögliche Rücksicht auf die Umwelt. Unser Unternehmen hat beschlossen, noch mehr in die Nachhaltigkeit zu investieren. An Bord bieten wir zum Beispiel eine nachhaltige Ernährung an, die Rücksicht auf die soziale Komponente und auf die neuen Anforderungen vieler Gäste nimmt; mit Bio-Gerichten, die mit regionalen Zutaten zubereitet werden, um lange Wege zu vermeiden. Außerdem wollen wir die Verschwendung von Lebensmitteln eindämmen.

Adam Tihany hat unseren Mitgliedern erzählt, welche Erfahrungen sie an Bord erwarten, mit einem wahrhaftigen Eintauchen in „das Beste Italiens“ … Da kann ich Adam nur zustimmen. Ich möchte noch hinzufügen, dass diese Erfahrung noch erfüllender wird durch die Freiheit, die man auf einer Kreuzfahrt genießt, sowohl bei der Nutzung der verschiedenen Bereiche an Bord als auch bei der Gestaltung der Reise ganz nach dem eigenen Geschmack. Die große Vielfalt an Angeboten wird ein weiterer Aspekt der Einzigartigkeit dieser Schiffe sein, da bei der Gestaltung auch die Vorschläge der Gäste berücksichtigt werden.

Die Schiffe sind angelehnt an die Vision „das Beste Italiens“ von Adam Tihany. Was halten Sie von dieser Idee? Fragen Sie mich das wirklich? Ich bin total begeistert davon! Das Beste Italiens zu verkörpern ist das Markenzeichen unseres Unternehmens und unser Land hat so viel Außergewöhnliches zu bieten: Leidenschaft, Qualität, Gastfreundschaft und natürlich Stil. Mich begeistert die Idee, dass man an Bord diese echte italienische Atmosphäre spüren wird. Das wird jeder merken, wenn er sich nur umsieht: das Design, die verwendeten Materialien, die Motive und Themen, welche die zahlreichen Räume des Schiffes und die Kabinen inspiriert haben. Es begeistert mich schon, wenn ich nur darüber spreche.

Welche Bereiche werden unsere Mitglieder am meisten überraschen? Neben dem Costa Design-Museum, dem ersten Museum an Bord eines Kreuzfahrtschiffs, das sich dem hochwertigsten italienischen Design widmet, setze ich schon jetzt auf die zentrale Eingangshalle, die sich sehr von allem Bekannten abheben wird. Auch die anderen Hauptbereiche werden neu sein: Ich denke da an die äußeren Brücken und an die Unterhaltungsbereiche im Inneren. Aber fragen Sie mich jetzt nicht mehr dazu!

Wie ist es für Sie, mit einem großen Designer wie Adam Tihany zusammenzuarbeiten? Es ist für mich genauso, wie es für unser Management war: Er hat mich sofort mitgerissen und begeistert, denn er ist nicht nur ein großartiger Designer, sondern auch eine außergewöhnliche, sympathische und liebenswürdige Persönlichkeit. Es ist eine Ehre und Freude, mit ihm zu arbeiten. Zusammen mit seinem fantastischen Architektenteam setzt er unsere Zukunftsvision auf zauberhafte Weise in die Tat um.

Was begeistert Sie persönlich am meisten an den neuen Schiffen? Mich bewegt die Idee dieses Projekts und das, was es für mich bedeutet: nämlich unseren Gästen ein wunderbares Erlebnis zu ermöglichen. Und auch wenn ich in meiner neuen Rolle nicht mehr den direkten Kontakt zu den Gästen habe, ist das der logische nächste Schritt im Service am Kunden.

Was hat Ihnen bis jetzt am meisten Freude bereitet? Meine größte Freude hängt mit der Zukunft zusammen: Ich stelle mir schon jetzt die Begeisterung und das Staunen der CostaClubtext in bold-Mitglieder und aller unserer Gäste vor, wenn sie zum ersten Mal an Bord kommen.

Das fantastische Designerteam unter der Leitung von Adam D. Tihany

Die Rockwell Group und Jeffrey Beers International aus den USA, Dordoni Architetti aus Italien und Partner Ship Design aus Deutschland. Das sind die „fantastischen 4“ internationalen Architekturbüros, die das Team von Creative Director Adam D. Tihany bilden, um seiner Vision „das Beste Italiens“ auf den beiden neuen Schiff en Gestalt zu verleihen. Eine außergewöhnliche Gruppe von Talenten, die einen innovativen Blickwinkel in die Planung des Innenausbaus einbringt und eine Idee eines Kreuzfahrtschiffs verkörpert, die es so noch nie gegeben hat. Adam Tihany hat jedem Büro eine bestimmte Aufgabe zugewiesen, je nach Gefühl und Erfahrung jedes Einzelnen. Die Rockwell Group, zu deren Kreationen die Bühne der Oscarverleihung zählt, beschäftigt sich mit den Unterhaltungsbereichen. Jeffrey Beers International, einer der berühmtesten amerikanischen Restaurantdesigner, kümmert sich um die Gastronomiebereiche. Dordoni Architetti, einer der bekanntesten Protagonisten des italienischen Designs, ist zuständig für den Hotelbereich. Und dem Büro Partner Ship Design, das über große Erfahrung bei der Konstruktion von Schiffen für Costa, AIDA und Carnival Cruise Line verfügt, hat Tihany die Gesamtkoordination des Architekturprojekts übertragen.