Weiße Strände, tropische Wälder und eine lebhafte Hauptstadt mit reicher Geschichte: Die Dominikanische Republik ist das ganze Jahr über ein perfektes Reiseziel, wenn Sie Entspannung, Spaß und ein angenehmes Klima suchen. Aber sie hat, jenseits der ausgetretenen Touristenpfade, noch viel mehr zu bieten. Lassen Sie sich überraschen und lernen Sie die Dominikanische Republik an diesen 5 Orten besser kennen.

"Bahia de las Àguilas, ein zehn Kilometer langer Sandstrand mit üppiger grüner Vegetation, roten Dünen und kristallklarem Wasser, in dem Korallenfische und Lederschildkröten schwimmen. Er gilt zu Recht als einer der schönsten Strände der Karibik."

Ein Spaziergang durch die Ciudad Colonial

Nur wenige Besucher begeben sich in die Altstadt von Santo Domingo, die am Meer und am Fluss Ozama liegt. Es handelt sich um einen geschichtsträchtigen Ort, denn hier entstand die erste Siedlung, die Europäer nach der Entdeckung durch Kolumbus in der Neuen Welt gründeten (1496). Die Ciudad Colonial wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und lässt sich gut zu Fuß erkunden, mit ihren herrlichen Kolonialbauten (wie der Alcazar de Colon und die Catedral Primada de América), schönen Plätzen, gepflasterten Straßen und hübschen Lokalen, in denen man einen Kaffee oder einen Rum genießen kann: eine Oase der Ruhe im Vergleich zur quirligen Metropole rundherum.

Los Tres Ojos

Am Rande der Hauptstadt gibt es einen interessanten Nationalpark, zu dem ein Karstfluss und einige Höhlen gehören. Sie brauchen nur ein paar Schritte zu gehen und schon fühlen sich, als befänden Sie sich im Mittelpunkt der Erde. Die „drei Augen“ beziehen sich auf drei faszinierende unterirdische Seen, einen von ihnen kann man auf einer von Seilen gezogenen Holzplattform überqueren.

Isla Saona

Endlose weiße Strände, die zu Sport und Spaziergängen einladen, kristallklares Meer mit reichem Leben und Palmen, in deren Schatten man sich ausruhen kann: Die Isla Saona, im Südosten vor Hispaniola gelegen, ist ein karibisches Paradies und Welten entfernt von den überlaufenen Stränden von Punta Cana, Boca Chica und La Romana. Sie gehört zu den schönsten Ausflugszielen der Dominikanischen Republik, auch für eine Tagestour, um das Meer und frisch gefangenen Fisch zu genießen. Man erreicht sie mit der Fähre von Bayahibe aus, das in zwei Stunden von der Hauptstadt zu erreichen ist.

Cordillera Central

Es mag überraschend klingen, aber das Innere der Insel ist ein Mekka für Liebhaber von Outdoor-Aktivitäten. Hier erhebt sich der Pico Duarte (3175 Meter), außerdem gibt es zwei Nationalparks und eine Reihe von Flüssen: Angeboten werden Rafting, Canyoning, Klettern, Reiten und Trekking inmitten der tropischen Natur.

Bahoruco und Pedernales

Die Provinz Bahoruco bietet für Liebhaber des Surfsports entspannte Meeresstimmung und schöne Wellen. An der Küste erhalten Sie einen Einblick in das Leben der Einheimischen, die sich an den Flussmündungen versammeln, wo sich Süß- und Salzwasser mischen. Weiter westlich, in Richtung Haiti, liegt die Provinz Pedernales. Hier befindet sich die Bahia de las Àguilas, ein zehn Kilometer langer Sandstrand mit üppiger grüner Vegetation, roten Dünen und kristallklarem Wasser, in dem Korallenfische und Lederschildkröten schwimmen. Er gilt zu Recht als einer der schönsten Strände der Karibik.

Fotos: Age/Mondadori Portfolio