Die Vereinigten Arabischen Emirate und der Oman faszinieren mit aufregenden Kontrasten, die sich auch in den Materialien widerspiegeln, die hier zu finden sind oder verarbeitet werden. Milliarden von feinsten Sandkörnern, die sich zu weich geschwungenen Dünen zusammensetzen, Wasserstrahlen, die aus spektakulären Brunnen hervorschießen, Gestein, das in der Sonne blendet und Schutz bietet, Stahl, der die modernen Skylines der Städte bestimmt, und Gold, das in den Souks glänzt: Wie wäre es, all das auf Ihrer nächsten Kreuzfahrt zu erleben?

"Die Geschichte dieser Länder ist auch in Stein gehauen: Ein Material, aus dem wehrhafte Festungen und luxuriöse Residenzen erbaut wurden, in denen die Erinnerung an Ereignisse aus fernen Zeiten fortbesteht."

Die vielen Formen des Wassers

Wasser und Seefahrt, Wasser und Schönheit: Wie viele Formen hat das Wasser? In den Vereinigten Arabischen Emiraten sehr viele, und alle sind eindrucksvoll. Angefangen bei den Brunnen von Dubai, deren Fontänen bis zu 140 Meter in den Himmel aufsteigen und wahre Kunstwerke und technische Meisterstücke sind. S wie der Dubai Fountain, der Springbrunnen im künstlichen See gegenüber der Dubai Mall - dem Shoppingcenter mit den meisten Geschäften der Welt (ganze 1.200!) -, der sich als Sinnbild arabischer Prachtentfaltung und Fantasie präsentiert. Dann gibt es das tiefblaue, salzige Wasser, das die Stadt Dubai umgibt und das man am besten an Bord einer Abra, eines traditionellen Holzboots und Wassertaxis, entdeckt, um die Wolkenkratzer einmal aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Im Oman dagegen erwartet Sie wilde Natur und ein in allen Grün- und Blautönen schimmerndes Meer: Die Halbinsel Musandam bietet eine Fjordlandschaft mit stillen Buchten, steil ins Meer abfallenden Felswänden und Bergdörfern. Eine Gegend, die nur aus Licht und Stille zu bestehen scheint und am besten mit einer Dhau erkundet werden kann (einem traditionellen Segelboot), während Sie einen Mokka mit exotischem Kardamon-Aroma genießen.

Wüstensand und Sandstrände

Die Sanddünen der Wüste von Al Khatim sind bis zu 300 Meter hoch und verändern ständig ihre Form, denn der Wind modelliert sie Tag für Tag neu. Die Sandwüsten um Dubai, Abu Dhabi und Maskat laden ein zu einem Abenteuer mit dem Jeep, der in einer wilden Fahrt fast über die Dünen fliegt, oder einem gemächlichen Ritt auf dem Rücken eines Dromedars. Um Sie herum Farben, die von Rot und Orange bis Gelb schimmern, in einer Landschaft, deren Schönheit wie ein Kunstwerk erscheint. Wenn die Sonne untergeht, heben sich die Dünen als scharfes Profil gegen den Himmel ab. Unser Tipp: Übernachten Sie in einem Resort in der Wüste, um eine Nacht mit unvorstellbar vielen Sternen zu erleben. Aber Sand bedeutet in dieser sonnenverwöhnten Weltgegend auch endlose Strände und friedliche Inseln, zum Beispiel Al Maya in der Nähe von Abu Dhabi, eine von 200 Inseln, die man in wenigen Minuten von der Stadt aus erreicht. Gehen Sie barfuß über den weichen, weißen Sand, spüren Sie wie unglaublich fein er ist! Haben Sie die Spuren im Sand gesehen? Es sind die der Gazellen, die auf der Insel leben und gerne an den Strand kommen.

Stein, Lehm und Marmor

Die Geschichte dieser Länder ist auch in Stein gehauen: ein Material, aus dem wehrhafte Festungen und luxuriöse Residenzen erbaut wurden, in denen die Erinnerung an Ereignisse aus fernen Zeiten fortbesteht. Im Oman finden Sie die schönsten Festungen aus Stein und Lehm, mit glatten, ockergelben Wänden, die Geheimnisse und Reichtümer bergen, wie etwa das Fort Jabrin im Gebiet von Nizwa, das man über das Meer von Maskat kommend erreicht. Seine Steinwände schmücken wundervolle Freskenmalereien mit Szenen aus dem arabischen Leben, die gut versteckt waren vor den Eroberern, die immer wieder versuchten, das Fort einzunehmen. Von den „bescheidenen“ Steinbauten geht es im Nu zum prächtigen Marmor, der aus Mazedonien, Indien und Italien in die Emirate gebracht wurde und auch die große Scheich-Zayid-Moschee in Abu Dhabi schmückt, die schon mit ihrem Äußeren beeindruckt. Ein unglaubliches Bauwerk – das auch wegen einiger „Rekorde“ bekannt ist, etwa dem größten Leuchter der Welt (10 Meter Breite und 15 Meter Höhe) und dem von 1.200 Handwerkern geknüpften Teppich mit einem Gewicht von 35 Tonnen, und unbedingt einen Besuch lohnt. Am besten bei Sonnenuntergang, wenn die untergehende Sonne die weißen Wände in einem wundervollen Rot erstrahlen lässt. Am Abend können Sie bis 22:00 Uhr in der Moschee bleiben und die Beleuchtung bewundern, die den Marmor je nach Mondphase „erstrahlen“ lässt. Achten Sie aber auf die richtige Bekleidung, um doe Moschee betreten zu dürfen.

Metall in vielen Spielarten

Vor allem aus zwei Metallen hat der Mensch in den Vereinigten Arabischen Emiraten Erstaunliches geschaffen: Stahl, aus dem die beeindruckenden Hochhäuser und Ingenieurswerke erbaut sind, und Gold, das kunstvolle Handwerksprodukte hervorbringt. Wenn Sie die schillernde, von Metall geprägte Skyline Dubais bewundern wollen, sollten Sie sich auf The Frame begeben, einen „Rahmen“ aus Glas und Stahl, der mehr als 150 Meter hoch ist und die Stadt wie ein riesiges Bild erscheinen lässt (keine Sorge, es gibt einen Aufzug!). Am Horizont erscheinen berühmte Gebäude, darunter der rekordverdächtige Wolkenkratzer Burj Khalifa: 330.000 Tonnen Stahl auf 160 Stockwerken. In Abu Dhabi können Sie hingegen den neuen Louvre Abu Dhabi besuchen, der letzten Januar eröffnet wurde: Die riesige Stahlkuppel schmücken ornamentale Muster, die Palmenblättern nachempfunden sind und einen besonderen Lichteffekt hervorbringen. Gold in allen Nuancen finden Sie dagegen in Dubai, im Souk des Viertels Deira, der nicht ohne Grund „Gold-Souk“ genannt wird. Wenn Sie durch die kleinen Gassen schlendern, finden Sie das Edelmetall in jeder Auslage, eine ununterbrochene Parade von Schmuckstücken jeder Art, viele mit Edelsteinen. Auch hier treffen Sie auf Superlative: Machen Sie unbedingt ein Foto mit dem „Stern von Taiba“, einem riesigen Goldring von 40 cm Durchmesser und mehr als 60 kg Gewicht. In Abu Dhabi dagegen können Sie sich wie ein Scheich fühlen, wenn Sie im Emirates Palace Hotel einen Cappuccino bestellen, der mit 24-karätigen Goldblättchen bestreut wird! Stellen Sie sich vor, im Hotel gibt es sogar einen Automaten für Goldbarren, der den unglaublichen Luxus dieser Gegend verkörpert.

1 of 4