Hierzu zählen das ligurische Fürstentum mit eigener Währung, eine Gemeinde in Kampanien, von der im Jahr 73 v. Chr. ein Aufstand gegen Rom ausging, eine Ortschaft in Latium, die nur über eine Fußgängerbrücke zu erreichen ist, das Dorf von Belice, das von einem normannischen Schloss dominiert wird, und ein umbrisches Städtchen, dessen Mittelpunkt eine gotische Kathedrale bildet. All dies sollten Sie sich bei Ihrer Kreuzfahrt nicht entgehen lassen.

"Von Civitavecchia gelangen Sie nach Orvieto mit seiner majestätischen Kathedrale, die wie ein Gemälde wirkt."

Das italienische Panorama lebt von zahlreichen kleinen, strahlenden Juwelen, die seit Jahrhunderten das Profil neben Bergen, Hügeln und Buchten zeichnen und der wunderbaren Natur einen fast künstlerischen Aspekt verleihen: Es sind die Dörfer, ein unschätzbarer Reichtum, verteilt auf die verschiedenen Regionen Italiens. Ein Erbe, welches das Ministerium für Kulturgüter und Tourismus würdigt, indem es 2017 zum Jahr der Dörfer erklärt hat. Die Vereinigung „Die schönsten Orte Italiens“ fördert diese Orte bereits seit 2001 mit verschiedenen Veranstaltungen und Initiativen. Aus der Zusammenarbeit mit diesen beiden Institutionen sind die neuen Costa Ausflüge entstanden, bei denen Sie die einzigartigen Schönheiten Italiens entdecken können.

Das Projekt entstand aus der Idee, die Gäste von Costa mit der Möglichkeit des Besuchs von Orten zu überraschen, die abseits der typischen Touristenziele liegen, und mit der Bevölkerung in Kontakt zu kommen, die das Herz dieser Dörfer bildet. Um diese italienischen Perlen auf bestmögliche Art und Weise zu entdecken, können Sie in Ihrem eigenen Tempo durch die Straßen streifen und in die Kunst, Geschichte und Aromen eintauchen, um so ein authentisches Bild zu erhalten.

Und so geht es vom Hafen in Savona nach Seborga, das in den fünfziger Jahren durch die Proklamation des Fürstentums bekannt wurde. Dort können Sie Ihre Einkäufe mit dem Luigino bezahlen, der in der alten Münzanstalt des Städtchens geprägt wird, obwohl Italien die Unabhängigkeit des Ortes nicht anerkennt.

Von Neapel aus folgen Sie dem Ruf der Geschichte in die Ruinen des Amphitheaters Campano von Santa Maria Capua Vetere, das sich größenmäßig nur dem Kolosseum geschlagen geben muss. Hier begann in der Antike der Aufstand der Gladiatoren unter Spartakus, der zwischen 73 und 71 v. Chr. die Herrschaft der Römischen Republik in Italien gefährdete.

In Salemi erwarten Sie die reichhaltigen Aromen der sizilianischen Küche und ein interessantes Museum, das die dorftypische Tradition zeigt: So werden zum Beispiel für alle religiösen Feste köstliche Brote hergestellt.

Von Civitavecchia gelangen Sie nach Orvieto mit seiner majestätischen Kathedrale, die wie ein Gemälde wirkt, oder zum Brunnen von San Patrizio, der 54 Meter tief ist. Viele Touristen werfen gemäß dem Brauch eine Münze in den Brunnen, um sicherzugehen, dass sie an diesen Ort einmal zurückkehren. Ebenfalls in Latium erwartet Sie Civita di Bagnoregio, die „sterbende Stadt“. Es ist ein bezaubernder Ort, der in der Mitte einer Schlucht hervorragt. Die Erosion des Hügels bedroht den kleinen Ortsteil mit nur 16 Einwohnern, den man nur über eine Fußgängerbrücke erreicht, aber sie verleiht ihm auch ein einzigartiges Flair.

Doch all das ist nur ein Vorgeschmack, denn auf der Ausflugsliste von Costa stehen noch viele weitere Dörfer, die Ihnen auf unterschiedliche Art und Weise das Beste Italiens näherbringen.