Akaba ist ein beliebtes Touristenziel in Jordanien, und das aus gutem Grund! Jordanien ist ein Land, das so viel zu bieten hat, unabhängig davon, nach welcher Art von Urlaub Sie suchen. Auf einer Reise durch Jordanien kann man die Hektik des Stadtlebens erleben, mehrere antike Ruinen erkunden und unter den Sternen in der Wüste schlafen - alles in nur wenigen Tagen!

Akaba ist die einzige Küstenstadt in Jordanien und gleichzeitig eine Hafenstadt. Es liegt am Roten Meer, hat rund 150.000 Einwohner und spielt eine wichtige Rolle für die Entwicklung der jordanischen Wirtschaft.

Aufgrund seiner Nähe zu Wadi Rum und Petra liegt Akaba im „goldenen Dreieck“ des Tourismus Jordaniens.

In diesem Artikel bekommen Sie wichtige Empfehlungen, um Ihren Urlaub am besten zu genießen und darüber wird es die Rede sein:

Ayla

Die Mamlukes nannten die Stadt Akaba in Bezug auf die Berge westlich der Stadt an der Straße nach Ägypten, deren Name heute von „Akaba Ayla“ abgeleitet ist. 

Nach der muslimischen Eroberung gründete der Prophet Muhammed die erste islamische Stadt außerhalb der Arabischen Halbinsel in Ayla, und diese Stadt wurde als Tür nach Palästina bezeichnet. Ayla gedieh in dieser Zeit. Mehrere Erdbeben und Überfälle führten jedoch zum Niedergang der Stadt und fielen dann unter die Herrschaft der Kreuzfahrer. Die Stadt wurde dann von den Mamlukes regiert werden, die die Stadt Ayla veränderten und erweiterten.

Ayla empfängt heute sowohl internationale als auch lokale Investitionen und Projekte, und die florierende Stadt ist ein wichtiges Zentrum für den Handels- und Seehandel. Darüber hinaus ist es bekannt für seine luxuriösen internationalen Hotels, Wellnesszentren und Resorts.

Wadi Rum

Wadi Rum ist eine der schönsten Wüsten der Welt. Diese geschützte Wildnis nahe der südlichen Grenze Jordaniens ist mehr als nur ein Meer aus sanften Dünen. Sie ist einzigartig durch die dramatischen Sandstein- und Basaltberge, die aus dem Sandboden herausragen. Die natürliche Faszination der Region, die aus gutem Grund „Tal des Mondes“ genannt wird, ist endlos: Atemberaubende Felsformationen, faszinierende Felsmalereien und ein strahlender Nachthimmel bilden zusammen ein einzigartiges und lohnendes Reiseziel.

Abgesehen von der Schönheit des Wadi Rum tragen seine geschichtsträchtige Geschichte und sein reiches kulturelles Element zu seiner Anziehungskraft als Reiseziel bei. Petroglyphen, Inschriften und verstreute Ruinen finden sich in der gesamten Wüste, den Überresten der prähistorischen nabatäischen Gesellschaft. In jüngerer Zeit wurde Wadi Rum von T.E. Lawrence berühmt gemacht, der als „Lawrence von Arabien“ bekannt ist.

Totes Meer

An der Grenze zwischen Jordanien, Israel und Palästina befindet sich in der Judäischen Wüste ein Wasserspiel, wo einzigartige Eigenschaften vorkommen, schon wenn man sich seinen Namen anschaut.

Das Tote Meer ist ein eigentlicher See, aber wieso wird es als „Meer“ bezeichnet? Seine Oberfläche ist nicht zu groß, wobei es um 600 Quadratkilometer geht. Dann können wir ausschließen, dass dieser der Grund ist.

Der Namenurspruch ist nämlich auf den extrem hohen Salzgehalt dieser Wasserspiegels, der aus diesem Grund mit einem Meer verglichen werden kann. Es geht um einen Salzgehalt, der den Durchschnitt achtmal überschreitet, wodurch keine Lebensform möglich ist, mit der einzigen Ausnahmen von einigen Bakterien, die unter dieser Bedingung überleben können.

Der Wassergehalt ist zur starken Verdampfung zurückzuführen und wird mit der Tiefe höher, wo das Gewässer des wichtigsten Zuflusses, des Jordans, nicht gelangen können.

Petra

Die verlorene Stadt Petra, eines der neuen sieben Weltwunder, versteckt sich schüchtern hinter den rosa Sandsteinfelsen im Süden Jordaniens. In den Felsenruinen des verlorenen Königreichs der Nabatäer befinden sich korinthische Säulen, hellenistische Urnen und im Fall der Schatzkammer klassische Reliefskulpturen, die für einen König geeignet sind. Der Kontrast zwischen den zerklüfteten Wüstenklippen und den großen Gebäuden, die sie schmücken, ist so erschütternd wie ein Kornkreis, der perfekt in ein Maisfeld eingraviert ist.

Die Stadt wurde Teil des Römischen Reiches, bevor sie durch ein Erdbeben zerstört (und größtenteils verborgen) und im 7. Jahrhundert größtenteils verlassen wurde. Als Johannes Burckhardt 1812 die Existenz von Petra bekannt machte, wurde die Stadt von Beduinen besetzt, die in Höhlen in der ganzen Stadt lebten. Die antike Stadt wurde zu einem beliebten Touristenziel und wurde 1985 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. 

Die Festung von Akaba

Die Festung von Akaba gilt als Zeuge vieler großer historischer Ereignisse in Jordanien. Es wurde zum ersten Mal von den Kreuzfahrern im 12. Jahrhundert erbaut und markierte die Grenzen der Einfälle in der Region, bis es 1187 von Saladin zerstört wurde. Die Mamelucken bauten die Burg nach ihrem eigenen Entwurf im frühen 16. Jahrhundert wieder auf, als Ägypten die dominierende Macht in der Region war, dann übernahmen die Osmanen es. 1916 eroberten arabische Truppen die Festung bei einem großen Sieg über die Osmanen und verwandelten die Umgebung in einen großen Hafen. Die Flagge des arabischen Aufstands weht dort noch heute auf einem riesigen Fahnenmast. Besucher können in der Festung ein kleines Museum erkunden, aber das beeindruckende Gebäude ist die eigentliche Hauptattraktion.

Souk

Der Souk ist das Herz der Stadt, wo es eine Reihe von Kunsthandwerk, frischen Produkten, Souvenirs und traditionellen Gewürzen wie Safran, Kardamom, Ingwer und Kreuzkümmel gibt. Planen Sie etwas Zeit ein, um durchzugehen, da die freundlichen Ladenbesitzer Sie wahrscheinlich in ihre Stände ziehen und darauf bestehen, dass Sie mit ihnen Tee trinken. Das wird ein Erlebnis sein, das Sie auf ewig nicht vergessen können.

Moschee Sharif Hussein

Die wundervolle Moschee befindet sich zwischen dem Souk und dem Strand. Eine einladende Landschaft wird gebeten, wo man in der Sie in Ruhe anbeten oder nachdenken kann.

Die Moschee wurde nach Hussein Bin Ali benannt, der von 1908 bis 1917 Sharif und Emir von Mekka war. Al Sharif Hussein Bin Ali, der als Initiator des arabischen Aufstands bekannt war, trat im Verlauf des Ersten Weltkriegs gegen das zunehmend nationalistische Osmanische Reich an .

Mit ihrer makellosen weißen Struktur, den komplizierten Glasfenstern und den hoch aufragenden Minaretten ist die Moschee ein Leuchtfeuer der islamischen Architektur und ein bewegender Anblick inmitten des heftigen Stadtlebens. Es verfügt auch über die größte Kuppel unter den Moscheen Jordaniens.

Archäologisches Museum

Das Archäologische Museum von Akaba befindet sich neben der historischen Burg. Gebäude, in dem sich das Museum befindet, war der Palast von Sharif Hussein Bin Ali, dem Gründer der Haschemiten Dynastie, und wurde kurz nach dem Ersten Weltkrieg 1917 erbaut.

Das Museum beherbergt Artefakte aus der Bronzezeit, die kürzlich in der archäologischen Stätte Tall Hujayrat Al-Ghuzlan in der Nähe von Akaba entdeckt wurden. Im Museum gibt es auch eine Sammlung von Artefakten aus dem 7. bis frühen 12. Jahrhundert nach Christus.

Hamam

Das Hamam ist ein feuchtes Dampfbad, das seinen Ursprung in den römischen Thermalbädern hat. In seiner jetzigen Form entwickelte sich das Hamam im Osmanischen Reich von Nordafrika bis in den Nahen Osten infolge der Ausweitung des Islam. Das Hamam bezeichnet auch die Einrichtung, das Gebäude, in dem dieses Bad organisiert ist.

Beachten Sie, dass die meisten Hamams Regeln zur Geschlechtertrennung haben. Tatsächlich gibt es auch in Akaba mehrere Bäder, die nur für Männer oder nur für Frauen zugänglich sind. Daher muss man sich möglicherweise zuerst erkundigen, bevor man nur beiläufig in eines gehen.

Das Beste Jordaniens

Jordanien ist ein Land im Nahen Osten, das möglicherweise nicht auf Ihrem Reiseradar steht - aber es sollte es sein. Von den antiken Ruinen von Petra über die modernen Einkaufszentren und Hipster-Cafés von Amman bis zum Toten Meer und dem Roten Meer bietet Jordanien viel zu erleben. Jordans Granitgipfel und jenseitige Wüsten sollten ganz oben auf Ihrer Eimerliste stehen.

Jordanien ist stark von der Beduinenkultur beeinflusst, die in den ländlichen Hirtengemeinschaften noch immer lebendig und gesund ist. Das Ethos hinter der Gastfreundschaft der Beduinen ist, zu geben, ohne sich zu erinnern, und zu nehmen, ohne zu vergessen. Menschen im ganzen Land laden Sie zum Tee oder sogar zum Essen ein. Die Großzügigkeit der Jordanier reicht aus, um Tränen in die Augen zu treiben. Wenn Sie sich nicht selbst beobachten, werden Sie wahrscheinlich an Gewicht zunehmen. Das Essen hier ist immer frisch, lokal und mit Liebe zubereitet. Es ist überraschend einfach, sich als vegane oder glutenfreie Person fortzubewegen - die Produkte und frischen Kräuter und Gewürze sind geschmackvoller und durchdachter zubereitet, als Sie sich an einem so staubigen Ort vorstellen können.

Entdecken Sie die Welt mit den Kreuzfahrten Costa

Im Falle, dass Sie auf der Suche nach einem schönen Urlaub sind, der Ihren Bedürfnissen entspricht und der die Aufregung und die Möglichkeit in Verbindung setzt, die wundervolle montenegrinische Stadt Akaba kennenzulernen und die atemberaubenden Umgebungen zu bewundern, die auch reich an Traditionen und Kultur ist, näher kennenzulernen, dann sollen Sie nicht länger warten. Entscheiden Sie sich für Costa Kreuzfahrten.