Casablanca, mit seiner prächtigen maurischen Architektur und zahlreichen Jugendstilgebäuden hat ganz unterschiedliche Einflüssen aufgenommen und bietet ein buntes Gemisch aus Farben, Düften und Aromen, welches die Sinne kitzelt. Diese marokkanische Stadt hat sowohl für Erwachsene als auch für Kinder viel zu bieten. Besonders interessant ist es, die Medina zu erkunden, mit der Familie oder einer Gruppe von Freunden. Hier drei Vorschläge für einen aufregenden Tag in der größten Stadt Marokkos.

"Ein ganz besonderes Erlebnis ist es, den Souq zu erkunden: Bewundern Sie die Schlangenbeschwörer und lauschen Sie den Handwerkern, die Ihnen ihre Produkte verkaufen wollen."

Ein vielschichtiges Erbe

Casablanca wurde im 7. Jahrhundert gegründet und von den Arabern, den Berbern und später den Portugiesen beherrscht. Von 1907 bis 1956 war die Stadt französisches Protektorat. Ihr kulturelles Erbe ist folglich von den verschiedensten Kulturen geprägt. Die daraus hervorgehende Mischung lässt sich nicht nur in der Küche, sondern auch in der Architektur feststellen. Neben den klaren Linien der Jugendstilgebäude bestehen arabische Stilelemente, wie Mosaiken und Stuckarbeiten, die typisch für den maurischen Stil sind. Besonders gut kann man diese Mischung in der Ville Nouevelle oder Quartier Habous beobachten.

Einige Tipps

Wenn Sie nach Casablanca kommen, sollten Sie unbedingt die Moschee Hassan II. – die zweitgrößte der Welt – und den Platz Mohammed V. besuchen, wo sich wunderschöne Jugendstilgebäude an Häuser im maurischen Stil reihen. Faszinierend ist auch ein Spaziergang durch die verwinkelten Gassen der Medina. Ein ganz besonderes Erlebnis ist es, den Souq zu erkunden: Bewundern Sie die Schlangenbeschwörer und lauschen Sie den Handwerkern, die Ihnen ihre Produkte - silbernen Berberschmuck, Lederschuhe, bunte Lampen und Djellaba, die traditionellen Tuniken - verkaufen wollen. Gönnen Sie sich einen entspannenden Spaziergang am Atlantik im Viertel La Corniche, essen Sie etwas im Parque de la Ligue Arabe und gehen Sie in den Hammam Ziani (Rue Abou Rakrak 59). Sie werden sich wie neugeboren fühlen.

Kulinarische Genüsse

Tajine, Gebäck mit Honig oder mit Mandeln und Couscous: Die marokkanische Küche ist gesund und sehr schmackhaft. Beginnen Sie mit einem marokkanischen Frühstück im Café Alba (Rue Idriss Lahrizi 59) mit frischgepresstem Orangensaft, Gebäck und Chubz (Fladenbrot), genießen Sie später ein leichtes Mittagessen im Bondi Café Kitchen (Rue Sebou 31). Eine gute Adresse für traditionelle Gerichte wie Tajine mit Lamm und Pflaumen oder Couscous mit Huhn, Oliven und Gemüse ist das Restaurant Al-Mounia (Rue du Prince Moulay-Abdallah 95). Wenn Sie hingegen frischen Fisch bevorzugen, ob frittiert oder gegrillt, wählen Sie das Restaurant du Port de Pêche (am Hafen). Lassen Sie jedoch ein bisschen Platz für etwas Süßes: Sie sollten unbedingt das beste Feingebäck der Stadt in der Pâtisserie Bennis (Rue Fkih El Gabbas 2) kosten.

Credits photo: Mondadori Portfolio/Age Fotostock