Die Vereinigten Arabischen Emirate faszinieren den Besucher mit spannenden antiken und modernen Kontrasten: Futuristische Architektur und funkelnde Attraktionen treffen auf altüberlieferte Traditionen, die ebenso bezaubern wie die sie umgebende Wüste. Dazu gehört auch der orientalische Tanz, der im Westen gewöhnlich „Bauchtanz“ genannt wird. Hier einige interessante Details, um sich der Kultur der Arabischen Emirate einmal auf eine andere Weise zu nähern.

"Es gibt kaum etwas Faszinierenderes, als den Bewegungen einer Bauchtänzerin unter dem weiten Sternenhimmel über der Wüste zuzusehen..."

Ein faszinierender Tanz mit langer Geschichte

Kaum ein Tanz ist gleichermaßen repräsentativ für eine ganze Kultur und ein Volk wie der Bauchtanz. Man nimmt an, dass er in Ägypten entstanden ist, der eigentliche Ursprung ist jedoch unbekannt. Er könnte auf Fruchtbarkeitskulte zurückgehen, wie sie zum Beispiel Mutter Erde gewidmet waren, weswegen der Tanz jahrhundertelang Frauen vorbehalten war: Es ist leicht, sich den Zusammenhang zwischen der Betonung von Weiblichkeit und Fruchtbarkeit und den Beckenbewegungen vorzustellen, die diesen Tanz auszeichnen und die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf die Körpermitte der Tänzerinnen lenken. Im Laufe der Zeit hat sich der Bauchtanz vom Ritual zu einem Moment von Geselligkeit und Unterhaltung entwickelt und den sakralen Aspekt der Anfänge verloren.

Der orientalische Tanz hat sich von seinem Ursprungsort aus, wie vom Wüstenwind getrieben, in der ganzen arabischen Welt verbreitet. Dadurch sind, von Marokko bis zu den Arabischen Emiraten, eine Vielzahl von regionalen Stilen entstanden, die sich im Laufe der Zeit zusammen mit den Gebräuchen und Traditionen weiterentwickelt haben. In Ägypten und Jordanien hat sich zum Beispiel seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts der Raqs baladi herausgebildet, der von der westlichen Musik beeinflusst ist und den neben den traditionellen Musikinstrumenten Duff (Tamburin), Nay (Flöte) und Rabab (arabische Violine) auch Akkordeon und Saxophon begleiten. Bei diesem Stil stehen die Tänzerinnen mit beiden Füßen fest auf dem Boden und lassen das Becken kreisen. In der ganzen arabischen Welt ist der Raqs sa’abī verbreitet, eine fröhliche Tanzform, deren Ausführung weniger Regeln unterliegt. Bei der Sayydī genannten ägyptischen Spielart lassen die Tänzer zu ihren Körperbewegungen geschickt Stöcke kreisen.

In den Arabischen Emiraten dagegen gibt es den Raqs sarqui, der am meisten dem entspricht, was man sich in den westlichen Ländern unter Bauchtanz vorstellt. Er ist aus dem Hawzi hervorgegangen, der einst an den islamischen Höfen entstanden war und sich in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts weiterentwickelt hat. Der Sarqi-Stil vereint den weitläufigen, eleganten Stil des Hawzi mit den kreisenden Hüft- und harmonischen Armbewegungen und Elemente aus dem westlichen Ballett wie Arabesque und Chassé. Außerdem können Bühnenelemente wie Schleier zum Einsatz kommen, die die Tänzerin kunstvoll einsetzt, um ihren Körper zu verdecken und zu enthüllen und eine sinnliche Note hinzuzufügen. Weitere Elemente können Stöcke oder Schwerter sein, die kreisende Bewegungen ausführen und die Körperbewegungen der Tänzerinnen harmonisch begleiten.

Hier können Sie Bauchtanz erleben

Sie sind in Abu Dhabi oder Dubai und möchten gerne eine Bauchtanzaufführung besuchen? Die Cedar Lounge in eleganten Resort Fairmont Bab al Bar in Abu Dhabi ist ein elegantes, festliches Lokal, in dem Sie traditionelle Musik live erleben können: Nach einem raffinierten Abendessen mit lokalen Spezialitäten auf der Terrasse mit Bick über das Meer, erreicht der Abend seinen Höhepunkt, wenn die Tänzerin die Szene betritt. Auch im Awtar im Grand Hyatt in Dubai haben Sie Gelegenheit zum Abendessen mit Bauchtanzveranstaltung, in einer Atmosphäre, die den Zauber von Beduinenzelten heraufbeschwört. Aber da ein Urlaub in den Emiraten vor allem bedeutet, die Wüste kennenzulernen, sollten Sie sich die Gelegenheit, einer orientalischen Tanzaufführung in den Dünen von Al Khatem beizuwohnen, nicht entgehen lassen. In Abu Dhabi können Sie zum Beispiel eine Nacht im Arabian Nights Village verbringen, einem Luxus-Beduinenlager in einem Dorf mitten in der Wüste. Es gibt kaum etwas Faszinierenderes, als den Bewegungen einer Bauchtänzerin unter dem weiten Sternenhimmel über der Wüste zuzusehen …

Die Bauchtänzerin … fängt mit dem Kostüm an!

In Europa werden inzwischen fast überall Bauchtanzkurse angeboten. Nutzen Sie die einzigartige Gelegenheit, in einem Souk in den Emiraten das passende Kostüm oder ein schönes Geschenk für eine Freundin zu erstehen. Eine wahre Bauchtänzerin braucht unbedingt den Tob, den typischen, weiten langen Rock und den perlengeschmückten Hüftgürtel. Wenn Sie traditionelle Kleidung suchen, werden Sie in Abu Dhabi im Souk von Al Zafarana in Al Ain und in Dubai im Textile Souk in der Ali Bin Abi Talib Street fündig.

Sind Sie bereit für eine Reise in die Tradition?

Credits foto: Shutterstock