Die Sensibilisierung für eine verantwortungsbewusste Ernährung ist ein Themenbereich, in dem Costa sehr engagiert ist. Wir wollen dazu beitragen, dass der Schutz der Ressourcen und die Vermeidung von Lebensmittelabfällen weiterhin wichtige Themen bleiben.

"Die mehr als 500 Gerichte wurden entsprechend den saisonalen Angeboten und der Herkunft der Zutaten überarbeitet."

Aus diesem Bewußtsein heraus entstand das Engagement, ein nachhaltiges Modell für Lebensmittel zu kreieren, sodass die zubereiteten Speisen einen noch größeren Stellenwert bekommen. Ab Januar startet das Projekt „Taste don’t Waste“ und Sie werden dabei selbst zum Protagonisten im Kampf gegen die Verschwendung. Die Chefköche an Bord bereiten für Sie jeden Tag Menüs mit einer neuen, virtuosen Kochkunst zu. Unser kulinarisches Angebot wurde in Zusammenarbeit mit der Universität für gastronomische Wissenschaften in Pollenzo neu definiert: Die mehr als 500 Gerichte wurden entsprechend den saisonalen Angeboten und der Herkunft der Zutaten überarbeitet und nach neuen Verfahren zubereitet, die den Nahrungsmitteln besonders gerecht werden.

Zudem wurde eine neue Methode entwickelt, um die Verschwendung in der Küche während der Zubereitung wie auch am Buffet zu „erfassen“. Auf diese Weise entstand das Projekt „Taste don’t Waste“, das gerade das verantwortungsvolle Verhalten an den Buffets in den Mittelpunkt rückt. An Bord bieten wir eine Sensibilisierungskampagne mit Informationsmaterialien an und Sie werden dazu eingeladen, die Spezialitäten unserer Menüs mit wechselnden Aromen, Gerichten aus fernen Ländern und immer neuen Geschmacksrichtungen zu genießen. Dabei sollten Sie stets auf die richtige Menge achten, nicht zu viel Essen auf Ihren Teller häufen und sich des Stellenwerts von Geschmack, Wohlbefinden und der Liebe zum Essen bewusst sein.

Die Grundprinzipien von „Taste don’t Waste“ sind Bewusstsein, Respekt und Zusammenarbeit: Werte, die sich, wenn sie von allen angenommen werden, in der Kreation, in guten neuen Ideen und neuen Ressourcen wiederfinden. Dies geschieht auch bei der Zusammenarbeit zwischen Costa und der Stiftung Banco Alimentare Onlus, von der wir kürzlich berichtet haben. Mit vereinten Kräften wollen wir aber auch einen weiteren wichtigen Zielpunkt erreichen: Wir können das von der Stiftung Slow Food ins Leben gerufene Projekt „Gärten in Afrika“ zur Entwicklung einer nachhaltigen Landwirtschaft unterstützen.

Schmackhaft und nachhaltig auch zu Hause

Nachhaltiger Konsum beinhaltet auch neue Aromen und alternative Rezepte. Hier einige Ideen für zu Hause:

• Werfen Sie die Brokkoli- und Blumenkohlstrünke nicht weg: Reiben Sie diese und kreieren Sie einen köstlichen Salat.

• Entdecken Sie Hülsenfrüchte neu: zum Beispiel mit einem KichererbsenBurger! Er enthält viel pflanzliches Eiweiß, für das im Vergleich zu tierischem Eiweiß zehnmal weniger natürliche Ressourcen erforderlich sind.

• Die Ernährung zu variieren ist gut für Ihre Gesundheit und die Biodiversität: Probieren Sie Cerealien anstatt Reis, wählen Sie anstelle von Fleisch oder Fisch auch Käse und Gemüse und entdecken Sie neue AromaKombinationen!

1 of 3