Möchten Sie Ihrem Geist etwas Erholung vom Alltag schenken und ihn mit neuer „Nahrung“ versorgen? Schon fünf Minuten Colouring – so nennt man die Kunst des Ausmalens vorgezeichneter Ornamente – reichen aus, denn es handelt sich um eine der besten Techniken, um unser Gehirn von den Mühen des Alltags abzulenken.

"Man braucht nur ein Malbuch und Buntstifte und schon kann man sich eine Auszeit nehmen."

Colouring: Entspannung und Meditation

Als Colouring wird die Kunst des Ausmalens von vorgegebenen Formen bezeichnet, bei der man darauf achten muss, die Begrenzungen nicht zu übermalen und ein harmonisches farbliches Zusammenspiel zu schaffen. Man kann sich dem Colouring überall widmen, zu Hause, im Zug, im Flugzeug, im Warteraum… Man braucht nur ein Malbuch und Buntstifte und schon kann man sich eine Auszeit nehmen. Denn Colouring ist eine wunderbare Tätigkeit, die es unserem Geist eine Weile (Minuten oder Stunden) erlaubt, frei zu fließen. Wenn Sie eine Pause brauchen, können Sie das Ausmalen sogar als Meditationstechnik einsetzen: Zum Beispiel, indem Sie Ihre Gedanken von der Außenwelt abwenden und auf Mandalas konzentrieren, die komplexen Schaubilder mit raffinierten geometrischen Darstellungen aus der hinduistischen und buddhistischen Kultur. Es heißt, dass der erste, der die entspannende Wirkung der Mandalas erkannte, Carl Gustav Jung war, der Begründer der analytischen Psychologie.

Malbücher liegen im Trend

Was Jung sich wohl nicht hätte vorstellen können, war der Erfolg, den Malbücher für Erwachsene hundert Jahre später haben sollten. In den letzten Jahren sind Malbücher zu Bestsellern geworden. Mein verzauberter Garten von Johanna Basford, ein Buch mit kunstvollen Pflanzenornamenten, war lange ein Topseller von Amazon. Heute findet man in den Buchhandlungen und Online Malbücher für jeden Geschmack: mit Mandalas, Pflanzenornamenten, Tieren, architektonischen Formen und vielem mehr.

Die Wohltaten von Formen und Farben

Lässt sich erklären, warum es so entspannend ist, Ornamente auszumalen? Die Farben auszuwählen, sie zu kombinieren, Linien und Formen zu erkennen, Augen und Hände zu koordinieren und den Vorgang des Ausmalens zu planen sorgen dafür, dass wir, während wir uns dieser Tätigkeit widmen, unseren Alltag hinter uns lassen. Farben beeinflussen überdies unser Gehirn: Warme Farben, zum Beispiel Rottöne, wirken sich positiv auf unsere Laune und einige körperliche Parameter wie Herztöne und Muskelaktivität aus und sorgen für Heiterkeit und Entspannung; kühle Farben wie Blautöne wirken dagegen beruhigend.

Allein oder in Gesellschaft?

Psychologen halten das Ausmalen von Mandalas für eine Möglichkeit, persönlich zu wachsen und dem inneren Chaos Form zu geben, weil man sich von wirren Gedanken ab- und geordneten Zeichnungen und Farben zuwendet. Runde Formen und symmetrische Bilder schenken Harmonie: Wenn wir ganz still sind und uns völlig entspannen, können wir unseren verborgenen Emotionen lauschen und uns im Alltagsstress eine kleine Nische einrichten. Auf der anderen Seite lernt man, wenn man zusammen mit dem Partner oder den Kindern eine große, für mehrere Personen gedachte Vorlage ausmalt, gemeinschaftlich zu handeln und im Team zu arbeiten. Es kann dazu dienen, nach einer Auseinandersetzung wieder zusammenzufinden, als eine Art Kunsttherapie, oder als Gruppenbeschäftigung, bei der die positive Wirkung gemeinsamer Aktivitäten und des Erreichens eines gemeinsamen Ziels zum Tragen kommt.

Fotos: Alamy / Ipa