Von Norden bis Süden, vom Smørrebrød bis Gazpacho: hier fünf köstliche Rezepte aus ganz Europa, die perfekt für warme Sommertage sind.

"Ein Wahrzeichen des italienischen Sommers, ob am Strand oder auch in den Städten, ist zweifellos: die Granita."

SPANIEN: GAZPACHO

Die spanische Gazpacho ist eine Suppe und stammt aus Andalusien. Dabei handelt es sich um eine Mischung (dies bedeutet der Name), die im warmen Klima Südspaniens entstanden ist, um sich in der Hitze des Sommers mit einer leichten Mahlzeit zu stärken. Es heißt, dass diese kalte Gemüsesuppe ihre Wurzeln im antiken Rom oder in der arabischen Tradition hat; belegt ist jedenfalls, dass sie nach der Entdeckung Amerikas im ländlichen Andalusien weiterentwickelt wurde. Tomaten, Zwiebeln, Gurken, Knoblauch, grüne oder gelbe Paprika und altbackenes Brot werden im Mixer zerkleinert und mit Salz, Pfeffer, Essig und kalt gepresstem Olivenöl abgeschmeckt. Gazpacho wird kalt mit gerösteten Brotscheibchen serviert. Sie kann nach den persönlichen Vorlieben variiert werden. Sie mögen es gern scharf? Verfeinern Sie sie mit einer Jalapeño-Schote! Wenn Sie es dagegen etwas exotisch lieben, bereiten Sie Ihre Gazpacho mit Avocado, roter Zwiebel und Mandeln zu.

GRIECHENLAND: DOLMADES

Kein Gericht ist nach einem schönen Tag auf einer griechischen Insel köstlicher als Dolmades, mit Reis gefüllte Weinblätter, die mit Minze und Petersilie gewürzt werden. Diese vegetarische Spezialität wird als Vorspeise oder Beilage zum Hauptgericht gegessen. Wenn Sie Dolmades zu Hause zubereiten möchten, pflücken Sie einige schöne Weinblätter (Sie finden sie auch gebrauchsfertig in gut sortierten Supermärkten), waschen und dünsten sie. Dann füllen Sie sie mit gekochtem weißem Reis, gehackter Zwiebel und fein gehackter Minze und schmecken mit Salz, Pfeffer und Öl ab. Rollen Sie nun die Blätter fest zusammen und schließen Sie sie gut; kochen Sie die gefüllten Weinblätter ca. 40 Minuten lang in etwas Wasser und Zitronensaft. Dolmades werden kalt serviert und im Ganzen, also mit dem Weinblatt gegessen. Wenn Sie ein etwas gehaltvolleres Gericht zubereiten möchten, können Sie dem Reis Hackfleisch, aber auch Eier und Butter zufügen und mit frischen, fein gehackten Kräutern wie Dill und Minze würzen.

ITALIEN: GRANITA

Ein Wahrzeichen des italienischen Sommers, ob am Strand oder auch in den Städten, ist zweifellos: die Granita. Sie wird aus frischen Früchten und zerstoßenem Eis zubereitet und mit einem Löffel gegessen oder mit dem Strohhalm getrunken. Die Granita ist die perfekte Erfrischung, wenn das Thermometer ansteigt. Auf Sizilien kann sie auf eine lange Tradition zurückblicken, auf die Zeit, als die „Nivaroli“ am Ätna den Schnee holten, mit dem im Sommer die Speisen gekühlt wurden. Heute wird das Eis sorgfältig zerstoßen, um eine sehr feine Konsistenz zu erhalten, und mit Zitronensaft, Fruchtsirup oder frischen, zerkleinerten Früchten zu dieser verlockenden Spezialität gemischt. Sie sollten unbedingt Granita mit Kaffee probieren: ein unvergleichliches Frühstück! In Rom wird die Granita dagegen „Grattachecca“ genannt, ein Name, der auf die Zubereitung zurückgeht: Das Eis wird mit einem speziellen Schaber, der im römischen Dialekt „Checca“ heißt, von einem großen Eisblock abgerieben. Eine Reise bietet immer auch die Gelegenheit für kleine kulinarische Entdeckungen und verlockende Pausen, in denen man die Kultur anderer Länder so richtig genießen kann. Gönnen sie sich in Griechenland als Zwischenmahlzeit leckere Dolmades oder in Dänemark ein Smørrebrød, um Ihr Urlaubserlebnis perfekt zu machen. Und wenn es auch noch schön warm wird … dann ist ihre Erholung vollkommen!

DÄNEMARK: SMØRREBRØD

Bei einem sommerlichen Mittagessen darf in Dänemark ein leichtes, schmackhaftes Sandwich nicht fehlen, am besten, wenn es auch noch einfach zubereitet werden kann. Die Grundlage des Smørrebrød ist dunkles Roggenbrot, das mit Butter bestrichen wird („Smør“ bedeutet Butter). Die dänische Küche kennt unendlich viele Varianten von Smørrebrød, in den Kochbüchern findet man mehr als 200. Die verführerischsten? Mit Schweinefleisch, Lachs, Aal oder Räucherhering. Fisch oder Fleisch werden mit einer Mischung aus Zwiebeln und Meerrettich gewürzt. Am besten trinken Sie dazu ein frisch gezapftes Bier. In den Restaurants der Hauptstadt beschäftigen sich auch Sterneköche mit Smørrebrød, aber keine Sorge, Sie können es auch zu Hause zubereiten. Versuchen Sie es einmal mit æg og rejer (Eiern und Garnelen): Bestreichen Sie Roggenbrot mit Mayonnaise und belegen Sie es mit gedünsteten Garnelen, gekochtem Ei, Seehasenrogen, etwas Dill und einem Scheibchen Zitrone. Lecker!

NORWEGEN: FENALÅR

Wie wäre es mit einem typischen Aperitif an einem norwegischen Fjord, auf einer Terrasse in einem Fischerort? Bestellen Sie ein Glas Weißwein und dazu Fenalår, eine einzigartige Delikatesse. Dabei handelt es sich um einen Lammschinken, der erst luftgetrocknet und dann gewürzt wird, ähnlich wie bestimmte italienische oder spanische Wurstwaren. Dieser exquisite Schinken hält sich sehr lange und wird in kleinen Scheibchen zusammen mit einem Löffelchen Sauerrahm und dunklem Brot gegessen. Fenalår wird in Norwegen nicht nur mit Lammfleisch, sondern auch mit anderen Fleischsorten zubereitet: Der bekannteste ist der Schinken aus Hirschfleisch, der ebenfalls luftgetrocknet und fein aufgeschnitten wird.

Wenn Sie soeben von einer Kreuzfahrt zurückgekehrt sind, stellen diese frischen Köstlichkeiten eine schöne Erinnerung an Ihre Reise dar. Sollte die Reise dagegen noch vor Ihnen liegen, können Sie während Ihrer Kreuzfahrt auf einem Ausflug einige dieser typischen Gerichte probieren.

1 of 6